StV/KV-LOGO
30.08.2017

VBE: Ein längst überfälliger Schritt

Bessere Bezahlung der Lehrkräfte

Der Verband Bildung und Erziehung begrüßt die Ankündigung von der Schulministerin Yvonne Gebauer, dass sie sich für eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte einsetzen will. Gegenüber WDR 5 erklärte sie, dass der Lehrerberuf eine größere Wertschätzung verdiene und Geld auch dazu gehöre. „Wir erwarten jetzt einen klaren Zeitplan. Es ist ein schon längst überfälliger Schritt, die ungerechte Bezahlung der Lehrkräfte zu beenden. Gerade hochqualifizierte Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen sind für den Einstieg der Kinder ins Schulsystem entscheidend. Zudem ist der Lehrermangel im Grundschulbereich verheerend und die Unterrichtsversorgung eine ständige Herausforderung. Eine gerechte Bezahlung aller Lehrkräfte nach der Besoldungsstufe A13 /EG 13 wäre ein entscheidender Schritt, um den Lehrermangel langfristig entgegenzuwirken“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW.

Der VBE hofft, dass die Gespräche zwischen der Schulministerin Yvonne Gebauer und dem Finanzminister aus Sicht der Lehrerschaft erfolgreich verlaufen. „Der VBE steht in dieser Frage voll an ihrer Seite. Wir weisen seit langem auf das veraltete Ranking der Bezahlung unsere Lehrkräfte hin. Mit der Aktion „Bekennt euch! A13/EG13 für alle!“ hatten wir alle Parteien auf die ungerechte Bezahlung aufmerksam gemacht – offenbar mit Wirkung. Es darf hier nicht die Baustelle der schlechten Bezahlung von Konrektorinnen und Konrektoren vergessen werden, die die alte Landesregierung hinterlassen hat. Wir fordern eine schnellstmögliche Entscheidung für eine Anhebung der Besoldung“, erklärt Beckmann.

Die geplante Beschäftigung von Sekundar-II-Lehrkräften an Grundschulen in Verbindung mit einer gerechteren Bezahlung, könnte mehr Lehrkräfte an den Grundschulen halten. Lehrkräften aus der Sekundarstufe II, die für zwei Jahre an einer Grundschule unterrichten, soll eine Stelle nach zwei Jahren am Gymnasium versprochen werden. „Passt die Bezahlung, würden sicherlich einige verbleiben und sich für die Grundschule dauerhaft qualifizieren“, erklärt Udo Beckmann.

Bereits 2011 hat der Verfassungsrechtler Prof. Dr. Gusy in einem Gutachten für den VBE festgestellt, dass die ungleiche Bezahlung gegen die Verfassung verstößt. Udo Beckmann: „Die Aufgaben der Lehrkräfte werden immer komplexer. Integration, Inklusion und Lernen in der digitalen Welt und das in Verbindung mit einer schlechten Lehrerversorgung erzeugen einen immensen Druck auf alle Lehrerinnen und Lehrer, die eine bessere Bezahlung schon lange verdienen.“

PDF-Version

 


Pressemitteilung 46-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
07.09.2017
VBE: Nachhaltige Personalplanung erforderlich

„Das Schulministerium muss weitere Anstrengungen unternehmen, um eine ausgewogenere Altersstruktur der Lehrerschaft zu erreichen“, fordert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heute vorgelegten Statistik von IT NRW. Das Durchschnittsalter sei immer noch relativ hoch.

04.09.2017
VBE: Wer Qualität will, muss sichere Arbeitsbedingungen schaffen

Nach einer WDR-Umfrage arbeiten an Offenen Ganztagsschulen rund 25 Prozent Honorarkräfte und rund 17 Prozent Minijobber. Für die nicht repräsentative Umfrage wurden Daten von 209 Grundschulen zusammengetragen. „Wer Qualität an unseren Schulen will, muss investieren. Mit unsicheren und schlecht bezahlten Beschäftigungsverhältnissen wird das auf Dauer nicht möglich sein. Vor dem Hintergrund ist es überfällig das Kooperationsverbot aufzuheben, damit der Bund die Länder auch in schulischen Angelegenheiten besser unterstützen kann“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

29.08.2017
VBE: Holpriger Start

"Das Schuljahr in NRW startet mit stotternden Motoren. Von den 5407 zu besetzenden Stellen konnte nur etwa jede zweite Stelle besetzt werden und das nicht immer mit originär ausgebildeten Lehrkräften. Gerade mit Blick auf die Grundschulen sehe ich die wachsende Zahl von Seiteneinsteigern mit Sorge. Der Unterricht an Grundschulen erfordert eine besondere pädagogische Qualifikation, damit der Einstieg in das Schulsystem optimal gelingt", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) in Nordrhein-Westfalen.

28.08.2017
VBE: Eltern können ihren Kindern den Schulstart erleichtern

Für viele Kinder in NRW beginnt in dieser Woche erstmals der Schulalltag. „Eltern können ihren Kindern den Schulstart erleichtern. Es sollte ein besonderes Ereignis sein, an das sich Kinder gerne zurückerinnern“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

25.08.2017
VBE: Viele Baustellen, die dringend reparaturbedürftig sind

 „Die Rückkehr zu G9, die neugeplante Inklusion und eine bessere Unterrichtsversorgung sind ohne zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer nicht zu schaffen. Nach der Pressekonferenz ist klar: Noch immer wird bei der schulpolitischen Planung eine gerechtere Bezahlung für alle Lehrkräfte im Bereich der Grundschule und der Sekundarstufe nicht berücksichtigt. Diese ist allerdings zwingend erforderlich, um genügend junge Menschen für den Beruf zu gewinnen, wenn aus der Notlösung Seiteneinstieg kein Dauerzustand werden soll. Die von der Landesregierung angekündigte Kampagne zur Anwerbung weiterer Lehrkräfte wird ohne eine gerechtere Bezahlung kaum Erfolg haben“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung.

23.08.2017
VBE: Ein erster Schritt in digitales Lernen und Kommunizieren

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Einführung der digitalen Arbeitsplattform LOGINEO NRW an den Schulen des Landes, die jetzt freigeschaltet ist. Von Beginn an wies der VBE NRW auf einen notwendigen Schutz vor Arbeitsverdichtung hin und befürwortet die getroffene Dienstvereinbarung zum Schutz vor Mehrbelastung und Arbeitsverdichtung.

21.08.2017
VBE: Lehrkräfte brauchen Entlastungen

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres macht der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW auf die vielen schulpolitischen Baustellen aufmerksam. Ob Inklusion, Unterrichtsversorgung, die Umsetzung von G9 oder Lernen in der digitalen Welt: Für die neue Schulministerin Yvonne Gebauer gibt es einiges zu erledigen.

16.08.2017
VBE: Lehrerberuf attraktiver machen – Seiteneinstieg muss Notlösung bleiben

Kooperationen mit der Wirtschaft und die Anwerbung von Quereinsteiger können nur Notlösungen sein. Sie beheben nicht das Grundproblem für den Lehrermangel in Nordrhein-Westfalen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW weist die Landesregierung mit Nachdruck auf die notwendige Angleichung der Besoldungsstufen für alle Lehrkräfte auf A13/E13 hin, da sonst nicht genügend junge Menschen für den Beruf begeistert werden können.

14.08.2017
VBE: Lehrkräfte leisten starke Arbeit trotz schwieriger Bedingungen

Die erste Auswertung der Ergebnisse des Zentralabiturs 2017 hat das Schulministerium veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass Lehrerinnen und Lehrer ihre Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet durch das Abitur begleiten, trotz immer komplexer werdende Rahmenbedingungen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW lobt die Leistung der Lehrkräfte und verweist auf die zu verbessernden Bedingungen.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Logineo NRW

Was ist das?

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

Grafik: © Lilli Jemska – shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 64

Grafik: VBE NRW

20.09.17, Dortmund
Kongresszentrum Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/650/content_id/5147.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW