StV/KV-LOGO
24.08.2018

VBE: Jede grundständig ausgebildete Lehrkraft zählt

Zur heutigen Pressekonferenz der Schulministerin

Anlässlich der heute vorgestellten Maßnahmen gegen den Lehrkräftemangel fordert die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW die überfällige Maßnahme des gleichen Lohns für gleiche Arbeit. „Uns wurde heute ein Bündel an Maßnahmen präsentiert. Lehrkräfte flexibel auf die Schulformen zu verteilen, das ist die beste der schlechten Notlösungen. Es bleibt aber eine Notlösung. Es müssen jetzt Maßnahmen umgesetzt werden, um das hausgemachte Problem langfristig zu lösen. Wir fordern ab sofort gleichen Lohn für gleiche Arbeit, um ausreichend Menschen für das Grundschul- und Sek I-Lehramt zu begeistern. Ausreichend ausgebildetes Personal kriegen wir nur durch verlockende Anreize, dazu gehören auch angemessenen Arbeitsbedingungen. Jede grundständig ausgebildete Lehrkraft zählt“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

Die Erweiterung des Seiteneinstiegs sieht die Lehrergewerkschaft VBE kritisch. „Kinder und Jugendliche verdienen ausgebildetes Fachpersonal. Es geht um deren Zukunft und die Zukunft des Landes. Zwingend muss es eine Vorqualifizierung geben. Die Personalnot darf nicht dazu führen, dass Seiteneinsteiger unzureichend vorbereitet zum Einsatz kommen“, erklärt Behlau.

Positiv sieht der VBE den Anreiz der Verbeamtung. „Dies müsse für alle grundständig ausgebildeten Lehrkräfte gelten. Was aber fehlt ist der gleiche Lohn für gleiche Arbeit“, erklärt der VBE-Landeschef.

Der VBE begrüßt die zusätzlichen Stellen für Oberstufenlehrkräfte an Gesamtschulen.

Den Versuch, pensionierte Lehrkräfte zu gewinnen, sieht der VBE ebenfalls kritisch. Stefan Behlau: „Wir erwarten keinen großen Zulauf, weil die Kolleginnen und Kollegen nach vielen Dienstjahren mit unzähligen Überstunden ihren Ruhestand mehr als verdient haben.“  

Die schulscharfe Messung des Unterrichtsausfalls ist aus Sicht des VBE nicht zielführend. „Frau Gebauer muss die Ursachen des Unterrichtsausfalls beheben und nicht Daten dazu erheben lassen. Ohne ausreichend Personal fällt Unterricht aus“, sagt VBE-Landesvorsitzender Behlau.

Die neuen Wege der Inklusion waren heute ebenfalls ein Thema auf der Pressekonferenz. „Die Umsteuerung der Inklusion begleiten wir konstruktiv und kritisch. Positiv zu sehen ist, dass Bedingungen für die Inklusion im Dialog geschaffen werden sollen. Wir erwarten größere Kraftanstrengungen, damit der jetzige Weg der Bündelung der Ressourcen als eine kurze Übergangslösung in die Geschichte eingeht. Den Erhalt der Wahlfreiheit zwischen Förder- und Regelschule begrüßen wir ausdrücklich“, erklärt Behlau.

Den Wettbewerb der Talentschule sieht der VBE kritisch. „Kein Talent darf unentdeckt bleiben. Deshalb muss jede Schule eine Talentschule werden. Gerade die Schulen, die anerkanntermaßen vor besonderen Herausforderungen stehen, sollten nicht in einen Wettbewerb gehen müssen, um angemessene Bedingungen zu erhalten“, erklärt Behlau.


Pressemitteilung 70-201
Weitere Artikel im Bereich ""
05.09.2018
VBE: Digitale Bildung erfordert eine digitale Ausstattung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert anlässlich der heutigen Anhörung im Schulausschuss, ein angemessenes Konzept zur digitalen Ausstattung der Lehrkräfte vorzulegen und dieses zeitnah umzusetzen. „Einfach vorauszusetzen, dass Lehrkräfte ihre privaten Computer für die Arbeit nutzen, ist spätestens seit der neuen Datenschutzregelung mehr als fragwürdig. Es führt an der Bereitstellung von dienstlichen Computern für Lehrkräfte kein Weg vorbei. Es ist zu prüfen, ob mobile Geräte besonders geeignet sind, da sie flexibel zum Einsatz kommen können“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

03.09.2018
VBE: Kritik aus der Praxis ernster nehmen

Anlässlich der Bertelsmann-Studie zur Entwicklung der Inklusion in Nordrhein-Westfalen weist die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW daraufhin, dass die Politik die Sorgen und die Kritik aus der Praxis ernster nehmen muss. „Inklusion kann nicht nur beschlossen, sondern es müssen auch die nötigen Bedingungen dafür geschaffen werden. Es ist weiterhin überfällig, die Praxiserfahrung der Schulen anzuerkennen und verstärkt sonderpädagogische Lehrkräfte auch in den Regelschulen einzusetzen, um besser auf die Heterogenität der Schülerschaft eingehen zu können“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

23.08.2018
VBE: Eltern können den Schulstart erleichtern

In Nordrhein-Westfalen beginnt kommende Woche für rund 156.200 Kinder die Schullaufbahn. „Eltern können ihren Kindern den Start erleichtern. Ein gesundes Frühstück, der richtige Schulranzen und den Schulweg vorher trainieren sind nützliche Starthilfen. Versüßt wird der erste Tag traditionell durch die Schultüte, die auch praktische Kleinigkeiten für den Schulalltag enthalten sollte“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

21.08.2018
VBE: Zeit für qualitative Lösungen

Anlässlich des Beginns des neuen Schuljahres in der kommenden Woche fordert die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW qualitative Lösungen für den Lehrermangel. „Nur mit ausreichend Personal können die großen Herausforderungen unserer Zeit, wie die Digitalisierung, die Inklusion und die Integration, erfolgreich angepackt werden“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW. Den Seiteneinstieg als Lösung bewertet der VBE kritisch. „Wenn schon Seiteneinstieg, dann zwingend mit vorheriger Qualifizierung. Parallel zum Unterricht die Pädagogik und die Didaktik zu lernen, ist nicht fair gegenüber den Seiteneinsteigern, geht zu Lasten der Unterrichtsqualität und belastet die Kollegien“, sagt Behlau.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: ©style-photography - istockphoto.com
Dortmund, 11.03.20

Vortrag und 6 Workshops

Grafik: VBE NRW
Schule heute

Ausgabe 1119


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/674/content_id/5374.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW