StV/KV-LOGO
30.03.2019

Junger VBE: Gute Bildung braucht gute Ausbildung!

Schulministerin auf dem Junglehrertag in Dortmund

Der Junge Verband Bildung und Erziehung (Junger VBE) NRW stellte heute der NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer auf dem Junglehrertag in Dortmund seine Forderungen für eine bessere Ausbildung von Lehrkräften vor. „Um mehr Menschen für das Lehramt zu begeistern, brauchen wir eine Stärkung der Ausbildung. Es reicht nicht allein die Studienkapazitäten zu erhöhen. Wir brauchen Praxis von Anfang an in der Ausbildung und eine Vergütung der Praxissemester. Es muss damit Schluss sein, für die Miete noch jobben zu müssen, während man bereits im Praxissemester in der Schule arbeitet“, erklärt Sonja Gänsel, Landesvorsitzende des Jungen VBE NRW.

Der Junge VBE blickt kritisch auf die Lehrmethoden der Ausbildung. „Die Methoden der Ausbildung sind zu hinterfragen. Es ist doch irgendwie schräg, dass Lehramtsanwärter im Frontalunterricht lernen, wie schlecht Frontalunterricht ist. Die Praktika sind zu kurz und das Praxissemester im Masterstudiengang ist zu spät angesetzt. Gute Bildung braucht gute Ausbildung“, fordert Sonja Gänsel.

Der Besuch des Junglehrertages durch die Schulministerin ist für den Jungen VBE ein positives Signal. „Wir sind im direkten Gespräch mit der Ministerin. Frau Gebauer erhält durch uns ohne den Stille-Post-Effekt die Stimmen aus der Praxis, aus der Ausbildung. Wir sind gespannt, wie sich die Forderungen auf die Lehramtsausbildung in NRW auswirken. Hier muss sich etwas bewegen“, erklärt die Landesvorsitzende des Jungen VBE.

 

Die politischen Statements des Jungen VBE:

 

  • Gute Bildung braucht gute Ausbildung
  • Mehr Studienplätze für eine qualitative Lehrerausbildung!
  • Praxis von Anfang an in der universitären Lehrerausbildung!
  • 24 Monate Referendariat!

 

  • Gute Bedingungen – Gute Schule
  • Deutliche Verringerung der Klassengröße in allen Schulformen!
  • Verbesserung der Ausstattung an Schulen!
  • Gesunde Schule – gesunde Lehrkräfte!
  • Pädagogische Arbeit vor Verwaltungswahnsinn!

 

  • Ich bin digital – die Schule analog
  • Steigerung der Medienkompetenz durch adäquate Ausbildung und Qualifizierung!
  • Sinnvolle und nachhaltige digitale Ausstattung aller Bildungseinrichtungen!

 

  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  • Gleiche Besoldung für alle – auch in der Lehrerausbildung!
  • Praxissemester entgelten!
  • Gleiche Unterrichtsverpflichtung für alle!

 


Pressemitteilung 01_2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
12.12.2019
VBE: Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert den Schulversuch „Talentschule“. „Jeder Versuch für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist prinzipiell zu begrüßen, aber Schulen in einen Wettbewerb um bessere Ressourcen und mehr Personal zu schicken, ist mehr als bedenklich. Ein Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit“, Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

11.12.2019
VBE: Inklusion ist die Aufgabe aller Schulformen

Die aktuell vom Schulministerium veröffentlichten Daten geben einen Einblick in die Ausgangslage der Neuausrichtung der Inklusion. Für die Umsetzung der Inklusion ist zunächst eine Bündelung der Ressourcen vorgesehen. Nach den vorgelegten Daten ist an 786 weiterführenden Schulen das Gemeinsame Lernen zum Schuljahr 2019/20 eingerichtet worden. Schwerpunktmäßig wurden Haupt-, Real, Sekundar- und Gesamtschulen Schulen des Gemeinsamen Lernens.

06.12.2019
VBE: Das ist doch keine Überraschung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fragt sich, ob auf die neue KMK-Prognose endlich ein Handeln ohne Notlösungen für die Schulen folgt.

03.12.2019
VBE: Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden

„Ein klarer Abstand zu den Spitzenreitern und weit entfernt von Chancengerechtigkeit – die Ergebnisse spiegeln die Bildungspolitik wider und sind nicht überraschend. Wir hoffen, dass PISA ein Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden ist. Helfen würde die Stärkung aller Schulformen. Der Fokus der Bildungspolitik liegt zu sehr auf den vermeintlich höchsten Schulabschluss“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb nach den Herbstferien

Grafik: dbb
Einkommensrunde 2020

Zweite Runde endet ergebnislos

Grafik: JBryson/istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 10/2020

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5495.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW