StV/KV-LOGO
05.06.2019

VBE: Tolerantes und wertschätzendes Miteinander fördern

Heutiger Aktionstag

Anlässlich des heutigen Aktionstages „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW: „Die Vermittlung eines toleranten, wertschätzenden Miteinanders jenseits von Klischee- und Rollenbildern ist für uns alle wertvoll. Die Vielfalt der Gesellschaft anzuerkennen ist längst nicht selbstverständlich. Fachkräfte der frühkindlichen Bildung leisten durch ihre Arbeit einen wegweisenden Beitrag für eine heterogene vielfältige Gesellschaft. Diese Arbeit benötigt und verdient eine stärkere gesellschaftliche Anerkennung.“

Der VBE ist dem Aktionsbündnis „Klischeefreie Vielfalt in Kitas“ beigetreten. Mehr als 55 Einrichtungen, Verbände, Initiativen, Gewerkschaften, Fach- und Hochschulen haben sich zu dem Bündnis zusammengeschlossen. Sie rufen zu einem bundesweiten, dezentral organisierten Aktionstag am 5. Juni 2019 auf. Schirmherrin ist Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Der VBE NRW fordert mehr Wertschätzung für die Arbeit in der frühkindlichen Bildung. „Wie auch in den Schulen fehlt das Personal. Die Erzieherinnen und Erzieher fangen alles mit großen Kraftanstrengungen auf. Jetzt ausreichend Fachkräfte zu gewinnen, muss in NRW an erster Stelle stehen“, fordert Behlau.

 

Zum Aktionstag: https://www.chance-quereinstieg.de/aktionstag/

Die Bündnispartner: https://www.chance-quereinstieg.de/aktionstag/buendnis/


Pressemitteilung 48-2019
Weitere Artikel im Bereich ""
27.06.2019
VBE: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit gehört in den Haushalt 2020

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW hat heute die Petition „Stau auf der A13“ dem Petitionsausschuss des Landtags übergeben. Rund 36.000 Menschen fordern A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulen. „Was wir fordern, setzen andere Bundesländer bereits um. Es geht um die Wertschätzung der im Dienst befindlichen Lehrkräfte und es geht um die Attraktivität von Nordrhein-Westfalen. Uns droht die Abwanderung der neuen Lehrkräftegeneration, wenn sich hier nichts bewegt. Unser Land steht bei der Besetzung der Lehrkräftestellen vor einer Mammutaufgabe. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit der Lehrkräfte muss mit dem Haushalt 2020 kommen“, fordert Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

26.06.2019
VBE: Staatlicher Religionsunterricht fördert Frieden und Toleranz

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die heutige Entscheidung, den islamischen Religionsunterricht fortzuführen.

„Der breite Konsens ist ein positives Zeichen – nicht nur der großen muslimischen Bevölkerungsgruppe gegenüber. Wir hatten uns bereits früh dafür stark gemacht, dass es einen islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache, unter deutscher Schulaufsicht und mit in Nordrhein-Westfalen ausgebildeten Lehrkräften geben soll. Das Fach vermittelt wichtige Werte und stärkt das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler. Staatlicher Religionsunterricht fördert Frieden und Toleranz. Das ist eine gute Entscheidung für Nordrhein-Westfalen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

24.06.2019
VBE: Schwer enttäuscht von der Absage des Ministerpräsidenten

Für seine Online-Petition „Stau auf der A13“ konnte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW rund 36.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gewinnen. Mit der Petition fordert der VBE A13/EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulformen. Einer persönlichen Übergabe erteilte Ministerpräsident Armin Laschet eine Absage, da andere terminliche Verpflichtungen bestünden. Die Bildungsgewerkschaft VBE sieht in der ungleichen Bezahlung der Lehrkräfte eine der Hauptursachen für den Lehrkräftemangel. Das bestätigt auch die hauseigene Lehrkräftebedarfsprognose des Schulministeriums, die einen Mangel von 15.000 Lehrkräften gerade in den Schulformen prognostiziert, die nicht ein Einstiegsgehalt von A13/EG13 bieten.

18.06.2019
VBE: Inklusion ist eine Verpflichtung für alle Schulen

„Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und demzufolge eine Verpflichtung, die von allen Schulen mitgetragen und gestaltet werden muss“, sagt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der Meldung, dass nicht einmal sieben Prozent der Gymnasien das gemeinsame Lernen in der 5. Klasse im kommenden Schuljahr anbieten.

04.06.2019
VBE: Gute Lernvideos können eine sinnvolle Ergänzung sein

Anlässlich der heute veröffentlichten Studie „Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung“ weist der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW auf die Chancen und Gefahren von Lernvideos auf YouTube hin. „Wir begrüßen Wege, die zum Lernen motivieren. Gute Lernvideos können eine sinnvolle Ergänzung sein. Sie sind leicht verfügbar und können immer wieder angeschaut werden. Allerdings ersetzen sie keine individuelle Förderung, die Nachfragen zulässt. Es ist auch nicht immer leicht zu erkennen, ob ein Video seriös produziert ist. Damit Kinder und Jugendliche das erkennen können, brauchen Schulen eine Stärkung der Medienkompetenz, die wiederum nur mit einer flächendeckenden Stärkung der Ressourcen gelingen kann“, fordert Stefan Behlau, der Landesvorsitzende des VBE NRW.

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
ics-Kalenderdatei

Schuljahr 2019/2020

Grafik: thomas-bethge / istockphoto.com
Schule heute

Ausgabe 070819


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/693/content_id/5536.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW