StV/KV-LOGO
25.08.2016

VBE: 114 neugegründete Sekundarschulen sind kein Flop

Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum längeren gemeinsamen lernen

Zum Gutachten der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in der die Gesamtschulen als erfolgreich und Sekundarschulen als Flop bezeichnet werden, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann: „Die Behauptung, die Sekundarschule ist ein Flop, entbehrt angesichts von 114 Neugründungen in den letzten vier Jahren jeder Grundlage und ist ein Schlag ins Gesicht der Lehrkräfte und der Kinder, die diese Schulform besuchen.“

Dass der Gründungsboom bei Sekundarschulen irgendwann abflauen würde, liegt auf der Hand, denn es besteht mittlerweile ein breites Angebot. Was die Autoren ignorieren, ist die Tatsache, dass integrierte Schulen mit Oberstufe – also Gesamtschulen - nicht in jeder Region sinnvoll und machbar sind. Beckmann sagt: „Das Gutachten vermittelt den Eindruck, man solle die Sekundarschule besser gleich begraben. Das verunsichert die Eltern in Bezug auf die Schulwahl und bremst eine sinnvolle Schulentwicklung aus.“

 

Wie die offizielle Statistik zum Schuljahresbeginn zeigt, hat sich die Zahl der Schulen des längeren gemeinsamen Lernens von 234 mittlerweile auf 457 erhöht. Das ist eine positive Entwicklung für alle Schülerinnen und Schüler des Landes.

 

Um auf Veränderungen in der Schülerschaft weiterhin flexibel reagieren zu können, sollten die Rechtsgrundlagen für die Gründung neuer Schulen jetzt verändert werden. Der VBE hat dafür konkrete Forderungen.

 

Für neu zu gründende Sekundarschulen sollte eine Zweizügigkeit bei insgesamt 48 Schülerinnen und Schülern ausreichend sein, wie in anderen Bundesländern üblich. Drei Klassen zu erreichen, ist in einigen ländlichen Regionen schwierig. Beckmann kritisiert scharf: „Völlig unverständlich ist, warum die Landesregierung privaten Trägern erlaubt, zweizügige Sekundarschulen zu gründen. Damit wird ein flächendeckendes öffentliches Schulwesen unterlaufen.“

 

Bestehende Haupt- und Realschulen sollten in Sekundarschulen umgewandelt werden können, wenn die Beteiligten es wollen.Auch Gymnasien sollten, wenn es die einzige Schule am Ort ist, in eine Schule des gemeinsamen Lernens umgewandelt werden können, damit vor Ort ein vollständiges Schulangebot gesichert ist.

 

Weitere Forderungen zur Weiterentwicklung der Schulstruktur finden Sie unter //www.vbe-nrw.de/downloads/PDF%20Dokumente/DA12_laenger_gemeinsam_lernen.pdf


Pressemitteilung 31-16
Weitere Artikel im Bereich "8"
22.08.2016
VBE: Enttäuschender Schuljahresauftakt - Kein Aufatmen für Lehrer und Eltern im neuen Schuljahr

Als enttäuschend, bezeichnete Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Aussagen von Schulministerin Sylvia Löhrmann in der Schuljahrespressekonferenz am 19. August.

17.08.2016
Gymnasium ist jetzt schon Gesamtschule zweiter Klasse

Zum Vorschlag der FDP, die Gymnasien selbst darüber entscheiden zu lassen, ob sie zum G9-Bildungsgang zurückkehren, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann:"Kehrt der G9-Bildungsgang für die Gymnasien zurück, unterscheidet sich das Gymnasium kaum noch von der Gesamtschule."

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/629/content_id/4980.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW