StV/KV-LOGO
27.03.2019

Und wieder kein Masterplan

Schulministerin Gebauer will Rechtschreibunterricht verbessern

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW ist enttäuscht, dass nur ein unzureichendes Puzzlestück des mit großer Hoffnung erwarteten Masterplans Grundschule veröffentlicht wurde. „Statt der Veröffentlichung des lang ersehnten und im Koalitionsvertrag aufgeführten Masterplans Grundschule, stellt das Ministerium nun nur ein Puzzleteil der schulischen Bildung in den Vordergrund. Leider hat das Ministerium es erneut verpasst, das System Schule als Ganzes zu sehen. Die Grundschulen in NRW warten nicht auf eine Fachoffensive Deutsch, sie brauchen gut durchdachte Unterstützungssysteme und endlich mehr grundständig ausgebildete Lehrkräfte“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Der VBE sieht die Handreichung kritisch. „Es wird Zeit, dass Politik endlich die Arbeit der Lehrkräfte und des pädagogischen Personals in Grundschulen wahrnimmt und anerkennt. Eine Handreichung, die lediglich viele Aspekte des Rechtschreiblernens zusammenfasst, bringt uns einem tragenden notwendigen Masterplan für die Grundschulen nicht näher und beinhaltet nichts Neues für die Lehrkräfte“, erklärt Stefan Behlau

 

Weiterführende Informationen:

Ein Gespräch über den angekündigten Masterplan Grundschule mit Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende des VBE NRW, aus unserem Monatsmagazin ‚Schule heute‘.


Pressemitteilung 31-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
12.12.2019
VBE: Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert den Schulversuch „Talentschule“. „Jeder Versuch für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist prinzipiell zu begrüßen, aber Schulen in einen Wettbewerb um bessere Ressourcen und mehr Personal zu schicken, ist mehr als bedenklich. Ein Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit“, Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

11.12.2019
VBE: Inklusion ist die Aufgabe aller Schulformen

Die aktuell vom Schulministerium veröffentlichten Daten geben einen Einblick in die Ausgangslage der Neuausrichtung der Inklusion. Für die Umsetzung der Inklusion ist zunächst eine Bündelung der Ressourcen vorgesehen. Nach den vorgelegten Daten ist an 786 weiterführenden Schulen das Gemeinsame Lernen zum Schuljahr 2019/20 eingerichtet worden. Schwerpunktmäßig wurden Haupt-, Real, Sekundar- und Gesamtschulen Schulen des Gemeinsamen Lernens.

06.12.2019
VBE: Das ist doch keine Überraschung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fragt sich, ob auf die neue KMK-Prognose endlich ein Handeln ohne Notlösungen für die Schulen folgt.

03.12.2019
VBE: Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden

„Ein klarer Abstand zu den Spitzenreitern und weit entfernt von Chancengerechtigkeit – die Ergebnisse spiegeln die Bildungspolitik wider und sind nicht überraschend. Wir hoffen, dass PISA ein Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden ist. Helfen würde die Stärkung aller Schulformen. Der Fokus der Bildungspolitik liegt zu sehr auf den vermeintlich höchsten Schulabschluss“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

Grafik: VBE NRW
Die aktuelle CORONA-FAQ-Liste

Neu: LAA, Kita

Grafik: VBE NRW
Schule heute

Ausgabe 0520

Grafik: © PopTika / shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 73

Grafik: VBE NRW

Personalvertretungen für Lehrkräfte in NRW


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5490.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW