StV/KV-LOGO
31.03.2022

VBE: Bis zum Jahr 2035 fehlen bis zu 158.000 Lehrkräfte!

Unrealistische KMK-Daten zum Personalmangel

Die heute vom VBE Bund veröffentlichte Berechnung des Lehrkräftemangels fällt um ein Vielfaches höher aus als die Prognose der Kultusministerkonferenz (KMK). Dazu erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW:  

„Die Prognosen zeigen deutlich, dass eine langfristige und nachhaltige Personalplanung überfällig ist. Die Bildungspolitik hat den Lehrkräftemangel zu lange ignoriert, obwohl die Zeichen nicht zu übersehen waren. Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Es ist längst überfällig, gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit umzusetzen. Diese Maßnahme würde spürbare Wertschätzung für alle Lehrkräfte im Dienst bedeuten und stärkere Anreize schaffen, um junge Menschen für alle Schulformen zu begeistern. Zufriedene Lehrkräfte sind die besten Werbeträger für diesen wichtigen Beruf.“ 

Die Rechnung der KMK vom 14. März 2022 weist für Deutschland bis 2035 einen Lehrkräftemangel von 23.800 aus. Die Untersuchung von Prof. i. R. Dr. Klaus Klemm, die er im Auftrag des VBE durchführte, weist hingegen bis zum Jahr 2035 einen Mangel von bis zu 158.000 Lehrerinnen und Lehrer aus. Hierbei berücksichtige Herr Klemm u. a. die großen politisch gesetzten Reformvorhaben (Ganztag, Inklusion, Unterstützung von Kindern in herausfordernden sozialen Lagen). Die VBE-Studie erhalten Sie hier. 


Pressemitteilung 16/2022
Weitere Artikel im Bereich "0322"
22.03.2022
VBE: Richtiger Zeitpunkt für Lockerungen?

Mit Blick auf die Ergebnisse der wöchentlichen Umfrage zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten des Schulministeriums erklärt Stefan Behlau, Vorsitzender des VBE NRW:

„Immer mehr Schülerinnen und Schüler können wegen einer Coronainfektion ihre Schule nicht besuchen und gleichzeitig stehen uns Lockerungen bevor. Wer einen kontinuierlichen Schulbetrieb ermöglichen möchte, muss genau abwägen, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, auf präventive Maßnahmen zu verzichten. Bund und Land sind hier in der gemeinsamen Verantwortung, Schulen und Bildungseinrichtungen nicht aus dem Blick zu verlieren.“

17.03.2022
VBE NRW: Prävention statt Reaktion

In der gestrigen Schulausschusssitzung des Landtags NRW berichtete Schulministerin Yvonne Gebauer über Abstimmungen zur Fortgeltung von Maßnahmen zum Infektionsschutz in den Schulen. Diese müssten aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes, über das am kommenden Freitag von Bundestag und Bundesrat entschieden werden soll, erfolgen.

15.03.2022
VBE: Kontinuierlicher Unterrichts- und Schulbetrieb bleibt wichtigstes Ziel

In der heutigen Schulausschusssitzung des Landtags NRW berichtete Schulministerin Yvonne Gebauer über Abstimmungen zur Fortgeltung von Maßnahmen zum Infektionsschutz in den Schulen. Diese müssten aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes, über das am kommenden Freitag von Bundestag und Bundesrat entschieden werden soll, erfolgen. Hierzu erklärt der Landesvorsitzende des VBE NRW Stefan Behlau:

09.03.2022
VBE: Angemessene und selbstverständliche Hilfe für Flüchtlingskinder in den Schulen benötigt Unterstützung

Leidtragende des Kriegs in der Ukraine sind auch Kinder und Jugendliche, die vor den Auswirkungen des Kriegs flüchten und auch in Deutschland Schutz suchen. Angemessene Betreuungs- und Bildungsangebote für die Flüchtlingskinder müssen aus Sicht des VBE NRW niedrigschwellig und schnell zur Verfügung gestellt werden. Dafür braucht es Unterstützung durch Politik und Gesellschaft.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Schule aus Sicht der SL

Repräsentativbefragung 

Grafik: VBE NRW
Wahl der SBV

Ihre Gesundheit ist (uns) wichtig

Grafik: kirschkürmanndesign
Schule heute 11/22

Signale


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/748/content_id/6125.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW