StV/KV-LOGO
11.09.2019

VBE: Abwärtsspirale durchbrechen

Schulausschuss thematisiert dramatischen Lehrkräftemangel

Die Analyse der Bertelsmann Stiftung zum Personalmangel an den Grundschulen ist heute ein Thema im Schulausschuss. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW erwartet, dass die Landesregierung mit dem Haushalt 2020 Maßnahmen verabschiedet, die die Bildungsqualität und die Wertschätzung der Lehrkräfte berücksichtigen.

„Wir erleben eine Abwärtsspirale, die unsere Landesregierung dringend durchbrechen muss. Aktuelle Maßnahmen sorgen für ausgebranntes Personal und verschlechtern langfristig die Bildungsqualität. Die Regierung ist gefragt, den Lehrerberuf attraktiver zu gestalten und für den Seiteneinstieg eine verbindliche Vorqualifizierung einzuführen. Auf der einen Seite die Lehrämter der Grundschule und der Sek I durch geringeren Lohn nicht wertzuschätzen und auf der anderen Seite die Deprofessionalisierung des Lehrerberufs voranzutreiben, ist alles andere als zielführend. Mit dem Haushalt 2020 hat die Landesregierung die Chance, die aktuelle Abwärtsspirale zu durchbrechen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

Immer wieder kündigt die schwarz-gelbe Landesregierung an, in dieser Wahlperiode die Besoldung anzupassen, doch auch im Haushalt 2020 sind dafür bislang keine Mittel vorgesehen.

„Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit würde sich auch auf die Initiative des Schulministeriums auswirken, die Sek-II-Lehrkräfte an anderen Schulformen einzusetzen“, erklärt Behlau. Aktuell erhalten Sek-II-Lehrkräfte das Angebot, sich für zwei Jahre an einer Grundschule zu verpflichten, um anschließend an eine Schule entsprechend ihrer Lehramtsbefähigung versetzt zu werden.

Erst gestern kritisierte die OECD die Finanzierung der Grundschulen in Deutschland. Insbesondere dort, wo am ehesten Bildungsnachteile ausgeglichen werden könnten, seien laut OECD die Investitionen in Deutschland vergleichsweise niedrig. Stefan Behlau: „Leider prallt diese Kritik immer wieder ab, obwohl gerade der Beginn der Schullaufbahn besondere Aufmerksamkeit verdient.“

 

Weiterführende Informationen:

Tagesordnung des Schulausschusses

Der VBE zu der aktuellen Analyse zum Lehrkräftemangel und zu den vorgeschlagenen Maßnahmen

Analyse „Lehrermangel in Grundschulen bis 2030 größer als bislang erwartet“

OECD „Bildung auf einen Blick 2019“


Pressemitteilung 65-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
15.10.2019
VBE: Schulen und damit Demokratieerziehung stärken

Laut der heute veröffentlichtenShell Jugendstudie sind viele junge Menschen anfällig für populistische Argumentationsmuster. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) nimmt dies zum Anlass, auf die besondere Bedeutung von Demokratievermittlung in der Schule, aber auch auf die dafür notwendigen Ressourcen hinzuweisen.

09.10.2019
VBE: Wer gut ausgebildetes Lehrpersonal will, muss jetzt endlich Zeichen setzen

Am Donnerstag (09.10.2019) debattiert der Landtag erneut über den Lehrkräftemangel in Nordrhein-Westfalen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW nimmt dies zum Anlass, um auf längst nötige Maßnahmen hinzuweisen und erinnert an die bislang folgenlosen Ankündigungen der Landesregierung.

02.10.2019
Ehrenvorsitzender des VBE NRW erhält Bundesverdienstkreuz

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW gratuliert Udo Beckmann herzlich zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Udo Beckmann war 21 Jahre lang bis zum Jahr 2017 der Vorsitzende des VBE NRW und ist seit 2009 Bundesvorsitzender des VBE.

02.10.2019
VBE: Neue Stellen bedeuten leider kein neues Personal

„Es ist nur folgerichtig, dass eine Landesregierung, die weltbeste Bildung will, diese auch im Haushalt als Schwerpunkt setzt. Insgesamt ist die Ausweitung der Stellen und die Erhöhung des Bildungshaushaltes zu begrüßen, jedoch ist die Ausgestaltung zu hinterfragen. Neue Stellen im Haushalt bedeuten leider heute noch kein neues Personal. Einen Schwerpunkt auf die Qualifizierung der Seiteneinsteigenden zu legen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ressourcen und Modalitäten für eine zwingende Vorqualifizierung sind nach wie vor notwendig, scheinen aber in den Überlegungen keine Rolle zu spielen. Der Lehrkräftemangel ist auch mit einer langfristigen Perspektive zu sehen, insofern muss die Ungerechtigkeit der Bezahlung der Lehrkräfte endlich aufgehoben werden, um langfristig bestausgebildetes Personal für beste Bildung zu erhalten. Lehramtsstudierende von heute sind die Lehrkräfte von morgen“, erklärt Stefan Be hlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: dem10 / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 1019

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5574.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW