Was, wie wo, wer?

19.04.2018

Gewalt gegen Lehrer

Bei Fragen zum Thema Gewalt ist der VBE NRW Ansprechpartner für seine Mitglieder

Was ist zu tun nach einem Angriff?
Besteht gegen Schülerinnen und Schüler der Verdacht der Begehung einer Straftat, so hat die Schulleitung die Strafverfolgungsbehörden zu benachrichtigen. Soweit sich der Verdacht einer sonstigen strafbaren Handlung ergibt, hat die Schulleitung zu prüfen, ob pädagogische und schulpsychologische Unterstützung oder erzieherische Einwirkungen beziehungsweise Ordnungsmaßnahmen ausreichen, oder ob wegen der Schwere der Tat eine Benachrichtigung der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erforderlich ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn gefährliche Körperverletzung vorliegt (vergleiche gemeinsamer Runderlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales, des Justizministeriums, des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 22.8.2014 sowie § 29 der Allgemeinen Dienstordnung [ADO]).

Gibt es Handreichungen?
In den Bezirksregierungen Detmold und Münster wird bereits an einer Handreichung „Gewalt gegen Lehrkräfte“ gearbeitet. Auf dieser Basis soll eine landeseinheitliche Praxis erreicht werden.
Das Ministerium für Schule und Weiterbildung hat allen Schulen den Notfallordner „Hinsehen und Handeln für Schulen in NRW“ zur Verfügung gestellt. Er enthält umfassende Empfehlungen für annähernd alle potenziellen Krisenereignisse und eine Konkretisierung der Handlungsschritte und Maßnahmen für unterschiedliche Krisensituationen. Die Thematik Gewalt gegen Lehrkräfte ist unter „Gewalt gegen Schulpersonal“ als mögliches Krisenereignis Bestandteil des Notfallordners.

Wer sind meine Ansprechpartner?
Es gibt eine klare Beratungs- und Unterstützungsstruktur, wenn sich betroffene Lehrkräfte melden. Erster Ansprechpartner ist die Schulleitung, dann die Schulaufsicht. Im Rahmen der Verpflichtung des Dienstherrn zur Fürsorge wird alles getan, um Lehrkräften in schwierigen Situationen zu helfen. Dazu gehört neben der Beratung auch eine großzügige Praxis bei der Zusage von ggf. erforderlichem Rechtsschutz. Kommunale Beratungsstellen in den nordrhein-westfälischen Kreisen und kreisfreien Städten vermitteln im Bedarfsfall Schulpsychologinnen und Schulpsychologen an Schulen, Eltern sowie an Schülerinnen und Schüler. In jedem Kreis und in jeder kreisfreien Stadt steht mindestens eine Schulpsychologin oder ein Schulpsychologe mit einer gesonderten Ausbildung im Krisenmanagement (Notfallpsychologie) zur Verfügung. Die Schulpsychologie ist der psychologische Fachdienst der Schule. Sie nutzt psychologische Erkenntnisse, um die Schule in ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag zu unterstützen und berät alle schulischen Akteure.

Gibt es Präventionsangebote?
Die Landespräventionsstelle gegen Gewalt und Cybergewalt an Schulen in Nordrhein- Westfalen, die das Ministerium für Schule und Weiterbildung gemeinsam mit der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Bezirksregierung Düsseldorf errichtet hat, ist ein Ansprechpartner. Sie ist für Schulen eine zentrale Anlaufstelle und unterstützt diese systematisch in ihrem Engagement gegen Gewalt und Ausgrenzung.
In vielen Schulen gibt es darüber hinaus seit langer Zeit Beratungslehrkräfte. Sie beraten Schülerinnen und Schüler, Eltern, aber auch ihre Kolleginnen und Kollegen beispielsweise im Hinblick auf besondere Unterstützungsbedarfe der Lernförderung, des sozialen Lernens oder auch bei schwierigen Anlässen wie konkreten Gewaltereignissen.

Weitere Artikel im Bereich ""
02.05.2018
Gewalt gegen Lehrkräfte

Forderungen, Hilfen, Links, Positionen, Pressemitteilungen, Publikationen, Umfragen

21.02.2017
Einkommensrunde 2017: Ergebnisse und Tabellen
16.12.2016
Neufestsetzung der Erfahrungsstufen nach § 91 Absatz 13 LBesG NRW

Zum 1. Juni 2013 sind seinerzeit die Besoldungsstufen vom Lebensalter auf die Berufserfahrung umgestellt worden.

06.04.2016
VBE aktuell 18/16: Tarif Spezial - 1 Jahr Entgeltordnung Lehrkräfte

Wir jammern nicht, wir (ver-)handeln (PDF)

05.12.2014
Bundesverfassungsgericht - Bewegung in Sachen amtsangemessener Besoldung

Bundesverfassungsgericht stellt angemessene Besoldung in Frage

DBB NRW: Jetzt handeln - Haushaltsgesetz 2015 nachbessern

17.11.2014
Nachtrag PRK: L-EGO, Dienstrechtsreform und Inklusion

Nachtrag zur Schulungsveranstaltung des VBE für Mitglieder in den Personalräten für Lehrerinnen und Lehrer an Grund-, Haupt-, Real-, Förder- sowie Sekundar-, Gemeinschafts- und Gesamtschulen in Dortmund, am Donnerstag, 06.11.2014, 9.00 – 16.00 Uhr

31.08.2014
Beamtenbesoldung: Mehr Gerechtigkeit erreicht

Im monatelangen Streit um die Besoldung der Beamten in Nordrhein-Westfalen haben sich die Landesregierung und die Gewerkschaften in der Nacht vom 21. auf den 22. August geeinigt: Alle nordrhein-westfälischen Beamten erhalten – unabhängig von ihren Besoldungsgruppen – rückwirkend eine Besoldungserhöhung für die Jahre 2013 und 2014.

07.08.2014
Beföderungssperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben

Das Finanzministerium hat mitgeteilt, dass die mit Wirkung zum 01.07.2014 durch die Haushaltssperre etablierte generelle Beförderungssperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird. "Dies ist ein erster Schritt in die richtige Richtung", bewertet Jutta Endrusch stellv. Landesvorsitzende des VBE NRW die Entscheidung des Finanzministers. 

09.07.2014
Mütterrente: Beamte sollen beteiligt werden

Der dbb, die Dachorganisation des VBE, hat seine Forderung bekräftigt, Beamte gleichermaßen an den Verbesserungen im Rentenrecht, insbesondere an der Mütterrente, zu beteiligen.

08.07.2014
Beamtenbesoldung: Erstes Gespräch mit der Landesregierung

Dialog über Konsequenzen aus dem Verfassungsgerichtsurteil

18.06.2014
Besoldungsanpassungsgesetz vor dem Verfassungsgericht Münster

Die von der Rot/Grünen-Landesregierung im Vorjahr beschlossenen Nullrunden für 230.000 Landes- und Kommunalbeamte sowie Richter in Nordrhein-Westfalen ist heute vor dem Verfassungsgerichtshof des Landes NRW in Münster unter großer Medienbeteiligung verhandelt worden. 

20.11.2013
Erstes Gesetz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention in den Schulen

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

05.04.2011
Tarifabschluss wird auf Beamte in NRW übertragen
Am 31.03. hat der nordrhein-westfäliche Landtag ein Gesetz verabschiedet, mit dem die Tarifeinigung für die Landesbeschäftigten auf Beamte im Landesdienst, bei den Kommunen und im Ruhestand übertragen wird.
29.07.2009
QuAGiS
Quagis = Qualität, Arbeit und Gesundheit in Schulen
24.03.2009
Potsdamer Lehrerstudie
Studien
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Gewalt gegen Lehrer

Umfragen, Positionen, Hilfen

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 67

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Mai 2018

Grafik: VBE NRW

20.09.18, Dortmund, Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/2/content_id/5310.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW