StV/KV-LOGO
28.11.2019

VBE: Menschen für Kitarbeit begeistern

Zur Kita-Reform

Anlässlich der für heute geplanten Landtagsdebatte über das Gesetz zur qualitativen Weiterentwicklung der frühen Bildung fordert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW einen Fokus auf die Fachkräftegewinnung.

„Die Idee von Kommunalministerin Scharrenbach, das Recht auf den Ganztag zu stoppen, spricht für sich. Das zeigt doch deutlich, dass allen bewusst ist, wie stark der Personalmangel ist. Kita und Schule benötigen schon jetzt wesentlich mehr Erzieherinnen und Erzieher. Bessere Arbeitsbedingungen wären eine starke Werbung für den Beruf. Im Gesetzesentwurf fehlen dafür leider wichtige Punkte. So sind etwa die Vor- und Nachbereitungszeiten nicht berücksichtigt. Die Landesregierung setzt wieder auf das hohe Engagement der Fachkräfte. Es sollte aber längst darum gehen, sie zu entlasten und dadurch mehr Menschen für den Beruf zu begeistern“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.  

Im neuen Gesetzentwurf werden zumindest VBE-Forderungen berücksichtigt. „Die Flexibilisierung der Betreuungszeiten bleibt zwar optional, aber die Einschränkung je nach personellen Möglichkeiten wurde aufgenommen. In den Zuschusskriterien für die Flexibilisierung wurde das Kriterium von 50 Stunden auf 47 Stunden abgesenkt. Insgesamt sind das kleine erfreuliche Schritte, aber wer längere Öffnungszeiten will, muss mehr für die Fachkräftegewinnung unternehmen“, erklärt Behlau.

 

Weiterführende Informationen:

Gesetz zur qualitativen Weiter-entwicklung der frühen Bildung. Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend Drucksache 17/7934 (Neudruck)


Pressemitteilung 88-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
03.12.2019
VBE: Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden

„Ein klarer Abstand zu den Spitzenreitern und weit entfernt von Chancengerechtigkeit – die Ergebnisse spiegeln die Bildungspolitik wider und sind nicht überraschend. Wir hoffen, dass PISA ein Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden ist. Helfen würde die Stärkung aller Schulformen. Der Fokus der Bildungspolitik liegt zu sehr auf den vermeintlich höchsten Schulabschluss“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

27.11.2019
VBE: Scheinstellen für die schwarze Null

Heute diskutiert der Landtag über den Haushalt 2020. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW vermisst entscheidende und zukunftsweisende Maßnahmen.

26.11.2019
VBE: Plattform kommt, aber Geräte fehlen

Die Schulen in Nordrhein-Westfalen können ab sofort den Zugang für eine digitale Arbeitsplattform beantragen. LOGINEO NRW soll Schulen eine zeitgemäße Nutzung webbasierter Anwendungen zur Kommunikation und Organisation ermöglichen.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Einführung der Plattform, die bereits vor Jahren kommen sollte, und fordert eine ausreichende Bereitstellung dienstlicher Geräte für die Kollegien.

21.11.2019
VBE: Wir vermissen Wertschätzung und Entlastung

Die heute von Schulministerin Yvonne Gebauer vorgestellten Maßnahmen gegen den Lehrkräftemangel sind bei weitem nicht ausreichend. Es ist zwar deutlich, dass Schulministerin Gebauer den Personalmangel angehen möchte, aber es fehlen dafür noch immer notwendige Schritte. Im Folgenden geht der VBE auf die einzelnen Maßnahmen ein.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 19. - 21.03.20

Schulen gehen in Führung

Grafik: VBE NRW
Schule heute

Ausgabe 1119

Grafik: AGM / photocase.de
E[LAA]N

Ausgabe 71


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5619.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW