StV/KV-LOGO
29.07.2022

VBE: Fachkräfteoffensive ist längst überfällig

Zur PK zum Start des Kindergartenjahrs

„Die Fortführung des Alltagshelfer-Programms ist ein richtiger und wichtiger Schritt. Aber letztlich muss es darum gehen, alles dafür zu leisten, ausreichend Fachkräfte zu gewinnen. Denn es wäre blauäugig zu glauben, dass Kitas, die schon lange mit Personalmangel kämpfen, unbeschadet und ohne Einschränkungen ihren Betrieb durchführen können. Wir weisen seit Jahren auf die schwierige und herausfordernde Situation hin. Ohne ausreichend Personal geht nichts – und genau hier liegen eben die größten Probleme. Dass gerade Berufe im sozialen und Bildungsbereich unter dem Fachkräftemangel leiden, hat nicht zuletzt auch etwas mit Wertschätzung zu tun. Wenn die Gesellschaft bestmögliche Betreuung und Bildung für unsere Kinder möchte, dann muss diese Wertschätzung auch Wirkung zeigen, Wirkung durch beispielsweise kleinere Gruppengrößen und bessere Arbeitsbedingungen. Die heute angekündigte Fachkräfteoffensive ist längst überfällig“, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heutigen Pressekonferenz der neuen Familienministerin Josefine Paul.

Testungen

„Die vorgestellte Teststrategie erfordert Vertrauen und Verständnis. Alle sind gefragt, für einen kontinuierlichen Kitabetrieb zu sorgen. Gut, dass in der Kita zwei Tests pro Woche zur Verfügung stehen. Das wäre im Übrigen auch für die Schulen wünschenswert“, sagt Behlau.

 

Weiterführende Informationen:

DKLK-Studie 2022: Personaloffensive und Gesundheitsprävention nötiger denn je (06.04.2022)


Pressemitteilung 29/2022
Weitere Artikel im Bereich "Juli"
28.07.2022
VBE: Nur gemeinsam kann es gelingen, einen kontinuierlichen Schulbetrieb zu ermöglichen!

„Die frühzeitige Information über das aktuelle Handlungskonzept Corona ist zu begrüßen und wichtig für Schulleitungen, Lehrkräfte, pädagogisches Personal, Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern. Nur gemeinsam kann es gelingen, einen kontinuierlichen Schulbetrieb zu ermöglichen. Die Kolleginnen und Kollegen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass sie sich dieser Verantwortung bewusst sind. Dennoch werden wir uns alle darauf einstellen müssen, dass es aufgrund der Infektionslage in Verbindung mit dem Personalmangel zu Schwierigkeiten kommen wird – die Kolleginnen und Kollegen können letztlich nur so viel geben, wie sie sind. Unverständlich ist, dass der Bund den Ländern zum Schulstart keine weiteren Handlungsoptionen ermöglicht, da eine Novellierung des Infektionsschutzgesetzes noch nicht vorliegt”, erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW.  

18.07.2022
VBE: A13 und angemessene Arbeitsbedingungen nötig

In Nordrhein-Westfalen sind rund 4.400 Stellen für Lehrkräfte unbesetzt, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Dazu erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW:

„Es ist gut, dass die neue Landesregierung den Lehrkräftemangel nachhaltig bekämpfen und die Versorgung der Schulen verbessern will. Dazu müssen schnellstmöglich bessere Arbeitsbedingungen geschaffen und gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit endlich umgesetzt werden. Das wäre die beste und zugleich nachhaltigste Werbekampagne für unseren Beruf. Wir brauchen dringend jetzt und auch in Zukunft ausreichend Lehrkräfte an unseren Schulen, um weiterhin eine gute und starke schulische Ausbildung in NRW zu gewährleisten.“

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Schule aus Sicht der SL

Repräsentativbefragung 

Grafik: VBE NRW
Wahl der SBV

Ihre Gesundheit ist (uns) wichtig

Grafik: kirschkürmanndesign
Schule heute 11/22

Signale


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/753/content_id/6165.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW