StV/KV-LOGO
21.12.2011

VBE: Ohne Integration keine Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit

Gesetz zur Einführung des islamischen Religionsunterrichts

„Soweit unter den besonderen Gegebenheiten möglich, wird durch diesen parteiübergreifenden Gesetzentwurf eine Gleichstellung des islamischen Religionsunterrichts mit dem der christlichen Religionen erreicht. Dies ist aus Sicht des VBE ein großer Schritt nach vorn“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), die heutige Vorstellung des Gesetzentwurfs zur Einführung von islamischem Religionsunterricht als ordentliches Lernfach.

Der VBE hatte sich in den vergangenen Jahren immer wieder dafür stark gemacht, dass es einen islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache, unter deutscher Schulaufsicht und mit in Deutschland ausgebildeten Lehrkräften geben soll. „Denn auf diese Weise gehört der islamische Religionsunterricht, genau wie der christliche, zukünftig zum allgemeinen Fächerkanon der Schule“, so Beckmann.

Ebenfalls positiv sei die Tatsache, dass das Ministerium einen Beirat bilden wird, der die Anliegen und die Interessen der islamischen Glaubensgemeinschaften bei der Einführung und der Durchführung des islamischen Religionsunterrichts vertreten soll. Auf diese Weise könne das neue Unterrichtsfach mit dem nötigen Fachwissen sowie hoher Transparenz umgesetzt werden.

Auch wenn die Einführung des islamischen Religionsunterrichts zunächst in einer Übergangsvorschrift realisiert wird, sei dies ein wesentlicher Beitrag zu mehr Integration. Der VBE begrüße, dass das Angebot des islamischen Religionsunterrichts ein freiwilliges ist und gleichzeitig eine Chance für die in Deutschland lebenden Muslimen darstellt, ihren Glauben in einem anderen Land, innerhalb einer anderen Kultur zu leben.

Beckmann abschließend: „Die Einführung des islamischen Religionsunterrichts ist erneut ein Schritt in die Richtung von mehr Chancengleichheit und mehr Bildungsgerechtigkeit.“

PM 61/11

Weitere Artikel im Bereich "PM 2011"
19.12.2011
VBE: Diskussion stärker unter qualitativen Aspekten führen
„Der VBE begrüßt, dass sich heute Vertreter von Kommunen, Kindergartenträgern. Eltern, Erzieherverbänden, Gewerkschaften und den Landtagsfraktionen zum Krippengipfel NRW zusammengefunden haben. Schließlich ist NRW mit 15,9 Prozent bundesweit Schlusslicht im Ausbau für Plätze für unter Dreijährige und es besteht dringender Handlungsbedarf“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), zum heutigen Krippengipfel des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW in Düsseldorf.
13.12.2011
Botschaft von VBE-Expertise angekommen – mehr Chancengleichheit in der Primarstufe
„Der VBE begrüßt, dass die Landesregierung ein Konzept entwickelt hat, das das Grundschulsterben weitgehend stoppt und ein wohnortnahes Grundschulangebot bei gleichzeitiger Gewährleistung qualitativer Standards sichern kann“, erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW).
05.12.2011
VBE: Der Weg zur Inklusion kann nur ein gemeinsamer sein
„Der VBE begrüßt es, dass Schulministerin Löhrmann auch beim Thema Inklusion bestrebt ist, einen möglichst breiten politischen Konsens aller Beteiligten zu erreichen“, kommentierte Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), die heutige Stellungnahme des Ministeriums für Schule und Weiterbildung. „Das Vorgehen des Schulministeriums ‚Gründlichkeit vor Schnelligkeit‘ unterstützt der VBE ausdrücklich.“
02.12.2011
VBE: Gewinner müssen die Kinder sein!
„Das, was die CDU heute an Eckpunkten zum Thema Inklusion vorgelegt hat, geht deutlich über die bisherigen politischen Grundsatzerklärungen hinaus. Die CDU hat erkannt – das machen die Eckpunkte deutlich – , dass ein inklusives Bildungssystem nicht zum Nulltarif zu haben ist und es auch nicht ausreichen wird, nur die Stellen im System zu belassen, die sich aus den Demografiegewinnen bzw. den Schließungen von Förderschulen ergeben werden“, erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), zur Vorstellung des Positionspapier der CDU-Landtagsfraktion im Pressegespräch am heutigen Tag in Düsseldorf.
27.11.2011
VBE: „Kienbaumlücke“ an Hauptschulen schließen
„Bei keiner weiterführenden Schulform wirken sich die mit der demografischen Entwicklung verbundenen Schülerrückgänge so nachteilig aus wie an den Hauptschulen. Der Landesrechnungshof kommt in seinem Jahresbericht 2011 zu dem Ergebnis, dass für das Haushaltsjahr 2010 allein für die Grundversorgung 571 Stellen fehlen.
26.11.2011
Infratest Meinungsumfrage belegt: Rahmenbedingungen für inklusive Schule unzureichend
Die über 100 Delegierten der VBE-Landeskonferenz[1] legten am Wochenende in Köln ein klares Bekenntnis zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtekonvention ab.
25.11.2011
40 Jahre VBE
Das Jahr 2011 ist Europäisches Jahr des Ehrenamtes. Ein Grund mehr für den Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW) sein 40-jähriges Bestehen zu feiern.
11.11.2011
VBE zum vorgezogenen Anmeldeverfahren für die Sekundarstufe I
„Der VBE begrüßt, dass den Kommunen die Möglichkeit gegeben wird, für die Schulen in der Sekundarstufe I, die besonders nachgefragt werden, unabhängig von der Schulform, ein vorgezogenes Anmeldeverfahren durchzuführen“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), die heutige Pressemitteilung der Ministerin zum vorgezogenen Anmeldeverfahren.
07.11.2011
Bildungsinvestitionen statt Steuersenkung
„Die jetzt angekündigten sogenannten Steuerentlastungen sind in Wirklichkeit ein erneuter unverantwortlicher Griff in die Taschen der jungen Generation“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW. „Der VBE unterstützt die Landesregierung in der Absicht, sich den steuerpolitischen Plänen der Bundesregierung entgegenzustellen.“
03.11.2011
„Schultrojaner“ – auch NRW muss reagieren
„Zum vermeintlichen ‚Schultrojaner‘ der Schulbuchverlage muss Ministerin Löhrmann eindeutig Stellung beziehen, um allen öffentlichen Spekulationen Einhalt zu gebieten. Die geplante Software liegt zwar noch nicht vor, doch es gilt, die Einführung einer sogenannten Plagiatssoftware vorerst zu stoppen und das Vorhaben erneut auf den Prüfstand zu stellen“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE NRW), zur aktuellen Debatte. Der VBE sei gespannt, was die Datenschutzbeauftragten von Nordrhein-Westfalen nach Prüfung der geplanten Software sagen werden.
Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb, Selbsttests

Grafik: VBE NRW
Stud., Ref., LAA, Junge LL

in den Bezirken

Grafik: VBE NRW
Einkommensrunde 2021

1. Runde blieb ergebnislos


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/352/content_id/2884.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW