Bessere Arbeitsbedingungen an den Förderzentren

29.11.2017

Die Arbeit an mehreren Standorten und mit drei Förderschwerpunkten stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen.

Jüngst stellte der VBE Kreisverband auf der Landesdelegiertenkonferenz des VBE-NRW in Dortmund den Antrag, die Rahmenbedingungen und die Ressourcen für die Förderzentren mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und emotionale und soziale Entwicklung so zu verbessern, dass dort die qualitative Förderung der Schüler*innen in den verschiedenen Förderschwerpunkten gesichert und eine Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit ermöglicht wird. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Er wird demnach ein Gesprächspunkt in den Treffen mit dem Ministerium für Schule und Bildung sein.

Durch die Fusionen von Förderschulen in diesem Bereich sind deutlich weniger und dafür umso größere Förderzentren mit oft mehreren Teilstandorten entstanden. Die Anzahl der Schüler*innen mit stark erhöhtem Förderbedarf, die im Gemeinsamen Lernen nicht ausreichend gefördert werden können, nimmt an diesen Schulen deutlich zu. Um die Förderzentren in ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen, müssen die derzeitigen Rahmenbedingungen unbedingt verbessert werden.

KLE Förderzentren

Die Kreis Klever VBE-Delegierten (v. links): J. Willms (GS), G. Janicki (HS), B. Lindenau, G. Kersten (FöS), S. Willbert, C. Grefer (GS) - Foto VBE KLE

„Dazu könnten z. B. folgende Aspekte umgesetzt werden: Beschäftigung von Schulverwaltungsassistent*innen zur Entlastung der Lehrkräfte und Schulleitungen; Herabsetzung des Klassenfrequenzrichtwertes, Fortbildungen zur weiteren Qualifizierung in den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und soziale und emotionale Entwicklung, Einrichtung eines Arbeitskreises der Schulleitungen von Förderzentren LES; Entlastung der Kolleg*innen an den Förderzentren zum Ausgleich besondere Belastungen in dieser „Schulform“; Entwicklung tragfähiger Konzepte zur Qualitätsentwicklung der Förderzentren und der Aufbau einer erweiterten Schulleitung  mit zusätzlicher Leitungszeit für Kolleg*innen mit besonderen Funktionen.“ so der VBE Kreisvorsitzende Bernd Lindenau.

Weitere Artikel im Bereich "KLE"
12.05.2017
VBE Kreisverband mit neuem Vorsitzenden

Die Mitglieder des VBE Kreisverbandes Kleve trafen sich zur jährlichen Versammlung im Collegium Augustinianum Gaesdonck.

23.05.2016
Vergessen Sie die Hauptschule nicht!

„Abgesehen von der einen oder anderen Sonntagsrede, in der politischen Debatte im Landtag und in der medialen Berichterstattung findet die Hauptschule nicht mehr statt“, so konstatiert der Bundesvorsitzende des VBE, Udo Beckmann. Weiterhin sagt er aus, dass sich die Zahl der bestehenden 485 Hauptschulen in kürzester Zeit halbieren und die Zahl der Schülerinnen und Schüler drastisch zurückgehen wird.

02.05.2016
Ohne gut ausgestattete Förderschule geht es nicht!

VBE Kreis Kleve: Die Belastungen der Kolleginnen und Kollegen in den Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und Soziale und Emotionale Entwicklung (LES) steigen zurzeit aufgrund der veränderten Arbeits- und Rahmenbedingungen immens an. Nicht anders sieht es an den Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige (GG) – und Körperlich-motorische Entwicklung (KME) aus.

21.04.2016
Seniorenausflug: Schenkenschanz

Der Ortsverband Kleve/Emmerich/Rees im KV Kleve hatte seine Senioren zu einer Führung durch die ehemalige Festung Schenkenschanz eingeladen.

08.04.2016
VBE Kleve: Illusion Inklusion

Kreis Kleve: Die aktuelle Umsetzung der Inklusion in den Schulen von NRW wird auf der Basis steigender Schülerzahlen im Gemeinsamen Lernen vom Ministerium für Schule und Weiterbildung gerne als Erfolg dargestellt. Neben dieser rein quantitativen Steigerung, muss der Blick aber unbedingt auf die Qualität der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gerichtet sein. Hier ergibt sich ein ganz anderes Bild.

01.03.2016
Flüchtlinge im Klassenzimmer

VBE Info 3/16

01.03.2016
VBE Kleve zum Umgang mit Flüchtlingskindern

Kaum ein Thema beschäftigt die Öffentlichkeit und im Besonderen die Kindertageseinrichtungen und Schulen mehr, als die Flüchtlinge. Der VBE-Kreisvorsitzende Jens Willmeroth fordert: „Schule muss so aufgestellt sein, dass sie jedem Schüler, jeder Schülerin die Perspektive auf gesellschaftliche Teilhabe sichern kann.“ Weiter führt er an, dass die Schülerprognosen mit Blick auf die hinzukommenden Flüchtlingskinder neu aufgestellt – und die Bildungsetats schnellstens der Wirklichkeit angepasst werden müssen.

16.12.2015
Adventskaffee in Kleve

Die Seniorinnen und Senioren des VBE Ortsverbandes Geldern trafen sich in diesem Jahr zu einem stimmungsvollen Nachmittag in der Vorweihnachtszeit.

29.09.2015
Es reicht – Frau Ministerin!

Der VBE-Kreisvorstand hatte seine Mitglieder zur jährlichen Versammlung mit Neuwahlen eingeladen. Den Höhepunkt bildete der Vortrag des Bundes- und Landesvorsitzenden Udo Beckmann (im oberen Bild links). Er berichtete über schul- und bildungspolitische Entwicklungen in NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Unterstützen Sie uns!

Jede Stimme zählt

Grafik: didacta
Hannover, 20. - 24. Februar 2018

VBE: Halle 12, Gang C77

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 66


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/606/content_id/5203.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW