StV/KV-LOGO
25.01.2022

VBE: Handelt endlich!

Lehrkräftebedarf deutlich höher

Laut der Bedarfsprognose des Schulministeriums aus dem Jahr 2018 sind allein in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2028 rund 78.000 Stellen neu zu besetzen. Wie eine vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) bei Prof. i. R. Dr. Klaus Klemm in Auftrag gegebene wissenschaftliche Untersuchung zeigt, liegt der tatsächliche Bedarf deutlich höher. Die Expertise stellt die Entwicklung des Lehrkräftebedarfs und das tatsächliche Angebot in Deutschland bis zum Jahr 2030 dar.

Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, kommentiert anlässlich der heutigen Veröffentlichung: „Der Lehrkräftemangel ist das größte Problem im Schulbereich. Er ist eine massive Bedrohung für die Bildungsqualität, die Gerechtigkeit und die Zukunft unseres Landes. Die Folgen sind zu große Klassen, Unterrichtsausfall und eine stetige Überlastung der Pädagoginnen und Pädagogen. Die Landesregierung muss endlich verantwortlich handeln und gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit aller Lehrkräfte an allen Schulformen umsetzen. Nicht nur durch das Haushaltsplus von über einer Milliarde Euro ist es nicht nachvollziehbar, warum diese Maßnahme noch immer auf sich warten lässt. Unbesetzte Stellen helfen nicht den Schulen, sondern nur dem Landeshaushalt. Sämtliche Bedarfsprognosen fordern einen Kurswechsel in dieser Frage.“ Seine Botschaft an die Landesregierung: „Handelt endlich!“.

Vor dem Hintergrund der heute vom VBE Bundesverband veröffentlichten Expertise fordert Stefan Behlau die Landesregierung auf, „offenzulegen, wie groß die Lücke zwischen Lehrkräftebedarf und Neuangebot an Lehrkräften bis 2030 in unserem Land wirklich ist und welche zusätzlichen personellen Ressourcen für Ganztag, Inklusion und die Unterstützung von Kindern in herausfordernden Lagen benötigt werden. Letztlich kommt es allerdings darauf an, auf Prognosen auch zu reagieren. Ausbau der Studienkapazitäten und Attraktivitätssteigerung müssen Hand in Hand gehen.“

Der VBE-Landesvorsitzende fordert abschließend: „Wir erwarten, dass die Landesregierung die Maßnahmenpakete der pragmatischen Wege um die stärkste Maßnahme ergänzt, die sie bieten kann und das ist gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit. Das wäre endlich eine spürbare Wertschätzung für alle Lehrkräfte im Dienst, die mit hohem Engagement täglich mit dem Personalmangel zu kämpfen haben. Und zudem wäre es die beste Werbemaßnahme für diesen wertvollen Beruf.“

Zum Pressedienst des VBE Bundesverbandes, der sämtliche Forderungen des VBE Bund anlässlich der Ergebnisse darlegt, gelangen Sie hier.


Pressemitteilung 04/2022
Weitere Artikel im Bereich ""
31.01.2022
VBE: Hohe Belastung, zu wenig Unterstützung

71 Prozent der Schulleitungen in Nordrhein-Westfalen sagen, dass ihnen nicht genügend Möglichkeiten für die Gesunderhaltung des Kollegiums zur Verfügung stehen. Im Vergleich zum Jahr 2019 ist dieser Wert sogar noch um zehn Prozentpunkte gestiegen. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Schulleitungsumfrage zum Thema Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag des VBE durchführte.

19.01.2022
VBE: Schulen brauchen Klarheit

 

„Das Infektionsgeschehen führt zu starken Belastungen auf allen Seiten. Verspätete Testergebnisübermittlungen in einigen Grundschulen, erschwerte Kommunikation mit den Gesundheitsämtern an anderen Orten, verstärktes Infektionsgeschehen in Lerngruppen hier, starker Personalausfall durch Infektionen dort – die Pandemie bestimmt an vielen Stellen den schulischen Alltag auf unterschiedlichste Weise. Deshalb benötigen die Schulen Klarheit darüber, dass sie mit den verschiedenen Szenarien vor Ort unterschiedlich umgehen können und dürfen. Und die Kolleginnen und Kollegen, besonders die Schulleitungen, brauchen das Vertrauen, dass sie bei ihren Entscheidungen die bestmögliche Bildung der Schülerinnen und Schüler und einen möglichst kontinuierlichen Unterrichts- und Schulalltag im Blick haben“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heutigen Sitzung des Schulausschusses.

13.01.2022
VBE: Schulstart mit Schwierigkeiten und Hindernissen

„Die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen erledigen engagiert und beeindruckend die zusätzlichen Aufgaben, dennoch war der Jahresstart für viele Schulen geprägt von nervenaufreibenden Schwierigkeiten und Hindernissen. Vor allem in den Grund- und Förderschulen gab es Probleme mit den Testauswertungen, die dann Nachtschichten, Verunsicherungen und Unterrichtsausfall nach sich zogen. Diese Schwierigkeiten sorgten und sorgen nicht nur für Frust in den Schulen, sondern verständlicherweise auch für Aufregung in den Familien, die wiederum ihren Ärger bei den Kolleginnen und Kollegen abladen. Land und Schulträger sind in der Verantwortung, mehr für einen reibungslosen und sicheren Schulbetrieb zu leisten. Die Kommunikation und Zusammenarbeit mit einigen Laboren ist dringend zu optimieren“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW, anlässlich der ersten Schulwoche des Jahres.

07.01.2022
VBE: Bildung in den Mittelpunkt stellen

„Die aktuelle Situation erfordert es leider, die vorhandenen Maßnahmen auszuweiten. Ohne Zweifel wünschen wir uns alle – Lehrerinnen und Lehrer, pädagogisches Personal, die Schulleitungen und nicht zuletzt auch die Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern – schulisches Leben und Unterrichten in Präsenz. Nur in Präsenz kann Schule ganzheitlich wirken – das haben uns die Erfahrungen der letzten Monate so eindrucksvoll wie selten zuvor bewiesen. Ebenso eindrucksvoll bewiesen die Kolleginnen und Kollegen, dass sie selbst unter widrigsten Umständen schulisches Leben und Unterricht ermöglichen. Darauf darf sich die Politik aber nicht ausruhen.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Erlass und Handlungskonzept des MSB

Grafik: VBE NRW
Wahl der SBV

Ihre Gesundheit ist (uns) wichtig

Grafik: dbb
Einkommensrunde TVöD 2023

Branchentage


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/745/content_id/6096.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW