StV/KV-LOGO
17.12.2010

CDU-Basis schafft Fakten

Gemeinschaftsschule in NRW

„Noch bevor die Parteiführung der nordrhein-westfälischen CDU ihre neue schulpolitische Positionierung vorstellen will, hat ein Teil der CDU-Basis sich längst für die Gemeinschaftsschule entschieden und schafft Fakten“, so der Vorsitzende der Lehrergewerkschaft VBE, Udo Beckmann. „Über die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen wird zurzeit überwiegend in Kommunen mit CDU-Mehrheit und CDU-Bürgermeistern beschlossen.“

In Billerbeck und Lippetal, in Neuenrade und Morsbach, in Nettersheim, Blankenheim und Dahlem, Südlohn, Schleiden, Kall und Hellethal, in Rheinberg, Bornheim und Finnentrop ist die CDU stärkste Fraktion im Rat. Das ist aber nur eine Gemeinsamkeit, die diese Kommunen haben. Eine zweite ist, dass sie auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule sind und die entsprechenden Beschlüsse bereits vorliegen. In weiteren Kommunen stehen entsprechende Beschlussfassungen noch an.

Die CDU-Basis hat längst erkannt, dass man Schulpolitik nicht gegen den Willen der Eltern und die demografische Entwicklung machen kann und dass die Gemeinschaftsschule den Kommunen die Gestaltungsmöglichkeiten bietet, die sie benötigen, um ein vollständiges wohnortnahes Schulangebot in der Sekundarstufe I zu sichern.

Die Entwicklung in NRW verläuft hier analog zu der in Schleswig-Holstein vor drei Jahren. Auch dort fingen die Gründungen in ländlichen Kommunen mit CDU-Mehrheit an, während die CDU dort auf Landesebene noch mit der Schulform haderte.

„Manchmal ist es doch gar nicht so schlecht, wenn Geschichte sich zu wiederholen scheint“, so Beckmann. „Schleswig-Holstein ist 2007 seinerzeit mit sieben Gemeinschaftsschulen gestartet und hat jetzt 134. Wir gehen davon aus, dass die Entwicklung in NRW ähnlich verlaufen wird. Was immer die CDU als Schule neben dem Gymnasium beschließen wird, diese wird nur dann auf Dauer bei den Eltern auf Akzeptanz stoßen, wenn sie längeres gemeinsames Lernen zulässt, von hoher Durchlässigkeit geprägt ist und die Option Abitur beinhaltet.“

PM 66/10

Weitere Artikel im Bereich "1210"
08.12.2010
Bildungsreport 2010
„Der Rückgang der Schülerzahlen an Haupt- und Realschulen sowie deren Anstieg an Gesamtschulen und Gymnasien zeigt, dass der Trend zur Wahl von Schulformen anhält, die die Option Abitur anbieten“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann den heute vorgelegten Bildungsreport NRW. „Der organisatorische Zusammenschluss von Haupt- und Realschulen kann vor diesem Hintergrund keine Lösung sein, die dauerhaft trägt.“
06.12.2010
Schulversuch Gemeinschaftsschule ist verfassungsgemäß
Aus Sicht des VBE ist die Gemeinschaftsschule die richtige Antwort sowohl auf sinkende Schülerzahlen als auch das veränderte Schulwahlverhalten der Eltern. Sie legt die Kinder nicht schon im Alter von neun Jahren auf einen bestimmten Bildungsgang fest und vermeidet damit die Aufteilung der Kinder auf unterschiedliche Schulformen nach sozialer Herkunft. Für den VBE als Lehrerorganisation ist natürlich auch die Frage der beruflichen Perspektive der Lehrkräfte wichtig. Diese wird für Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II durch die Gemeinschaftsschule gesichert und erweitert. Aus diesen Gründen unterstützt der VBE den von der Landesregierung initiierten Modellversuch Gemeinschaftsschule.
02.12.2010
Zur Landtagsdebatte über die Gemeinschaftsschule
„Zahlreiche Kommunen machen sich bereits auf den Weg zur Gemeinschaftsschule. Sie führen Elternbefragungen durch, lassen pädagogische Konzepte entwickeln, diskutieren über die Schullandschaft der Zukunft und einigen sich vielerorts parteiübergreifend“, so Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW. „Das ewig gleiche Gerede von CDU- und FDP-Landtagsabgeordneten verfängt bei den Verantwortlichen vor Ort nicht mehr, weil es keine Antworten auf die drängenden Fragen gibt.“
01.12.2010
Wichtiger Schritt auf dem Weg zur Inklusion
„Mit seinem heutigen Beschluss hat der Landtag den Weg zur Inklusion freigemacht“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Debatte. „Dass sich mit der SPD, den Grünen, der CDU und den Linken vier von fünf Fraktionen auf ein gemeinsames Vorgehen verständigen konnten, ist ein positives Signal an die Gesellschaft.“
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Programm und Anmeldung

Dortmund, 20.09.18, 10 Uhr

Grafik: VBE NRW
Tarifbeschäftigte in Schulen

21.06.18, 14-17 h, 0231 425757 22

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Juni 2018


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/350/content_id/2512.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW