StV/KV-LOGO
12.07.2017

VBE: Moratorium zum Erhalt der Förderschulen kann nur ein erster Schritt sein

Landtag fordert Landesregierung auf, mehr Förderschulen zu erhalten

Wie im Wahlkampf versprochen, haben die Regierungsparteien im Landtag heute die Landesregierung aufgefordert, mehr Förderschulen als bisher vor der Schließung zu retten – u.a. durch die Aussetzung der Verordnung über die Mindestgrößen.

"Den 13 Förderschulen, die zum 1. August schließen, wird das sogenannte Moratorium allerdings nicht mehr helfen, da Schulträger bereits alles Notwendige zur Abwicklung eingeleitet und keine Schülerinnen und Schüler mehr aufgenommen haben. Die Antwort auf die entscheidende Frage, wie das Parallelsystem aus Förderschule und inklusiven Lerngruppen an Regelschulen personell so unterfüttert werden soll, dass in beiden Systemen die gleiche Qualität gesichert ist, ist die Landeregierung heute schuldig geblieben", sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Es ergibt wenig Sinn, einen Schließungsaufschub für eine Schule zu erreichen, die nahezu abgewickelt ist. Personalressourcen sind verteilt, Versetzungen ausgesprochen und auch die Schülerinnen und Schüler sind versorgt. Beckmann sagt: "Eine Rolle rückwärts in dieser kurzen Zeit würde mehr Unruhe auslösen, als Probleme lösen."

Aus Sicht des VBE ist eine zeitliche Aussetzung der Mindestgrößenverordnung sinnvoll. Unabhängig davon ist es erforderlich, einen regionalen Förderschulentwicklungsplan aufzulegen. Dieser muss sowohl den Elternwillen wie auch die regionale Schulstruktur im Blick haben, ein wohnortnahes Förderschulangebot sichern und damit den Eltern ein echtes Wahlrecht geben.

Für den VBE ist unabdingbar, dass der Erhalt der Förderschulen personell nicht zu Lasten der Regelschulen geht. Beckmann sagt:  "Die sonderpädagogischen Lehrkräfte werden dort gebraucht, wo die Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf sind. Die Kinder mit Handicap haben den gleichen qualitativen Anspruch auf sonderpädagogische Förderung, ganz gleich, ob sie sich an einer Förderschule oder einer Regelschule befinden." 


Pressemitteilung 34-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
24.07.2017
VBE: Ein kleiner Schritt auf einem langen Weg zur erfolgreichen Inklusion

„Der VBE begrüßt, dass Ministerin Gebauer mit Hilfe des vorgelegten Erlasses bezüglich der Schließungsmodalitäten für Förderschulen schnellstmöglich Klarheit geschaffen hat. Das ändert nichts daran, dass die Förderschulen, die bereits zum Ende des Schuljahres 2016/2017 geschlossen wurden, kaum noch eine Chance für den Erhalt haben“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband für Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des neuen Erlasses des Schulministeriums.

14.07.2017
VBE: Riesenlücke bei Ganztagsplätzen sind keine Lappalie

„Die Ergebnisse der Recherchen des ARD-Morgenmagazins zu fehlenden Betreuungsplätzen an Grundschulen zeigen, dass hier ein eklatanter Widerspruch zwischen Bedarf und Angebot besteht. Ohne dies zur Kenntnis zu nehmen, wird in den Bundestagswahlprogrammen sogar der momentan regierenden Parteien die Einführung eines Rechtsanspruches auf Betreuung in der Grundschule gefordert. Anscheinend soll wieder einmal der zweite vor dem ersten Schritt gemacht werden“, kommentiert der Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, den Bericht von heute.

12.07.2017
VBE: In NRW fehlen mindestens 30.000 Lehrkräfte

Die Hoffnung der alten Landesregierung, dass der zurzeit in NRW bestehende Lehrermangel ein vorübergehendes Phänomen ist, hat sich heute, mit den von der Bertelsmann Stiftung vorgelegten Zahlen als realitätsfremd erwiesen.

10.07.2017
VBE: Schule schwänzen vor den Ferien kann teuer werden

An vielen Schulen fehlen unmittelbar vor den Sommerferien immer mehr Schülerinnen und Schüler. Erfahrungsgemäß liegt das häufig daran, dass Eltern mit ihren Kindern bereits ein paar Tage vor Beginn der Sommerferien in den Urlaub fahren, um Geld zu sparen.

05.07.2017
VBE: Keine überstürzte Rolle rückwärts!

'Ich warne dringend davor, die gleichen Fehler, die bei der Einführung des sogenannten G8 gemacht wurden, jetzt beim G9 zu wiederholen, weil man möglichst schnell auf die Kritiker reagieren will. Qualität geht vor Schnelligkeit', sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

04.07.2017
Auch bei Integration muss gelten: Qualität vor Quantität

„Ich stimme Schulministerin Gebauer zu, dass das Erlernen der deutschen Sprache elementar ist, um dem Unterricht zu folgen“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „Allerdings muss für das Erlernen der deutschen Sprache das Gleiche gelten, wie bei der Inklusion. Qualität geht vor Quantität und Schnelligkeit.“

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/649/content_id/5127.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW