StV/KV-LOGO
25.03.2020

VBE: Gemeinsame Beratung geht vor Unruhestiftung

Abitur und die Abschlüsse im 10. Jahrgang

Nordrhein-Westfalens Schulministerin will am Freitag bekannt geben, wie das Land mit den Abiturprüfungen umgehen wird. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert die schon jetzt unterschiedliche Vorgehensweise der Länder und erinnert an die Jahrgangsstufe 10, die ebenfalls vor den Prüfungen steht.

„Die Politik mahnt die Bevölkerung zur Ruhe und Gelassenheit. Dies wäre auch für die Bildungspolitik angezeigt gewesen. Statt für Unruhe in den Prüfungsjahrgängen zu sorgen, wäre eine gemeinsame ruhige Beratung der Länder sinnvoller gewesen. Dies gilt für das Abitur wie die Abschlüsse im 10. Jahrgang. NRW wird sicherlich eine gangbare Lösung für die Prüflinge und die Lehrkräfte finden“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

„Ich begrüße, dass Frau Gebauer trotz des Vorpreschens anderer Länder eine gemeinsame Lösung mit möglichst vielen Bundesländern sucht. Das ist mit Blick auf die vielbeschworene Vergleichbarkeit eigentlich unumgänglich. Bei allen Fragen zu den Prüfungen und Übergängen, die uns jetzt begegnen, muss aber vor allem die Gesundheit aller im Mittelpunkt stehen“, erklärt Behlau.


Pressemitteilung 15/2020
Weitere Artikel im Bereich ""
30.03.2020
VBE: Stimmen aus der Praxis berücksichtigen

Der Gesetzesentwurf zur konsequenten und solidarischen Bewältigung der COVID-19-Pandemie in Nordrhein-Westfalen betrifft u.a. die Schulen und die Ausbildung der Lehrkräfte. Der Gesetzesentwurf soll diese Woche im Landtag verabschiedet werden.  

„Das Gesetz ermöglicht dem Schulministerium auf verschiedene Szenarien zu reagieren, die sich aus der Dynamik der Situation ergeben können. Dies ist in der jetzigen Lage nachvollziehbar und pragmatisch. Allerdings sollten diese Entscheidungen möglichst unter Einbeziehung der Praxis getroffen werden“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

27.03.2020
VBE: Herausforderungen für alle

Die Prüfungen werden verschoben. Nachschreibtermine werden ebenfalls eingerichtet. Das gab Schulministerin Gebauer soeben bekannt. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW:

25.03.2020
VBE: Faire Lösungen und Sicherheit

Nachfolgend kommentiert Stefan Behau, Landesvorsitzender VBE NRW, die Einigung der Länder:

„Die Aussagen der Ministerin sind grundsätzlich zu begrüßen. Der Abiturjahrgang muss sich darauf verlassen können, dass ihm keine Nachteile entstehen und faire Lösungen für alle Schülerinnen und Schüler gefunden werden. Es ist richtig, auch schon jetzt die weiteren Abschlussprüfungen, wie zum Beispiel die Zentralen Prüfungen in der Klasse 10., in den Blick zu nehmen. Denn auch hier müssen gangbare Wege und angemessene Möglichkeiten aufgezeigt werden, die den betroffenen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften Sicherheit geben.“

21.03.2020
VBE: Respekt und Anerkennung

Am Montag wurden die Schulen für die meisten Kinder geschlossen. Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, blickt auf die erste Woche der Schließungen zurück:

„Was Pädagoginnen und Pädagogen gerade leisten, ist enorm. Schnell nutzten sie ihre Möglichkeiten, um einen begrenzten Lernalltag aufrechtzuerhalten. Plötzlich einen neuen Lernalltag zu gestalten, ohne direkten Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern, erfordert eine große Umstellung. Die Notbetreuung, die ab Montag erweitert wird, stellt sowohl die Kindertagesstätten als auch die Schulen vor neue Herausforderungen. Der souveräne Umgang mit der ungewohnten Situation verdient Respekt und Anerkennung.“

13.03.2020
Schul- und Kitaschließungen ab Montag in NRW beschlossen

Schul- und Kitaschließungen ab Montag in NRW beschlossen

In Nordrhein-Westfalen schließen kommende Woche alle Schulen. Kitas sind ab Montag ebenfalls geschlossen.

Übergangsregelung für Schulen

Damit die Eltern von Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken.

Die aktuelle Schulmail vom MSB zum Umgang mit Corona erhalten Sie hier:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200313/index.html

Ruhen des Unterrichts > Not-Betreuungsangebot > Durchführung von Prüfungen…

 

Aktuelle Informationen zur Situation der Kindertagesstätten finden Sie hier:

https://www.mkffi.nrw/pressemitteilung/ab-montag-betretungsverbot-einrichtungen-der-kindestagesbetreuung

 

„Es ist gut, dass die Landesregierung nach einer gewissenhaften Abwägung eine Entscheidung getroffen hat. Das Land NRW schützt damit nicht nur die Pädagoginnen und Pädagogen, sondern auch die Schülerschaft und deren Familien. Gesundheit geht vor. Es ist wichtig, dass dazu noch genauere Anweisungen von der Landesregierung kommen – gerade zur sogenannten Notbetreuung“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

 

12.03.2020
Gesundheit steht an erster Stelle

Die drei größten Lehrerorganisationen in NRW – GEW, Philologen-Verband NW und VBE – erwarten von Ministerien, Gesundheitsbehörden und Schulträgern bestmögliche Unterstützung und volle Hilfestellung für die Lehrer und Schulleiter in NRW. Die Gefahrenlage durch das Corona-Virus muss nach Auffassung der drei Organisationen jeden Tag neu bewertet werden. Maßnahmen, die gestern noch nicht erforderlich waren, sind womöglich morgen schon zwingend geboten. Auch Schulschließungen dürfen kein Tabu sein.

11.03.2020
VBE: Sanieren statt Lamentieren

Anlässlich der Landtagsdebatte über die Sanierung der maroden Schulen erklärt Stefan Behau, Landesvorsitzender des VBE NRW:

„Undichte Gebäude, kaputte Toiletten und schimmelige Wände spiegeln die Wertschätzung für Bildungsarbeit wider. Erneute Schuldzuweisungen helfen nicht. Fehler wurden in der Vergangenheit und werden in der Gegenwart gemacht. Sanieren statt Lamentieren ist längst überfällig. Die Landespolitik und die Schulträger sind gefragt, gemeinsam den Sanierungsstau anzupacken, damit die Schülerinnen und Schüler die Schulen bekommen, die sie verdienen.“

11.03.2020
VBE: Bildung und Erziehung müssen im Mittelpunkt stehen – keine Marken

Gemeinsam mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat der Verband Bildung und Erziehung Bund (VBE) die Kultusministerien zum Thema „Einflussnahme von Wirtschaft in Schule“ befragt. Beide Verbände nehmen verstärkt wahr, dass Wirtschaftsakteure mit vielfältigen Angeboten an Schule herantreten.

06.03.2020
VBE: Der Blick auf die ganze Schullandschaft fehlt

Die heute veröffentlichten Zahlen von I.T. NRW zeigen drastisch, vor welchen Herausforderungen und Aufgaben das Schulministerium und die gesamte Landesregierung stehen. Nach den Daten von I.T. NRW besuchen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schuljahr 2019/20 mehr Kinder eine Grundschule, verliert die Hauptschule an Schülerinnen und Schülern, während die Gesamtschulen einen deutlichen Zuwachs verzeichnen.  

05.03.2020
VBE: Gute Bildung benötigt Kontinuität und stabile Rahmenbedingungen

Kita-Leitungen in Nordrhein-Westfalen sind deutlich unzufriedener mit der Kita-Politik als der Bundesdurchschnitt. 87,8 % aller Befragten stellen der Kita-Politik in NRW ein schlechtes Zeugnis aus, im Bundesdurchschnitt sind es 75 %.

Grafik: VBE NRW
Die aktuelle CORONA-FAQ-Liste

Infopaket für Erzieher/-innen

Grafik: Jan Vasek - Pixabay
Kontaktübersicht

Ihre VBE-Personalräte helfen weiter

Grafik: Free Fotos, Pixabay
Übersicht kostenfreier Angebote

Online-Materialien

Grafik: dbb
Tarifverhandlungen in 2020

SuE: Termin 29.04. fällt aus

© VBE NRW

Personalratswahl, 01.10.2020


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/709/content_id/5687.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW