StV/KV-LOGO
12.11.2019

VBE: Das Zusammenspiel läuft nicht mehr rund

Halbzeitbilanz der Landesregierung

Die Halbzeitbilanz der Landesregierung kommentiert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW in seiner heutigen Pressemitteilung.

„Wer mit dem Anspruch antritt, weltbeste Bildung zu ermöglichen und ankündigt, ein Land des Aufstiegs durch Bildung zu schaffen, verspricht Champions League. Zwar zeigte sich zu Beginn bei G9, was geleistet werden kann, wenn ein Team sich einig ist und gemeinsam etwas schaffen will, aber das Zusammenspiel läuft nicht mehr rund. Die Zeit für weitere große Würfe wird immer knapper. Im Haushalt 2020 fehlen notwendige Schritte, was es sehr schwierig macht, in der zweiten Halbzeit noch aufzuholen. Das liegt offenbar nicht an der Schulministerin, die viele Probleme erkennt und signalisiert, diese anpacken zu wollen. Doch Bildung kostet und erfordert ein starkes Zusammenspiel von Ministerpräsident Laschet, Finanzminister Lienenkämper und Schulministerin Gebauer. Nur dann können bis zur nächsten Wahl der Personalmangel, die Digitalisierung, die Inklusion und letztlich die Schullandschaft als Ganzes qualitativ angepackt werden. Die L andesregierung muss sich an ihren Ankündigungen messen lassen – da ist noch viel Luft nach oben“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Personalmangel

„Zwar versucht das Schulministerium mit Werbekampagnen und Personalgewinnungsmaßnahmen durch Seiteneinsteigende neue Köpfe in die Schulen zu holen und junge Menschen für das Lehramt zu begeistern, doch solange die Studienkapazitäten für die Grundschule, die Sekundarstufe I und die Sonderpädagogik nicht signifikant erhöht werden, werden neue Stellen auf lange Sicht nicht adäquat zu besetzen sein. Dafür müssen vor allem endlich die notwendigen Konsequenzen aus der veränderten Lehrerausbildung gezogen werden sowie zukünftigen und im Dienst befindlichen Lehrkräften aller Schulformen die notwendige Wertschätzung entgegengebracht werden, die sich nicht nur in Sonntagsreden erschöpft. Bei den Seiteneinsteigenden muss die Landesregierung zudem endlich ihren Koalitionsvertrag umsetzen und die Konzeption für den Seiteneinstieg pädagogisch weiterentwickeln. Hierzu bedarf es nach Meinung des VBE dringe nd einer Vorqualifizierung der motivierten Personen, die ohne grundständiges Lehramt in die Schulen kommen. Die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Seiteneinsteigenden ist nicht nur ein Thema der akuten Bekämpfung des Lehrkräftemangels, sondern vielmehr eine Aufgabe für die Zukunft unserer schulischen Bildung in NRW“, sagt der VBE-Landesvorsitzende.

Inklusion

„Die Bündelung der Ressourcen ist in Zeiten des Personalmangels eine Notwehrmaßnahme. Und sicherlich stellt der begrüßenswerte Erhalt wohnortnaher Förderschulen die Landesregierung vor große Herausforderungen in Zeiten des Personalmangels. Eine perspektivische Idee, wie schulische Inklusion zukünftig gelingen kann, fehlt allerdings weiterhin. Die sogenannte Neuausrichtung der schulischen Inklusion wird vor allem durch Haupt-, Gesamt-, Real- und Sekundarschulen getragen, obwohl sie eine Aufgabe aller Schulformen sein sollte. Hier zeigt sich zudem die Vernachlässigung der Grundschulen, die im Konzept der Neuausrichtung keine Rolle spielten. Das unendliche Warten auf den sogenannten Masterplan Grundschule ist bezeichnend und wirft einen langen Schatten auf die Landesregierung“, erklärt Behlau.

Schullandschaft

Stefan Behlau: „Es ist dringend geboten, die gesamte Schullandschaft Nordrhein-Westfalens in den Blick zu nehmen. Die vermeintliche Stärkung einzelner Systeme oder Schulformen trägt letztlich zur Schwächung des Gesamtsystems bei. Aufstieg durch Bildung darf kein Versprechen bleiben, sondern ist ein notwendiger Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft des Landes.“

 

Nachfolgend erhalten Sie noch die Links zu unseren aktuellen Pressemitteilungen zur Digitalisierung und zum Haushalt 2020:

Zur ARD-Umfrage „Schule und Digitalisierung“

Zum Haushaltsentwurf 2020


Pressemitteilung 80-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
11.11.2019
VBE: Schulen brauchen mehr Unterstützung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert anlässlich der ARD-Umfrage zur Digitalisierung eine stärkere Unterstützung der Schulen. Für den VBE sind die schlechten Ergebnisse nicht überraschend. „Es gibt in dieser Frage auch kein Erkenntnisproblem, aber gewaltige Umsetzungsprobleme“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

08.11.2019
VBE: Wir alle sind gefragt

Morgen, am 9. November, jährt sich die Pogromnacht von 1938. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert dazu auf, eine klare Haltung gegen den Antisemitismus zu zeigen.

07.11.2019
VBE: Endlich die nötige Stellschraube drehen

Der Verband Bildung und Erziehung begrüßt und erkennt die Anstrengungen des Schulministeriums beim Kampf gegen den Lehrkräftemangel an. Allerdings wird auch die vorgesehene Änderung des 15. Schulrechtsänderungsgesetz, die den Lehrkräften des Lehramtes Gy/Ge (bzw. des Lehramts für die Sek II) eine Weiterbeschäftigung an Grundschulen ermöglicht, nur dann tragen, wenn endlich die Ungerechtigkeit der ungleichen Besoldung beendet ist. Denn A13 erhalten diese Lehrkräfte nur, wenn sie nach der zweijährigen Zeit an der Grundschule wieder zurück zu ihrer originären Schulform wechseln.

05.11.2019
VBE: Die Welt ist digital und die Schulen?

Anlässlich der heute veröffentlichten International Computer and Information Literacy Study (ICILS 2018) fordert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW stärkere Kraftanstrengungen, um die Vermittlung der Medienkompetenz in allen Städten und Kreisen zu ermöglichen.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 04. - 05. März 2020

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5607.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW