StV/KV-LOGO
07.01.2022

VBE: Bildung in den Mittelpunkt stellen

Zum Schulbeginn

„Die aktuelle Situation erfordert es leider, die vorhandenen Maßnahmen auszuweiten. Ohne Zweifel wünschen wir uns alle – Lehrerinnen und Lehrer, pädagogisches Personal, die Schulleitungen und nicht zuletzt auch die Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern – schulisches Leben und Unterrichten in Präsenz. Nur in Präsenz kann Schule ganzheitlich wirken – das haben uns die Erfahrungen der letzten Monate so eindrucksvoll wie selten zuvor bewiesen. Ebenso eindrucksvoll bewiesen die Kolleginnen und Kollegen, dass sie selbst unter widrigsten Umständen schulisches Leben und Unterricht ermöglichen. Darauf darf sich die Politik aber nicht ausruhen.

Politik ist weiterhin in der Pflicht, Schulen zu möglichst sicheren Orten zu machen. Bund, Land und Kommunen sollten sich fragen, ob sie wirklich alles für die Sicherheit der Bildungseinrichtungen getan haben. Die Luftfilterdebatte ist sicherlich differenziert zu betrachten und zu führen, doch an vielen Stellen beschlich einen im letzten Jahr das Gefühl, dass es vor allem um finanzielle Aspekte ging und weniger um Fragen der Sicherheit oder Machbarkeit.

Es reicht eben nicht, wenn Politik den Präsenzunterricht als höchste Priorität benennt, es muss dafür auch alles Erdenkliche getan werden. Mein Wunsch für 2022 ist es, dass die sichere Bildung im Mittelpunkt steht und weniger die Finanzen. Davon würden die Kinder und Jugendlichen, die Familien und nicht zuletzt das Personal an den Schulen profitieren“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich des Schulbeginns am Montag.


Pressemitteilung 01/2022
Weitere Artikel im Bereich ""
19.01.2022
VBE: Schulen brauchen Klarheit

 

„Das Infektionsgeschehen führt zu starken Belastungen auf allen Seiten. Verspätete Testergebnisübermittlungen in einigen Grundschulen, erschwerte Kommunikation mit den Gesundheitsämtern an anderen Orten, verstärktes Infektionsgeschehen in Lerngruppen hier, starker Personalausfall durch Infektionen dort – die Pandemie bestimmt an vielen Stellen den schulischen Alltag auf unterschiedlichste Weise. Deshalb benötigen die Schulen Klarheit darüber, dass sie mit den verschiedenen Szenarien vor Ort unterschiedlich umgehen können und dürfen. Und die Kolleginnen und Kollegen, besonders die Schulleitungen, brauchen das Vertrauen, dass sie bei ihren Entscheidungen die bestmögliche Bildung der Schülerinnen und Schüler und einen möglichst kontinuierlichen Unterrichts- und Schulalltag im Blick haben“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heutigen Sitzung des Schulausschusses.

13.01.2022
VBE: Schulstart mit Schwierigkeiten und Hindernissen

„Die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen erledigen engagiert und beeindruckend die zusätzlichen Aufgaben, dennoch war der Jahresstart für viele Schulen geprägt von nervenaufreibenden Schwierigkeiten und Hindernissen. Vor allem in den Grund- und Förderschulen gab es Probleme mit den Testauswertungen, die dann Nachtschichten, Verunsicherungen und Unterrichtsausfall nach sich zogen. Diese Schwierigkeiten sorgten und sorgen nicht nur für Frust in den Schulen, sondern verständlicherweise auch für Aufregung in den Familien, die wiederum ihren Ärger bei den Kolleginnen und Kollegen abladen. Land und Schulträger sind in der Verantwortung, mehr für einen reibungslosen und sicheren Schulbetrieb zu leisten. Die Kommunikation und Zusammenarbeit mit einigen Laboren ist dringend zu optimieren“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW, anlässlich der ersten Schulwoche des Jahres.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

PCR-Pooltests, Hotlines

Grafik: VBE NRW
VBE-Landeskonferenz 2021

Bildung zukunftsfest machen

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 78


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/744/content_id/6088.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW