Stellungnahme des VBE NRW: Umsetzung der Inklusion darf nicht zur Exklusion führen

12.09.2016

Landesregierung muss Entwicklungen beim Aussetzen des Schulbesuchs erfassen - Antrag der Fraktion der FDP (Drucksache 16/11419 vom 08.03.16)

Anhörung von Sachverständigen des Ausschusses für Schule und Weiterbildung am 21.09.16, 10.00 Uhr, Landtag

Das Recht auf Bildung und die allgemeine Schulpflicht sind wertvolle und schützenswerte Güter unserer Gesellschaft. Deshalb müssen das Ruhen der Schulpflicht und der Ausschluss vom Besuch einer Schule oder des Unterrichts stets sorgfältig geprüfte Einzelfälle bleiben.

In der Regel verfahren Schulleitungen und Lehrkräfte deshalb auch sehr sensibel in diesen Bereichen.

Allein die Tatsache jedoch, dass es vermehrt Rückmeldungen und Anfragen zu den §§ 40 (2) und 54 (4) gibt, zeigt allerdings, dass zumindest diese Möglichkeiten in Erwägung gezogen werden. Schulleitungen berichten davon, dass die o.g. Paragraphen und auch die sogenannten Ordnungsmaßnahmen nach § 53 häufiger Themen auf Schulleitungsdienstbesprechungen und bei Gesprächen sind. Dies war definitiv in den letzten Jahren eher selten der Fall.

Eine Erfassung der Fallzahlen kann eine Möglichkeit sein, um entsprechende Schieflagen genauer zu analysieren und valide argumentieren zu können. Jedoch weisen wir darauf hin, dass diese Erfassung für die Schulen möglichst ohne großen Aufwand zu erledigen sein muss. Zudem darf das „Gegensteuern" nicht dazu führen, dass beispielsweise Maßnahmen nach § 53 (3) von Schulleitungen nicht mehr ausgesprochen werden.

Eine zielführendere und nachhaltigere Möglichkeit, den o.g. Maßnahmen entgegenzuwirken wäre vielmehr, den Schulen die entsprechenden Ressourcen und Rahmenbedingungen zu geben, sodass die Anwendung der §§ 40 (2) und 54 (4) in der Tat Aus-nahmen bleiben und der § 53 (3) als eine der letzten Ordnungsmaßnahmen ausgeschöpft wird. Hierzu zählen die angemessene Versorgung der Schulen mit sonderpädagogischen Lehrkräften (Stichwort: Doppelbesetzung in inklusiven Klassen), die Verrin-gerung der Klassenfrequenzrichtwerte, die Erhöhung der Schüler-Lehrer-Relation und mindestens eine sozialpädagogische Fachkraft in jeder Schule.

Sicherlich können viele Datenerfassungen in den Schulen Defizite und Schwachstellen aufdecken, solange es aber nur bei den Erfassungen bleibt und es nicht zu einer spürbaren Verbesserung der Rahmenbedingungen kommt, werden Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Schulleitungen allein gelassen.

09.09.2016
Udo Beckmann
Vorsitzender VBE NRW

 

Weitere Artikel im Bereich ""
02.09.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

Gem. § 52 Schulgesetz (Drucksache 17/3659), 
Gespräch des Ausschusses für Schule und Bildung am 09.09.2020

12.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD-Fraktion: Rettet die Handschrift

Eine Offensive für die menschliche Kommunikation! - Drucksache 17/7535
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 19.08.20

05.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD Schulpolitische Halbzeitbilanz

"Die Landesregierung ist noch nicht in ihrer Regierungsverantwortung angekommen. Sie sollte endlich anfangen zu regieren!“ (Drucksache 17/8425)

10.07.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gem. § 52 Schulgesetz 

12.06.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag "Lehrerfortbildung" der Fraktionen der CDU und der FDP

Die Lehrerfortbildung zeitgemäß und passgenau weiterentwickeln (Drucksache 17/7763)

13.05.2020
Bildungsgerechtigkeit herstellen und Lehrkräftemangel gemeinsam bekämpfen – Alle Akteure an einen Tisch!

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD (Drucksache 17/7541)

29.04.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zur Einführung der Fächer Wirtschaft und Informatik an allen Schulformen

und zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW (Vorlage 17/3093); Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 06. Mai 2020

17.03.2020
Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. SchräG)

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. Schulrechtsänderungsgesetz)“, Drucksache 17/7770
und
zum Entschließungsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Gesetzentwurf der Landesregierung
„Gesetz zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften (15. Schulrechtsänderungsgesetz)“
„Klare Perspektiven für Schulen, Schülerinnen und Schüler und Eltern schaffen!“, Drucksache 17/7892

07.01.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Zukunftsplan Grundschule“

Drucksache 17/6739 - Anhörung am 15.01.2020 Ausschuss für Schule und Bildung

18.10.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Haushaltsgesetz 2020

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/7200,
sowie zum Haushaltsbegleitgesetz 2020,
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/7203

18.10.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Gemeinsam für die Berufskollegs in NRW

Zum Antrag der Fraktion der SPD und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Drucksache 17/6138, Anhörung am 06.11.19, Ausschuss für Schule und Bildung

11.09.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung und Bereinigung schulrechtlicher Vorschriften

15. Schulrechtsänderungsgesetz

27.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung: Gesetz zur Einführung des Gesetzes zur frühen Förderung und Bildung von Kindern und zur Änderung des Schulgesetzes

20.05.2019
Stellungnahme des VBE NRW: Islamischer Religionsunterricht

- Drucksache 17/5638: „Gesetz zum islamischen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach
(14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von CDU und FDP
- Drucksache 17/5618: „Gesetz zur Verlängerung des islamischen Religionsunterrichts als ordentliches Lehrfach (14. Schulrechtsänderungsgesetz)“ von SPD

22.03.2019
Stellungnahme des VBE: Landesregierung muss einen Zukunftsplan für die Ganztagsschule vorlegen

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/4456,
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 03.04.19

05.03.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag Mehr Demokratie wagen

Anhörung am 13.03.19 Ausschuss für Schule und Bildung im Landtag NRW

30.01.2019
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über Gleichen Lohn für Gleiche Arbeit

Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Gesetzentwurf der Fraktion der SPD, Drucksache 17/3812
Anhörung am 05.02.19, Haushalts- und Finanzausschuss

04.10.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2019 (Haushaltsgesetz 2019), Drucksache 17/3300
und
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze, Drucksache 17/3303
sowie
Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2018 (Nachtragshaushaltsgesetz 2018), Drucksache 17/3400

06.06.2018
Stellungnahme des VBE NRW zur Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung

Vom X. Monat 2018

07.05.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit – Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung

Gesetzentwurf der Fraktion der SPD (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Drucksache 17/1817

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Die aktuelle CORONA-FAQ-Liste

Schulbetrieb, Corona-Tests

Grafik: dbb
Einkommensrunde 2020

Zweite Runde endet ergebnislos

Grafik: VBE NRW
Umfragen, Berichte, Links

Broschüre, Positionspapier, Hilfen

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/4993.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW