StV/KV-LOGO
24.09.2019

VBE: Es liegt auf der Hand, was hier nötig ist

Tag der Lehrergesundheit

Anlässlich des morgigen Tages der Lehrergesundheit* blickt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisch auf den Umgang mit den Ergebnissen der aufwendigen Befragung „COPSOQ“ zur Lehrergesundheit. Vor rund einem Jahr veröffentlichte das Schulministerium den Gesamtbericht zur Erhebung psychosozialer Belastungen bei Lehrkräften im Rahmen von Gefährdungsbeurteilungen mit dem COPSOQ*. Sechs Jahre dauerte die erste Durchführung. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert Verbesserungen der Rahmenbedingungen, um die Belastungen zu reduzieren.

„Wir benötigen mehr Maßnahmen in den Schulen, die über die eigenen Kraftanstrengungen hinausgehen. Die meisten Angebote und Maßnahmen setzen auf der Ebene der einzelnen Schule oder der einzelnen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen von Prävention an. Dies ist sicherlich auch wichtig, aber ohne verbesserte Rahmenbedingungen wird sich an diesen Belastungsfaktoren nur wenig ändern. Laut der Untersuchung tragen die Lärm- und Stimmbelastung erheblich zum Auftreten von Stresssymptomen bei. Es liegt auf der Hand, was hier nötig ist: Kleinere Klassen, multiprofessionelle Teams in jeder Schule. Verbesserungen der Rahmenbedingungen würden maßgeblich zu einer Reduzierung der Belastungsfaktoren beitragen“, erklärt Wibke Poth, stellvertretende Landesvorsitzende des VBE NRW.

Als „Hauptbaustellen“ werden im Bericht die emotionalen Anforderungen am Arbeitsplatz und der Work-Privacy-Conflict identifiziert. Diese sind im Vergleich zu anderen Berufsgruppen bei Lehrkräften stark erhöht und können zum Burnout führen.

Der VBE NRW begrüßt, dass in den letzten Haushalten der Posten für den Arbeits- und Gesundheitsschutz im Schulbereich deutlich erhöht worden ist. Außerdem ist eine Reihe von Angeboten initiiert worden.

„Für die Schulen wäre es hilfreich, wenn sie ein festes Budget für den Arbeits- und Gesundheitsschutz hätten, ähnlich dem Fortbildungsbudget“, fordert Wibke Poth.

Die COPSOQ-Befragung soll in NRW in die zweite Runde gehen. „Es darf jetzt nicht wieder sechs Jahre dauern. Das lässt sich mit den ständig wachsenden Herausforderungen nicht vereinbaren. Bei der ersten Befragung kamen die Themen Integration und Inklusion noch gar nicht vor“, erklärt die stellvertretende Landesvorsitzende.

 

*Die Fortbildung „Tag der Lehrergesundheit“ besuchen morgen über 400 Lehrkräfte in Dortmund. Der erneut ausgebuchte VBE-Fortbildungstag bietet zahlreiche Workshops und Beratungsgespräche, die dabei helfen können, in diesem stressigen, fordernden aber auch schönen Beruf gesund zu bleiben.

*Der Copenhagen Psychosocial Questionnaire ist die Grundlage des Fragebogens, den Landesbeschäftigte in den Schulen nach und nach seit 2012 vorgelegt bekommen haben mit dem Ziel, die psychosoziale Belastung am Arbeitsplatz Schule zu erfassen und Maßnahmen zur Prävention daraus abzuleiten. Link zum Gesamtbericht: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Lehrer/Lehrkraft-sein/Arbeits-und-Gesundheitsschutz/geschuetzterBereich/Gesamtbericht-NRW.pdf


Pressemitteilung 67-2019
Unsere aktuellen Pressemitteilungen:
12.12.2019
VBE: Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW kritisiert den Schulversuch „Talentschule“. „Jeder Versuch für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, ist prinzipiell zu begrüßen, aber Schulen in einen Wettbewerb um bessere Ressourcen und mehr Personal zu schicken, ist mehr als bedenklich. Ein Wettbewerb um Ressourcen schafft keine Bildungsgerechtigkeit“, Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

11.12.2019
VBE: Inklusion ist die Aufgabe aller Schulformen

Die aktuell vom Schulministerium veröffentlichten Daten geben einen Einblick in die Ausgangslage der Neuausrichtung der Inklusion. Für die Umsetzung der Inklusion ist zunächst eine Bündelung der Ressourcen vorgesehen. Nach den vorgelegten Daten ist an 786 weiterführenden Schulen das Gemeinsame Lernen zum Schuljahr 2019/20 eingerichtet worden. Schwerpunktmäßig wurden Haupt-, Real, Sekundar- und Gesamtschulen Schulen des Gemeinsamen Lernens.

06.12.2019
VBE: Das ist doch keine Überraschung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fragt sich, ob auf die neue KMK-Prognose endlich ein Handeln ohne Notlösungen für die Schulen folgt.

03.12.2019
VBE: Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden

„Ein klarer Abstand zu den Spitzenreitern und weit entfernt von Chancengerechtigkeit – die Ergebnisse spiegeln die Bildungspolitik wider und sind nicht überraschend. Wir hoffen, dass PISA ein Ansporn für mehr Engagement und weniger Sonntagsreden ist. Helfen würde die Stärkung aller Schulformen. Der Fokus der Bildungspolitik liegt zu sehr auf den vermeintlich höchsten Schulabschluss“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anlässlich der heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

Grafik: VBE NRW
Die aktuelle CORONA-FAQ-Liste

Neu: LAA, Kita

Grafik VBE NRW
Schule aus Sicht der Schulleiter/-innen

Berufszufriedenheit - Digitalisierung

Grafik: VBE NRW
Schule heute

Ausgabe 0520

Grafik: © PopTika / shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 73

Grafik: VBE NRW

Personalvertretungen für Lehrkräfte in NRW


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/683/content_id/5582.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW