StV/KV-LOGO
27.06.2019

VBE: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit gehört in den Haushalt 2020

Petition mit rund 36.000 Stimmen an den Petitionsausschuss übergeben

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW hat heute die Petition „Stau auf der A13“ dem Petitionsausschuss des Landtags übergeben. Rund 36.000 Menschen fordern A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulen. „Was wir fordern, setzen andere Bundesländer bereits um. Es geht um die Wertschätzung der im Dienst befindlichen Lehrkräfte und es geht um die Attraktivität von Nordrhein-Westfalen. Uns droht die Abwanderung der neuen Lehrkräftegeneration, wenn sich hier nichts bewegt. Unser Land steht bei der Besetzung der Lehrkräftestellen vor einer Mammutaufgabe. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit der Lehrkräfte muss mit dem Haushalt 2020 kommen“, fordert Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Der Landtag stimmt am Nachmittag über einen Gesetzesentwurf ab, der eine entsprechende Anpassung der Lehrerbesoldung vorsieht. „Es erfolgen aktuell Entwürfe und Vorschläge von der Opposition, aber von der Landesregierung hören wir bislang nur folgenlose Ankündigungen“, erklärt Behlau.

Der VBE NRW fordert die Landesregierung auf, das mantrahafte Ankündigen zu unterlassen und endlich zu handeln. „Das wäre die effektivste Werbung für den Lehrerberuf, die unser Bundesland starten könnte. Ausreichend ausgebildetes Personal kann NRW nur durch verlockende Anreize gewinnen. Jede grundständig ausgebildete Lehrkraft zählt“, erklärt Behlau.

Die Umsetzung der VBE-Forderung wäre ein Signal für ehrliche Wertschätzung der Bildungsarbeit. „Das erzwingt wirklich alle mitzunehmen, also ausdrücklich auch die sogenannten alt ausgebildeten Lehrkräfte. Sowohl die Praxiserfahrung als auch die gestiegenen Herausforderungen müssen berücksichtigt werden. Wir setzen uns deshalb für eine politische Lösung ein“, erklärt Behlau.

 

Weiterführende Links:

VBE-Petition „Stau auf der A13“

Lehrkräftebedarfsprognose des Schulministeriums

Tagesordnung der Landtagssitzung

 


Pressemitteilung 52-2019
Weitere Artikel im Bereich "Juni"
26.06.2019
VBE: Staatlicher Religionsunterricht fördert Frieden und Toleranz

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die heutige Entscheidung, den islamischen Religionsunterricht fortzuführen.

„Der breite Konsens ist ein positives Zeichen – nicht nur der großen muslimischen Bevölkerungsgruppe gegenüber. Wir hatten uns bereits früh dafür stark gemacht, dass es einen islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache, unter deutscher Schulaufsicht und mit in Nordrhein-Westfalen ausgebildeten Lehrkräften geben soll. Das Fach vermittelt wichtige Werte und stärkt das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler. Staatlicher Religionsunterricht fördert Frieden und Toleranz. Das ist eine gute Entscheidung für Nordrhein-Westfalen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

24.06.2019
VBE: Schwer enttäuscht von der Absage des Ministerpräsidenten

Für seine Online-Petition „Stau auf der A13“ konnte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW rund 36.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gewinnen. Mit der Petition fordert der VBE A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulformen. Einer persönlichen Übergabe erteilte Ministerpräsident Armin Laschet eine Absage, da andere terminliche Verpflichtungen bestünden. Die Bildungsgewerkschaft VBE sieht in der ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte eine der Hauptursachen für den Lehrkräftemangel. Das bestätigt auch die hauseigene Lehrkräftebedarfsprognose des Schulministeriums, die einen Mangel von 15.000 Lehrkräften gerade in den Schulformen prognostiziert, die nicht ein Einstiegsgehalt von A13/EG13 bieten.

18.06.2019
VBE: Inklusion ist eine Verpflichtung für alle Schulen

„Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und demzufolge eine Verpflichtung, die von allen Schulen mitgetragen und gestaltet werden muss“, sagt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der Meldung, dass nicht einmal sieben Prozent der Gymnasien das gemeinsame Lernen in der 5. Klasse im kommenden Schuljahr anbieten.

05.06.2019
VBE: Tolerantes und wertschätzendes Miteinander fördern

Anlässlich des heutigen Aktionstages „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW: „Die Vermittlung eines toleranten, wertschätzenden Miteinanders jenseits von Klischee- und Rollenbildern ist für uns alle wertvoll. Die Vielfalt der Gesellschaft anzuerkennen ist längst nicht selbstverständlich. Fachkräfte der frühkindlichen Bildung leisten durch ihre Arbeit einen wegweisenden Beitrag für eine heterogene vielfältige Gesellschaft. Diese Arbeit benötigt und verdient eine stärkere gesellschaftliche Anerkennung.“

04.06.2019
VBE: Gute Lernvideos können eine sinnvolle Ergänzung sein

Anlässlich der heute veröffentlichten Studie „Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung“ weist der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW auf die Chancen und Gefahren von Lernvideos auf YouTube hin. „Wir begrüßen Wege, die zum Lernen motivieren. Gute Lernvideos können eine sinnvolle Ergänzung sein. Sie sind leicht verfügbar und können immer wieder angeschaut werden. Allerdings ersetzen sie keine individuelle Förderung, die Nachfragen zulässt. Es ist auch nicht immer leicht zu erkennen, ob ein Video seriös produziert ist. Damit Kinder und Jugendliche das erkennen können, brauchen Schulen eine Stärkung der Medienkompetenz, die wiederum nur mit einer flächendeckenden Stärkung der Ressourcen gelingen kann“, fordert Stefan Behlau, der Landesvorsitzende des VBE NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: dem10 / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 1019

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/693/content_id/5547.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW