StV/KV-LOGO
12.04.2018

VBE: Chancengleichheit für alle gewährleisten

NRW-Auftakt ‚Leistung macht Schule‘

„Wir begrüßen, dass Bund und Länder gemeinsam Anstrengungen unternehmen, um Kinder und Jugendliche individuell zu fördern. Gerade die wissenschaftliche Begleitung bietet Chancen, künftig die Schulen effektiver zu stärken. Ziel muss sein, dass von den Erfolgen der Initiative alle Schulen profitieren. Es darf nicht nur ein Leuchtturmprojekt mit 63 Schulen bleiben. Gute Bildungspolitik muss Chancengleichheit für alle gewährleisten“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des NRW-Auftakts des Projektes ‚Leistung macht Schule‘.

63 der 5272 allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen sind Teil der Bund-Länder-Initiative. Ein Forschungsverbund aus 28 Wissenschaftlern aus 15 Universitäten begleitet wissenschaftlich das bundesweite Projekt.

Link zur Übersicht der Schulen

Link zur Pressemitteilung des Ministeriums


Pressemitteilung 36-2018
Weitere Artikel im Bereich ""
15.06.2018
VBE: Kurse zeigen, wie wertvoll Wissen ist

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt das Modellprojekt ‚Laienreanimation an Schulen‘. „Erste-Hilfe-Kurse zeigen Schülerinnen und Schülern ganz praktisch, wie wertvoll Wissen ist. Die Kurse zeigen, dass Wissen sogar Leben retten kann“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

14.06.2018
VBE: Den Kindern gerecht werden

Anlässlich des Anstiegs der Schülerschaft mit sonderpädagogischem Förderbedarf fordert die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE), endlich angemessene Bedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung der schulischen Inklusion an Regel- und Förderschulen zu schaffen. „Auf der einen Seite benötigen wir für die Inklusion eine angemessenere Schüler-Lehrer-Relation, auf der anderen Seite fehlt es an nötigem Personal. Hier muss dringend nachgesteuert werden. Die Kolleginnen und Kollegen erwarten mit Spannung die Pläne der Landesregierung“, erklärt Behlau.

13.06.2018
VBE: Ein erster Schritt

Anlässlich der Stellenausschreibung von 600 neuen Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase wiederholt die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW seine Forderung, einen Masterplan Grundschule umzusetzen, der die Wertschätzung der Arbeit der Grundschullehrkräfte im Fokus hat. „Multiprofessionalität ist ein essentieller Baustein, um auf die Herausforderungen der heutigen Schulrealität reagieren zu können. Nach der Stellenausschreibung als ein Teil des Masterplans Grundschule, müssen nun Voraussetzungen für kleinere Klassen und eine angemessene Ausstattung folgen“, erklärt Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende des VBE.

13.06.2018
VBE: Die Schullandschaft von heute benötigt keine verstaubten Konzepte

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW ist gegen die Pläne der Landesregierung, einen Hauptschulbildungsgang an Realschulen ab Klasse 5 einzuführen. „Das ist alter Wein in alten Schläuchen. Der Antrag liest sich wie die Wiedereinführung der Verbundschule durch die Hintertür. Die Realschule kämpft schon jetzt mit zu großen Klassen und einer vielfältigen Schülerschaft, da die nötigen Ressourcen fehlen“, mahnt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE.

12.06.2018
VBE: Urteil stärkt Bildungs- und Erziehungsauftrag

Der VBE begrüßt das Urteil zum Streikverbot. „Das Urteil ist keine Überraschung. Lehrkräfte üben eine grundrechtswesentliche Tätigkeit mit hoheitsrechtlichen Befugnissen aus. Lehrkräfte sind zu verbeamten und die Verbeamtung geht selbstverständlich sowohl mit Rechten als auch mit Pflichten einher. Als Interessensvertretung für Lehrerinnen und Lehrer begrüßen wir das Urteil“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

09.06.2018
VBE: Alter Wein in alten Schläuchen

Der VBE positioniert sich klar gegen den Antrag der NRW-Koalition, einen Hauptschulbildungsgang ab Klasse 5 an den Realschulen anbieten zu können. Ein entsprechender Antrag wird am Mittwoch im Landtag eingereicht. „Während die Landesregierung mit enormen, angemessenen Anstrengungen G9 realisiert, soll die Realschule mit einem überholten Konzept erneuert werden. Der Antrag liest sich wie die Wieder-Einführung der Verbundschule durch die Hintertür. Das ist alter Wein in alten Schläuchen und bedeutet ‚Mit Volldampf in die Vergangenheit‘. Positiv ist, dass jetzt endlich die Bildungslandschaft als Ganzes in den Fokus rücken könnte – dies ist längst überfällig“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

05.06.2018
VBE: Ohne ausreichend Personal geht nichts

Der VBE weist anlässlich des morgigen Schulausschusses und der geplanten Stellenausweitung auf den Fachkräftemangel hin. „Wir begrüßen die Bemühungen, neue Stellen zu schaffen. Es reicht jedoch nicht, Stellen auszuschreiben. Der Markt ist leergefegt. Ohne attraktive Anreize bekommt das Land den Lehrermangel nicht in den Griff. Vom Schulministerium erhalten wir positive Signale, doch an anderer Stelle scheint noch nicht klar zu sein: Wer in Bildung investiert, investiert in die Zukunft des Landes. Nur mit ausreichend originär ausgebildetem Personal erhalten wir eine flächendeckende Unterrichtsversorgung und können etwa die Inklusion qualitativ angemessen umsetzen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

04.06.2018
VBE: Viele offene Fragen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Ankündigung, die Inklusion qualitativ zu stärken und Qualitätsstandards einzuführen. Des Weiteren begrüßt der VBE, dass zusätzliche Stellen für die Aufgaben zur Verfügung gestellt und Studienkapazitäten erhöht werden, auch die Verlängerung der Sondermaßnahme VOBASOF ist zu unterstützen. „Das Ziel, die Ressourcen zu erhöhen, ist richtig. Eine Optimierung durch eine Bündelung kann aber nur eine Übergangslösung sein. Letztlich sollte die Landesregierung allen Kindern wohnortnah bestmögliche Bildung ermöglichen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

28.05.2018
VBE: Bildung darf keine Frage des Geldbeutels sein

Anlässlich der heute veröffentlichten Studie „Eltern Zoom 2018“ betont der VBE seine bisherige Forderung nach beitragsfreien Kitas. „Wer echte Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit will, der ermöglicht allen Kindern den gleichen Zugang zur Bildung. Eltern von Kitagebühren zu befreien, wäre ein wichtiger Schritt hin zum Wahlversprechen der weltbesten Bildung. Niedersachsen macht uns diesen Schritt zur Chancengleichheit bald vor“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

28.05.2018
VBE: Besser die großen Herausforderungen in der Schulrealität anpacken

Der Landesregierung sind bisher keine Fälle bekannt, durch die der Schulfrieden durch eine Kopftuch tragende Schülerin gestört wurde. Das geht aus der heute veröffentlichten Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Der Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Stefan Behlau, erklärt: „Wir lehnen ein Kopftuchverbot nicht pauschal ab, allerdings gibt es nach unserer Meinung dringendere Aspekte, um Integration erfolgreich umzusetzen. Die Einführung eines Verbots würde die Arbeit in den Bildungseinrichtungen nicht zwingend erleichtern.“

14.05.2018
VBE: Lehrerbesoldung ist auch Chefsache!

Der VBE bilanziert ein Jahr nach der NRW-Wahl die schwarz-gelbe Schulpolitik. „Offensichtlich ist es bisher nicht bis zu Ministerpräsident Laschet vorgedrungen, dass nahezu alle aktuellen Herausforderungen der Schulpolitik eng verknüpft sind mit dem Personalmangel. Wer gleiche Arbeit ungleich bezahlt, wird den Lehrermangel nicht beheben. Noch vor der Wahl stellte die CDU fest, dass sich unbezweifelbar bei der Bezahlung etwas ändern müsse. Aus dem Schulministerium kommen diesbezüglich endlich positive Signale. Wir erwarten jetzt eine klare Ansage von Armin Laschet“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

09.05.2018
VBE: Jede Schule braucht Schulsozialarbeit

Alle wollen Schulsozialarbeit, aber keiner möchte sie bezahlen. Es ist überfällig, diese wertvolle Instanz auszubauen. Schulsozialarbeit ist ein essentieller Baustein für mehr Bildungsgerechtigkeit. Die Sicherung und der Ausbau der Stellen wären qualitative Antworten auf die aktuellen Herausforderungen in der Schule.  Dennoch darf Schulsozialarbeit nicht als Allzweckwerkzeug missverstanden werden. Schulsozialarbeiter sind keine Aushilfslehrer, sondern bilden u.a. eine wertvolle Schnittstelle zwischen der Schülerschaft, den Eltern und den Lehrkräften. Multiprofessionelle Teams sollten längst Standard sein“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des heutigen Antrags der SPD zur Zukunft der Schulsozialarbeit im Schulausschuss.

08.05.2018
VBE: Wertschätzung für Bildungsarbeit fehlt

„Alle Lehrkräfte verdienen den gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Die noch immer bestehende Ungerechtigkeit der ungleichen Bezahlung spiegelt die zu geringe Wertschätzung für die Bildungsarbeit wider. Die Konsequenz aus der gleichwertigen Ausbildung hätte bereits unter Rot-Grün erfolgen müssen. Völlig inakzeptabel wäre allerdings eine Anpassung, die nur die neu ausgebildeten Lehrkräfte berücksichtigt, wie zuletzt angekündigt. Die Praxiserfahrung der im Dienst befindlichen Lehrkräfte und die gestiegenen Herausforderungen müssen im Lohn endlich Berücksichtigung finden“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

04.05.2018
VBE: Unterstützen statt belasten

„Wir brauchen keine weiteren Bestandsaufnahmen, sondern ausreichend Personal. Wir brauchen echte Maßnahmen und nicht nur das Abhaken des Koalitionsvertrages. Vom Ministerpräsidenten erwarten wir eine Ankündigung des gleichen Lohns für gleiche Arbeit, um langfristig für genügend Lehrkräfte zu sorgen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

24.04.2018
VBE: Es ist fünf nach zwölf

Der VBE hat heute seine Petition an Schulministerin Gebauer übergeben und auf die dringenden Baustellen für den angekündigten Masterplan Grundschule hingewiesen. Mit der Petition und einem offenen Brief reagierte der VBE vor rund sechs Monaten auf die Aussagen von Ministerin Gebauer zu den Ergebnissen der IQB-Studie, über die sich viele Lehrerinnen und Lehrer ärgerten. „19.451 Unterschriften und insbesondere die Kommentare zeigen, dass wir den Nerv in den Lehrerzimmern mit der Aktion treffen. Kleinere Klassen, eine bessere Ausstattung und zusätzliches Personal würden die Unterrichtsqualität erhöhen und die Kollegen entlasten“, erklärt Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

18.04.2018
VBE: Beruf attraktiv gestalten, statt Sprüche klopfen

„Coole Slogans allein reichen nicht, um ausreichend junge Menschen für den Beruf zu begeistern. Die mit Sicherheit effektivste Kampagne müsste endlich den gleichen Lohn für gleiche Arbeit und angemessene Arbeitsbedingungen beinhalten“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der Vorstellung der Lehrerwerbekampagne.

17.04.2018
VBE: Mobbing verhindern, Tätern Grenzen aufzeigen

„Mobbing erfordert klare Konsequenzen und präventive Maßnahmen. Was besonders perfide am Cybermobbing ist: Es endet nicht nach dem Schulschluss, sondern verfolgt die Opfer 24 Stunden lang an allen Wochentagen. Und nicht immer bleibt es im digitalen Raum. Worte finden ihren Weg in die Realität, aus Worten werden manchmal Taten. Politik ist hier gefordert, nicht nur Erklärungen abzugeben, sondern endlich das Schulpersonal spürbar durch angemessene Ressourcen zu stärken“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der Anhörung zur Cybergewalt.

11.04.2018
VBE: Bildung gehört in öffentliche Hand

Der VBE sieht den Anstieg der Schülerzahlen an den privaten Ersatzschulen kritisch. Nach den heute veröffentlichten Zahlen der amtlichen Statistikstelle des Landes erhöhte sich die Zahl der Schüler an privaten Ersatzschulen um 0,6 Prozent. „Es kann nicht sein, dass Privatschulen andere Gründungsbedingungen haben als öffentliche Schulen. Gerade mit Blick auf ein breites wohnortnahes Schulangebot müssen die Gründungsbedingungen für öffentliche Schulen der Realität angepasst werden. Insbesondere für kleine Kommunen im ländlichen Raum ist es derzeit schwer, eine Schule zu gründen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

11.04.2018
VBE: Kein Nachwuchs ohne gerechten Lohn

Der VBE weist anlässlich der heutigen Demonstration in Bonn auf den Erziehermangel hin. „Ohne gerechten Lohn und angemessene Bedingungen bewerben sich in Zukunft weniger junge Frauen und Männer. Ein gerechter Lohn ist ausschlaggebend, wenn wir ausreichend gut ausgebildete Fachkräfte für die Arbeit in den Kitas gewinnen wollen“, erklärt Jutta Endrusch, stellvertretende Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung NRW und zweite Vorsitzende des DBB NRW.

06.04.2018
VBE: Ersten Schritten müssen weitere folgen

"Fast die Hälfte der Grundschulleitungen wünscht sich ein Jobsharing für die Führungsposition – dies zeigt die aktuelle vom VBE in Auftrag gegebene forsa-Umfrage von Schulleitungen deutlich. Insofern begrüßen wir, dass die Schulministerin mit dem Modell ‚Schulleitung in Teilzeit‘ diesem Wunsch Rechnung trägt und Frauen die Möglichkeit erhalten, Führungsaufgaben und Familie besser zu vereinbaren. Teilzeitregelungen und Mentoring sind jedoch nur erste Schritte, um dem Schulleitermangel in NRW zu begegnen. Ohne angemessene Bedingungen bleiben die Posten weiterhin unbesetzt", erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Pressekonferenz der Schulministerin Gebauer zu der Besetzung der freien Schulleitungsstellen.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Programm und Anmeldung

Dortmund, 20.09.18, 10 Uhr

Grafik: VBE NRW
Tarifbeschäftigte in Schulen

21.06.18, 14-17 h, 0231 425757 22

Grafik: VBE NRW
Gewalt gegen Lehrer

Umfragen, Positionen, Hilfen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/660/content_id/5301.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW