StV/KV-LOGO
25.03.2021

VBE, GSV und GEW: Gebt den Schulen Zeit für die Kinder und Jugendlichen und den Unterricht

Übergabe der Petition „Neue Grundschullehrpläne – NICHT JETZT!“

Für die Grundschulen und die Primarstufen der Förderschulen in NRW soll es ab dem Schuljahr 2021/2022 neue Lehrpläne geben, obwohl gerade jetzt jede Minute für die direkte Bildungs- und Erziehungsarbeit mit den Kindern benötigt wird.
Eine gemeinsame Petition gegen das Vorhaben des Schulministeriums übergaben heute der Verband Bildung und Erziehung (VBE), der Grundschulverband (GSV) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Ministerin Gebauer.

Petition GSL

v. l. Anne Deimel, VBE NRW, Barbara Irrgang, GSV NRW, Stefan Behlau, VBE NRW, Maike Finnern, GEW NRW, Yvonne Gebauer, NRW-Schulministerin

Innerhalb von nur vier Wochen haben 15.232 Menschen die gemeinsame Petition gezeichnet und damit den gestellten Forderungen ein großes Gewicht verliehen.

VBE, GSV und GEW stellen in einer gemeinsamen Petition fest:

  1. Die Grund- und Förderschulen brauchen die vorhandene Zeit für die Kinder, ihre individuelle Förderung und den Unterricht.
  2. Die hohe Arbeitsbelastung der Kolleginnen und Kollegen muss endlich anerkannt werden.

Daher: Neue Grundschullehrpläne – Nicht jetzt!

Die Landesregierung ist nun gefordert, diese Stimmen aus der Praxis ernst zu nehmen und den Start der Implementierung der neuen Lehrpläne für die Primarstufe zu verschieben.

Bei der Übergabe an Frau Ministerin Yvonne Gebauer im Landtag in Düsseldorf stellten die Vertreterinnen und Vertreter von VBE, GSV und GEW noch einmal gemeinsam ihre Forderungen für alle Schulen in NRW in den Fokus.

Priorisieren, aber richtig!

  • Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt stellen!
  • Vorrang für Schule und Unterricht!

 

Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW:

„Die Lehrkräfte benötigen aktuell dringender denn je mehr Zeit für Kinder und Jugendliche. Sie müssen sich auf ihre Aufgabe des Unterrichtens und der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler konzentrieren können. Nur unbedingt notwendige Änderungen sollten in der aktuellen Zeit implementiert werden. Dazu gehören neue Lehrpläne nicht. Das gilt im Übrigen für alle Schulformen.“

Christiane Mika, Vorsitzendes des GSV NRW:

„Die entscheidend wichtige Aufgabe für alle Pädagoginnen und Pädagogen ist es zurzeit für jedes Kind da zu sein. Die momentane Arbeit bringt die Grundschulen täglich an ihre absolute Belastungsgrenze. Umfangreiche Lehrplanarbeit kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht geleistet werden.“

Maike Finnern, Vorsitzende der GEW NRW:

„Lehrkräfte brauchen jetzt Entlastung, um Zeit für die Schülerinnen und Schüler zu haben und sie nach den Schulschließungen entsprechend zu fördern. Die neuen Lehrpläne kommen zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt.“

 

Hintergrund:

Die Corona-Pandemie hat die Schwachstellen in den Schulen in NRW mehr als deutlich werden lassen.

In diese Situation hinein will die Landesregierung ab dem Schuljahr 2021/2022 für alle Fächer neue Lehrpläne in die Grundschulen geben und erwartet die Erarbeitung der neuen schulinternen Arbeitspläne innerhalb von zwei Jahren.

Diese kommen zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt. Die Schulen befinden sich seit einem Jahr Corona-Pandemie in einer Dauer-Ausnahmesituation. Die Belastungsgrenze der Pädagoginnen und Pädagogen in den Systemen ist durch ständig neue Vorgaben und den Wechselunterricht mit der Organisation von Präsenz- und Distanzlernen unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen absolut erreicht.

Die Grundschulen in NRW arbeiten seit Jahren unter schwierigen Bedingungen. Ausgebildete Lehrkräfte fehlen, sonderpädagogische Expertise ist an vielen Schulen nicht vorhanden, Lerngruppen sind zu groß, viele Schulgebäude schlicht nicht mehr zeitgemäß, die digitale Ausstattung steckt in den Kinderschuhen. 

Zur Petition

Die Petition mit ausführlichen Stellungnahmen und Begründungen der über 15.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner können Sie hier online abrufen.

Pressemitteilung: PDF

Pressefoto: JPG


Pressemitteilung PM 17/21
Weitere Artikel im Bereich ""
26.03.2021
VBE: Praxisorientierte Teststrategie und Planbarkeit gewährleisten

Am gestrigen Nachmittag wurden die Schulen mittels einer Schulmail über den Schulbetrieb nach den Osterferien informiert. Der Unterricht soll demnach zunächst bis zum 23. April weiterhin in Wechselmodellen erfolgen und der Ausbau der Teststrategie wurde angekündigt. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW:

18.03.2021
VBE: Konstruktiver Austausch nötig

Vor der morgigen Sondersitzung des Landtags erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW: 

„Es gibt keine einfachen Lösungen. Sowohl Landesregierung als auch Opposition sind gerade mit Blick auf diese Woche gefragt, Vertrauen in Politik zu stärken und in diesen stürmischen Zeiten klare Hilfen zu bieten. Von der Landespolitik erwarte ich klare Vorgaben, wann die Bildungsarbeit dem Infektionsgeschehen anzupassen ist. Von der Landespolitik und den Kommunen erwarte ich klare Hilfestellungen für Kita und Schule, um alle Kinder und Jugendlichen im Blick behalten zu können. Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass parteipolitische Konflikte auf Kosten der Familien und der Pädagoginnen und Pädagogen ausgetragen werden. Ich erwarte einen zielführenden und konstruktiven Austausch. Für alles andere ist die Lage zu dramatisch.“ 

 

15.03.2021
VBE: Testlauf mit Testungen

Heute wurden die Schulen über weitere Einzelheiten der Selbsttests informiert. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW:   

“Die heutige Schulmail bedeutet für die Schulen einen weiteren Stresstest. Es ist zu begrüßen, dass den Schulen Selbsttests zur Verfügung gestellt werden, doch jetzt müssen sie wieder einmal sehr kurzfristig neue Vorgaben umsetzen. Neben den laufenden Wechselmodellen gilt es nun, die Testangebote zu organisieren, Eltern, Schülerinnen und Schüler zu informieren und Testungen durchzuführen. Das Improvisationstalent der Schulen ist einmal mehr gefragt. Nach den Osterferien sollte eine Teststrategie vorliegen, die den Namen auch verdient. Eine Testmöglichkeit pro Woche für die Schülerinnen und Schüler kann nur einen Testlauf darstellen.“    

12.03.2021
VBE: Engagement der Pädagoginnen und Pädagogen hat viel gerettet

Vor rund einem Jahr, am 13. März 2020, kündigte die Landesregierung an, die Schulen vorerst zu schließen. Es folgte eine kräftezehrende Zeit mit unterschiedlichen Vorgaben sowie kurzfristigen und überraschenden Entscheidungen der Landespolitik. Pädagoginnen und Pädagogen reagierten im März 2020 sofort flexibel auf die neue Situation und setzen seitdem alles daran, Kindern und Jugendlichen schulische Bildung zu ermöglichen. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW:

05.03.2021
VBE: Sicherheit vor Schnelligkeit

„Kinder und Jugendliche profitieren stark von der persönlichen Begegnung in Schule. Viele warten sehnsüchtig darauf, den sozialen Kommunikationsort Schule endlich wieder erleben zu können. Und dieses muss auch zunächst im Mittelpunkt der Wiederaufnahme der Präsenz stehen. Dennoch ist es unabdingbar, dass Sicherheit vor Schnelligkeit zu gehen hat. Der Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht ist mit Blick auf das Infektionsgeschehen nur in den vorgesehenen Wechselmodellen denkbar. Für den VBE ist klar: Die Sehnsucht nach Normalität und der damit verbundene Druck darf nicht zu voreiligen Schritten führen. Ohne angemessene Vorsicht könnte es zu einer raschen Rückkehr in den Distanzunterricht kommen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW. 

02.03.2021
VBE: Wir müssen vorsichtig bleiben

NRW-Schulministerin Gebauer plant ein Wechselmodell von Präsenz- und Distanzunterricht an den Schulen ab Mitte März – unabhängig davon, ob die Inzidenz über einem Wert von 50 liegt. Über ihren Kurswechsel sprach sie mit dem Kölner Stadtanzeiger in der Dienstagsausgabe. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW:

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Impftermine: Weiterführende Schulen

© Maria Symchych-Navrotska / istockphoto.com
Fragen und Antworten zur Testpflicht

Klarheit in unklaren Zeiten

Grafik: alphaspirit.it / shutterstock.com
Schule heute 04/21

Wirksamkeit


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/731/content_id/5950.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW