Stellungnahme zum Pressebericht 'Rechtschreibung am besten mit der Fibel'

18.09.2018

VBE NRW: Stellungnahme zum Pressebericht der Uni Bonn vom 10.09.2018

Der VBE NRW wird sich die Ergebnisse der Studie zur Rechtschreibdidaktik der Universität Bonn im Detail genau ansehen. Um Schlussfolgerungen für den Unterricht ziehen zu können, spielt die Vergleichbarkeit der untersuchten Lerngruppen eine große Rolle (Größe der Lerngruppen, Sozialindex der Schulen etc.). Es ist es nicht zielführend, einen einzelnen Aspekt, hier die Rechtschreibleistungen von Kindern, losgelöst von allen anderen Lernprozessen zu untersuchen. Kinder lernen in den ersten Schuljahren nicht allein Rechtschreiben, sondern auch Lesen und das Verfassen eigener Texte. Besonders wichtig ist es, Kindern die Freude am Lernen und an kommunikativen Prozessen zu vermitteln. Alle diese Aspekte hat die Studie offensichtlich einfach außer Acht gelassen.

Die Rechtschreibfähigkeiten wurden in der Studie nach unseren Informationen mit der Hamburger Schreibprobe (HSP) erfasst. Hierbei handelt es sich um ein Diagnoseinstrument zur Erfassung der vorhandenen Rechtschreibstrategien der Schülerinnen und Schüler. Aus Sicht des VBE NRW spielt es eine große Rolle, wie die Hamburger Schreibprobe in den Klassen vorbereitet und durchgeführt wurde. „Wenn die Kinder, die mit einer Fibel das Schreiben lernen, die Wörter im Vorfeld gekannt und geübt haben, ist es nicht erstaunlich, dass ihre Ergebnisse besser sind als die der Kinder, die die abgefragten Wörter nicht im Vorhinein kannten“, so Anne Deimel vom Verband Bildung und Erziehung.

Die Erfahrungen des VBE NRW aus der Praxis gestalten sich anders. In den Grundschulen herrscht eine große Heterogenität vor. Viele unterschiedliche Kinder aus verschiedenen Nationen und Kulturen lernen zusammen. Eine Festlegung auf einen einzelnen Schreiblehrgang wird allen diesen Schülerinnen und Schülern in ihrer Individualität nicht gerecht. Lehrkräfte differenzieren ihre Unterrichtsinhalte auf der Grundlage der Lernentwicklung und der Fähigkeiten der Kinder, mit denen sie täglich arbeiten. Jedes Kind hat einen eigenen Zugang zum Lernen und demzufolge auch zur Erarbeitung der Rechtschreibung. Eine einseitig festgelegte Rückkehr zum Unterricht mit der Fibel ist keine Lösung und steht im krassen Widerspruch zur von der Politik immer wieder geforderten Selbstverantwortlichkeit von Schule. Wenn das Schreibenlernen mit der Fibel in der Praxis überzeugt hätte, hätten sich die Grundschullehrkräfte längst flächendeckend dafür entschieden.

Besonders das Arbeiten mit Kindern aus anderen Nationen stellt hierbei die Lehrkräfte vor besondere Herausforderungen. Wenn Kinder zu Hause Eltern erleben, die z.B. in arabischer Schrift schreiben, ist es für sie schwierig, sich sicher deutsche Rechtschreibregeln und Rechtschreibstrategien anzueignen.

Der VBE vertritt nach wie vor die Ansicht, dass die einzelne Schule sich mit ihrem gesamten Lehrerkollegium sehr genau überlegt, auf welche Weise sie den Kindern in den ersten Schuljahren Lesen und Schreiben vermittelt. Jede Schule arbeitet auf der Grundlage der vorgeschriebenen Lehrpläne und übernimmt dafür Verantwortung, dass die Kinder am Ende der Grundschulzeit über die erforderlichen Kenntnisse im Bereich der Rechtschreibung verfügen.

Oft wird vergessen, dass der Rechtschreibunterricht nicht mit der Klasse 4 endet. Rechtschreibunterricht ist Aufgabe aller Schulformen.

Wenn eine gesellschaftliche Diskussion über die Rechtschreibfähigkeiten von Kindern gewünscht ist, muss es ebenfalls eine differenzierte gesellschaftliche Diskussion darüber geben, dass die Lesefähigkeiten und die Rechenfähigkeiten in den vergangenen Jahren abgenommen haben. Ebenso weisen Lehrkräfte aus den Grundschulen immer wieder darauf hin, dass viele Kinder sich nicht mehr im gleichen Maße konzentrieren können, dass die Aufmerksamkeitsspanne zurückgegangen ist und dass viele Kinder nicht mehr über ausreichend grob- und feinmotorische Fähigkeiten verfügen.

Anne Deimel weist ebenso darauf hin, dass Kinder heutzutage am Ende der Grundschulzeit z.B. in der Lage sind, Präsentationen zu verschiedenen Themen zu erarbeiten und vorzustellen oder in Schreibkonferenzen Texte nach erarbeiteten Kriterien zu überarbeiten.

Die Ergebnisse der IQB-Studie 2016 haben gezeigt, dass die Lehrkräfte in den Grundschulen dringend Unterstützung benötigen, um die Herausforderungen des Schulalltags meistern zu können. Kleinere Klassen, ausreichend Lehrkräfte und weitere pädagogische Professionen in den Schulen werden die Leistungen der Schülerinnen und Schüler in allen Bereichen steigern.

Anne Deimel ist Stellv. Vorsitzende VBE NRW, Schul- und Bildungpolitik

Weitere Artikel im Bereich ""
04.10.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2019 (Haushaltsgesetz 2019), Drucksache 17/3300
und
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze, Drucksache 17/3303
sowie
Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2018 (Nachtragshaushaltsgesetz 2018), Drucksache 17/3400

06.06.2018
Stellungnahme des VBE NRW zur Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung

Vom X. Monat 2018

07.05.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit – Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung

Gesetzentwurf der Fraktion der SPD (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Drucksache 17/1817

27.04.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/2115
in Verbindung mit: Abitur nach 9 Jahren (Oberstufen-)Reform richtig angehen, Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/1818

19.03.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Änderungsverordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

für das Schuljahr 2018/2019 vom X. Monat 2018

15.12.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf des Gesetzes der Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

13. Schulrechtsänderungsgesetz

27.11.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2018 (Haushaltsgesetz 2018) / Personaletat 2018,
Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/800) sowie
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze und zur Überleitung
der vorhandenen Konrektorinnen und Konrektoren von Grundschulen und Hauptschulen (Haushaltsbegleitgesetz 2018), Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/1111)

26.09.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2017 (Nachtragshaushaltsgesetz 2017)
sowie Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze (Haushaltsbegleitgesetz 2017)

13.02.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung bei Pflege

und zur Änderung weiterer Vorschriften.

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache16/13702 - Schriftliche Anhörung von Sachverständigen durch den Innenausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

08.12.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO-Entwürfen zur Datenverarbeitung

Verbändebeteiligung:
- Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern
- Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer

25.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu der Rahmenvorgabe Verbraucherbildung in Schule

- Primarstufe und Sekundarstufe I -
(Entwurf Verbändebeteiligung 27.09.16)

24.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den Anträgen der Fraktionen von CDU und FDP

„Landesregierung muss einen „Masterplan Grundschule" vorlegen" und „Grundschulen stärken – Rahmenbedingungen zur Besetzung von Schulleitungspositionen verbessern"
(Drucksachen 16/12347 und 16/12352)

 

05.11.2016
Brutaler Umgangston - VBE warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Für unsere Demokratie: Haltung zählt!

12.09.2016
Stellungnahme des VBE NRW: Umsetzung der Inklusion darf nicht zur Exklusion führen

Landesregierung muss Entwicklungen beim Aussetzen des Schulbesuchs erfassen - Antrag der Fraktion der FDP (Drucksache 16/11419 vom 08.03.16)

25.08.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum zweiten Nachtragshaushaltsgesetz 2016

Gesetz über die Feststellung eines zweiten Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016. Gesetzentwurf der Landesregierung vom 31.05.2016, Drucksache 16/12117

13.05.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf der Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten im Land NRW

(Laufbahnverordnung – LVO) - Neufassung

13.05.2016
Entwurf der dritten Verordnung zur Änderung der Freistellungs- und Urlaubsverordnung

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf  (FrUrlV NRW)

 

29.04.2016
Digitale Bildung und Medienkompetenz in den Schulen stärken

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion FDP durch bundesweite Bildungsstandards, ein Bund-Länder-Sonderprogramm zur Ausstattung der Schulen und eine Qualifizierungsoffensive der Lehrerschaft (Drucksache 16/10796)

09.03.2016
Nordrhein-Westfalen braucht Unterstützungszentren für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung.
Drucksache 16/10302 vom 24.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der CDU

08.03.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Dienstrechtsmodernisierungsgesetz

der Landesregierung für das Land NRW (Drucksache 16/10380)
Öffentliche Anhörung am 07.03.16

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

didacta
KoelnMesse, 19. - 23.02.19

Karten für VBE-Mitglieder

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 21. - 23.03.19

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 30.03.19

Unbewusste Vorurteile


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5385.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW