Stau auf der A13 - Chronik einer Baustelle

23.05.2019

A13/EG13 für alle Lehrkräfte!
35.945 unterstützen die Forderung des VBE

Die Besoldung der Schulleitung ist bereits auf Initiative des VBE angeglichen worden. Die Umsetzung der Forderung A13/EG13 für alle Lehrkräfte muss noch kommen. Sollten sich Neuigkeiten ergeben, werden wir Sie an dieser Stelle weiter auf dem Laufenden halten. Der VBE bleibt dran.

_________________________________________________

24.06.19

Übergabe der Petition am 27. Juni 2019

Am 27. Juni übergibt der VBE die Unterschriften persönlich an den Petitionsausschuss. Die Bildungsgewerkschaft VBE sieht in der ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte eine der Hauptursachen für den Lehrkräftemangel. Das bestätigt auch die hauseigene Lehrkräftebedarfsprognose des Schulministeriums, die einen Mangel von 15.000 Lehrkräften gerade in den Schulformen prognostiziert, die nicht ein Einstiegsgehalt von A13/EG13 bieten. Mehr dazu lesen Sie hier. 

 

_________________________________________________

22.05.19

Aktuelle Information zu „Stau auf der A13“
Leider hat Herr Ministerpräsident Armin Laschet einer persönlichen Übergabe der Petition aus terminlichen Gründen eine Absage erteilt und unser Ansinnen an die Schulministerin Yvonne Gebauer weitergeleitet.

Absage Laschet


Stellungnahmen und Meinungen zum Stau auf der A13 finden Sie auf Facebook.

_________________________________

05.04.2019

Petition oist beendet

Homepage
Stau auf der A13 - Die Petition ist beendet

Wir bedanken uns bei 35.945 Unterstützern!

 

_________________________________

22.05.19

Banner A13

Homepage
Rettungsgasse bilden!

Übersichtskarte NRW mit Stauschau: Für die Statements Ihrer Abgeordneten klicken Sie bitte auf die Grafik. Die Karte wird weiterhin ständig aktualisiert, so wie wir Antworten erhalten.

_________________________________

01.02.2019

Rundmail VBE aktuell 05/19
VBE-Petition: Über 30.000 Menschen fordern A13/EG13 für alle

Über 30.000 Menschen fordern A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulformen! Das Sammelziel ist bereits deutlich vor Ende der Frist erreicht! Die Unterschriften und Kommentare zeigen deutlich: Wertschätzung für Bildungsarbeit muss jetzt kommen. Wir erwarten, dass Ministerpräsident Armin Laschet die Ungerechtigkeit der unterschiedlichen Bezahlung aufhebt.

_____________________________________

24.11.18

A13/EG13

Landeskonferenz des VBE in Königswinter

Die Forderung des VBE nach A13/EG13 wurde auf der Landeskonferenz in Königswinter mit einer deutlichen Aktion untermauert.

_____________________________________

14.11.18

Rundmail/Social Media
Petition Stau auf der A13 gemeinsam verbreiten

Schon zu lange sitzen wir im Stau auf der A13. Es wird Zeit, eine Rettungsgasse zu bilden. Unterschreiben Sie die Petition des VBE und helfen Sie uns, die Petition zu verbreiten.

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:
Senden Sie den Link mit der Bitte um Unterstützung an Ihre Mailkontakte.
Nutzen Sie WhatsApp? Hiermit geht es am schnellsten. Schicken Sie ihren Kontakten den direkten Link zur Petition zu.
Sind Sie auf Facebook, Twitter oder anderen Plattformen angemeldet? Teilen Sie dort den Link zur Petition.
Verändern Sie Ihr Profilbild in WhatsApp, Facebook und Co. Das Bild zur Petition können Sie hier herunterladen.
Machen Sie mit jeder Mail Werbung für die Petition. Sie können in Ihrer E-Mail-Signatur auf die Petition hinweisen.
Es gibt anstehende Veranstaltungen? Der perfekte Anlass, um auf die bestehenden Missstände hinzuweisen. Drucken Sie die Unterschriftsbögen aus und werben Sie auf ihren Veranstaltungen für die Petition.

Ein Plakat für Ihr Lehrerzimmer erhalten Sie, wenn Sie auf die folgende Grafik klicken.

___________________________________________

05.10.18

Rundmail VBE aktuell 32/18
Heute ist Weltlehrertag!

Stau auf der A13 - Online-Petition unterschreiben

Es ist mehr als ernüchternd, dass in dem Haushaltsentwurf 2019 fehlt, was wir schon lange fordern. Die Lösung der Ungerechtigkeit in der Besoldungsfrage ist nicht im Ansatz zu erkennen, es sind nicht einmal kleinste Schritte zu erahnen.
Diese Ignoranz gegenüber den Lehrkräften, die in Zeiten des Lehrkräftemangels sehr deutlich über die Belastungsgrenzen hinaus arbeiten und tägliche eine starke Arbeit in den Grund-, Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschulen leisten, ist fast schon unverschämt. Auffällig ist doch, dass es auf dem Markt zu wenig Lehrkräfte gibt. Es müsste doch zu denken geben, dass es sich dabei genau um die Lehrämter handelt, die ein deutlich geringeres Einstiegsgehalt aufweisen als alle anderen Lehrämter.

Der Mangel an Lehrkräften ist die größte Baustelle der Schulpolitik. Trotz veränderter Lehrerausbildung, gleichlangem universitären Studium, gleichlangem Referendariat, trotz der Tatsache, dass alle Lehrkräfte unabhängig von Schulstufe und Schulform heute Schlüsselqualifikationen vermitteln, Kinder mit und ohne Handicap unterrichten, Kinder mit Migrationshintergrund integrieren und mit Heterogenität umgehen, unterliegt die Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrern in NRW immer noch einem sozialen Ranking aus dem 19. Jahrhundert.

Durch die ungleiche Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrern verstößt das Land NRW fortgesetzt gegen ihre eigene Verfassung. Schon im Jahr 2011 hat der Verfassungsrechtler Prof. Christoph Gusy in seinem Gutachten festgestellt, dass sich der Artikel 24, Abs. 2, S. 2, in der Verfassung von NRW auf Personen bezieht, die einer gleichen Tätigkeit nachgehen. Dies trifft auf alle Lehrkräfte in NRW zu.
Gemeinsam müssen wir den Druck erhöhen, denn gemeinsam sind wir stark! Länger können und wollen wir nicht im Stau auf der A13 sitzen. Unterschreiben und verbreiten Sie die Onlinepetition. Lassen Sie uns eine Rettungsgasse bilden!

 

____________________________________

02.10.2018

Petition

Text Online Petition
Einrichtung der Seite für Start der VBE-Petition am Weltlehrertag
Stau auf der A13 beheben! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Wir fordern A13 (EG13) für alle Lehrkräfte aller Schulformen.

Es ist mehr als ernüchternd, dass in dem Haushaltsentwurf 2019 fehlt, was wir schon lange fordern. Die Lösung der Ungerechtigkeit in der Besoldungsfrage ist nicht im Ansatz zu erkennen, es sind nicht einmal kleinste Schritte zu erahnen.

Diese Ignoranz gegenüber den Lehrkräften, die in Zeiten des Lehrkräftemangels sehr deutlich über die Belastungsgrenzen hinaus arbeiten und tägliche eine starke Arbeit in den Grund-, Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschulen leisten, ist fast schon unverschämt.

Auffällig ist doch, dass es auf dem Markt zu wenig Lehrkräfte gibt – insbesondere für die Sekundarstufe I und für die Grundschulen. Nach Angaben des Ministeriums für Schule und Bildung wird es in den nächsten zehn Jahren allein in unserem Bundesland Nordrhein-Westfalen einen Mangel von 15.000 Lehrkräften geben. Es müsste doch zu denken geben, dass es sich dabei genau um die Lehrämter handelt, die ein deutlich geringeres Einstiegsgehalt aufweisen als alle anderen Lehrämter.

Der Mangel an Lehrkräften ist die größte Baustelle der Schulpolitik. Alle Herausforderungen, etwa die Inklusion oder die Integration, können nur mit ausreichend originär ausgebildeten Personal erfolgreich angepackt werden.

Trotz veränderter Lehrerausbildung, gleichlangem universitären Studium, gleichlangem Referendariat, trotz der Tatsache, dass alle Lehrkräfte unabhängig von Schulstufe und Schulform heute Schlüsselqualifikationen vermitteln, Kinder mit und ohne Handicap unterrichten, Kinder mit Migrationshintergrund integrieren und mit Heterogenität umgehen, unterliegt die Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrern in NRW immer noch einem sozialen Ranking aus dem 19. Jahrhundert. Das entspricht schon lange nicht mehr der Realität in den Schulen.

Durch die ungleiche Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrern verstößt das Land NRW fortgesetzt gegen ihre eigene Verfassung. Schon im Jahr 2011 hat der Verfassungsrechtler Prof. Christoph Gusy in seinem Gutachten festgestellt, dass sich der Artikel 24 Abs. 2 S. 2 in der Verfassung von NRW auf Personen bezieht, die einer gleichen Tätigkeit nachgehen. Dies trifft auf alle Lehrkräfte in NRW zu.

Durch die wiederholt folgenlosen Ankündigungen aus der Landespolitik, diese Gerechtigkeitslücke zu schließen, steigt der Frust der betroffenen Lehrerinnen und Lehrer. Währenddessen machen andere Bundesländer es Nordrhein-Westfalen vor und erkennen, dass der Lehrkräftemangel nur durch gleichen Lohn für gleiche Arbeit behoben werden kann.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, gemeinsam müssen wir den Druck erhöhen, denn gemeinsam sind wir stark! Länger können und wollen wir nicht im Stau auf der A13 sitzen. Unterschreiben und verbreiten Sie die Onlinepetition. Lassen Sie uns eine Rettungsgasse bilden!

Es grüßt herzlich
Ihr Stefan Behlau
Landesvorsitzender des VBE NRW

______________________________________

2011 - 2019

Auswahl Pressemitteilungen des VBE

Bekennt Euch

PM 326.04.19, VBE: Der Frust der Lehrkräfte ist riesig - Anlässlich der Kritik der Grünen zur ungleichen Besoldung der Lehrkräfte

PM 18.12.18, VBE: Breiter Konsens für Lohngerechtigkeit - Verband befragt Abgeordnete zur ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte

PM 10.10.18, VBE: Ankündigungen bekämpfen nicht den Lehrkräftemangel - Stau auf der A13 dauert an

PM 05.10.18, Stau auf der A13 beheben - VBE startet Onlinepetition am Weltlehrertag

PM 13.03.18, Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - Lehrerbesoldung im Unterausschuss Personal

PM 22.11.17, VBE: Ungleiche Besoldung verstößt gegen die Verfassung - Heutige Anhörung „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ im Schulausschuss

PM 21.04.17, Bekennt Euch! A13 (EG13) für alle Lehrkräfte!

PM 24.10.16, VBE: Bekennt euch! A 13 für alle Lehrkräfte! - Der VBE hat einen offenen Brief an alle Parteivorsitzenden geschrieben und sie dazu aufgefordert, sich zu positionieren.

PM 09.05.12,  Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - VBE: Löhrmann teilt Forderungen des VBE-Gutachtens

PM 14.09.11, Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - Gleiche Lehrerbesoldung als Verfassungsauftrag - VBE stellt Rechtsgutachten zur Gleichwertigkeit der Lehrerarbeit vor

___________________________________

16.11.12

Delegiertenversammlung des VBE NRW

Waage

Auszug aus der Rede des Vorsitzenden bei der Vorstellung des VBE-Zukunftsprogramms "Mehr Gerechtigkeit wa(a)gen":

Eine Eingruppierung in A13 bzw. EG13 – so wie sie jeder andere im öffentlichen Dienst mit universitärem Abschluss erhält – das muss auch für Lehrkräfte selbstverständlich sein, ganz gleich, an welcher Schulform sie unterrichten! Das ist gerecht! Es gibt nicht ein einziges schlagendes Argument für ungleiche Bezahlung! Das haben wir gutachterlich bewiesen. Deshalb, liebe Landesregierung: Wir erwarten, dass Sie sich in dieser Frage nicht wegducken, sondern klare Signale setzen. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Gleiche Bezahlung für alle Lehrer an allen Schulformen und in allen Schulstufen.

___________________________________

14.09.11

Womit alles begann: Das Gusy-Gutachten aus dem Jahre 2011 im Auftrag des VBE

A13/EG13

Das Gutachten "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" wurde vom damaligen Vorsitzenden Udo Beckmann auf der Landespressekonferenz im Landtag NRW am 14. September 2011 vorgestellt.


Banner A13

Für den Erhalt des Gutachtens von Christoph Gusy klicken Sie bitte auf die Grafik.

Weitere Artikel im Bereich ""
06.11.2018
Was läuft, was läuft nicht?

Ergebnisse der Umfrage zur Situationsbestimmung an den Realschulen 2018

29.10.2018
Gesunde Schulen fördern die Bildungsqualität

Ergebnisse einer Untersuchung der strukturellen Rahmenbedingungen zur Gesundheitsförderung von Lehrkräften in der Schule

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Broschüre und Positionspapier

Umfragen, Links und Hilfen

Grafik: VBE NRW
Programm und Anmeldung

Dortmund, 25.09.19, 10-16 h

Grafik: iiierlok_xolms / shutterstock.com
Schule heute

Ausgabe 0619


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/679/content_id/5529.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW