StV/KV-LOGO
16.06.2017

VBE: Viele Fragen der Schulpolitik bleiben unbeantwortet

Koalitionsvertrag von CDU und FDP steht

Mit der Ankündigung des Masterplans Grundschule im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung ist eine zentrale Forderung des Verbands Bildung und Erziehung NRW aufgenommen. Der Masterplan beinhaltet u.a. eine Vertretungsreserve und kleinere Klassen bei Inklusion und Integration.

Die Koalition deutet an dieser und an anderer Stelle - 105-prozentige Lehrerversorgung vorsorglich an Grundschulen - an, mehr Lehrer einstellen zu wollen.

VBE-Vorsitzender Udo Beckmann lobt diese Ankündigung, kritisiert jedoch: „Die dafür notwendigen Lehrkräfte dafür wird man nicht finden, wenn weiterhin die Frage der gerechten Bezahlung ausgeklammert wird.“ Der Lehrervertreter zeigte sich enttäuscht, dass die entscheidende Forderung A13/E13 für alle Lehrkräfte im Koalitionsvertrag keine Beachtung findet.

Der VBE erwartet darüber hinaus von der neuen Landesregierung, dass die von rot-grün ausgeklammerte bessere Bezahlung von stellvertretenden Schulleitungen umgehend beseitigt wird. Auch hier bleibt der Koalitionsvertrag schwammig.

Für die Sicherung des Schulangebots im ländlichen Raum ist es ein gutes Signal, dass Real- und Sekundar-schulen zweizügig fortgeführt werden können. Ebenso wichtig wäre es, die Gründungsbedingungen für Se-kundarschulen dem anzupassen.

Durch den Koalitionsvertrag im Bereich Schule sieht der VBE die Gefahr einer stärkeren Einflussnahme der Wirtschaft auf Schule. „Besonders kritisch sehen wir vor diesem Hintergrund, die Absicht das Projekt „teach first“ auszubauen“, sagt Beckmann.

Ablehnend steht der VBE NRW auch der Veröffentlichung von Qualitätsberichten im Internet gegenüber, da hier durch die Hintertür ein Schulranking eingeführt wird.

Zum Thema Inklusion bleiben viele Fragen unbeantwortet. Insbesondere wie die notwendige sonderpädagogische Förderung in den bestehenden inklusiven Lerngruppen sichergestellt werden soll. Allein die Absicht, keine weiteren Förderschulen zu schließen, ist ein wichtiger Schritt, löst aber nicht das Problem der Lehrerversorgung mit Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen.

Beckmann sagt: „Der VBE wird sich in den kommenden Wochen weiter mit den Details des Koalitionsvertrags kritisch auseinandersetzen.“

Den Koalitionsvertrag finden Sie hier


Pressemitteilung 28-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
29.06.2017
Pädagogen haben hohe Erwartungen an die neue Landesregierung

Die Koalition aus CDU und FDP hat sich im Koalitionsvertrag schon in der Präambel dazu bekannt, Nordrhein-Westfalen zu einem „Land des Aufstiegs durch Bildung“ zu machen. „Wir erwarten, dass diese Absichtserklärung mit einer konkreten Planung und Kostenschätzung verbunden wird“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW anlässlich der Vorstellung des neuen Landeskabinetts, der neuen Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) und des neuen Familienministers Joachim Stamp (FDP).

21.06.2017
Lehrkräfte brauchen mehr Schutz vor Gewalt

Es sind erschreckende Zahlen: 12.400 Pädagogen von rund 155.000 an Schulen in NRW beschäftigten Lehrkräften haben an ihren Schulen Erfahrungen mit körperlicher Gewalt gemacht. Mehr als jeder Zweite berichtet von psychischen Drohungen wie Beleidigungen. Das waren einige der Ergebnisse der repräsentativen VBE-Umfrage zum Thema Gewalt gegen Lehrkräfte von November 2016.

08.06.2017
VBE: Stärkungspakt muss zwingend für alle Schulformen gelten

Die schulpolitische Entscheidung, die in der vierten Koalitionsrunde gefallen ist, Gymnasien generell zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren zu lassen, begrüßt der Verband und Erziehung (VBE) NRW grundsätzlich. So ist es wieder leichter möglich, während der Sekundarstufe I zwischen den Schulformen zu wechseln. „Damit ist der Konstruktionsfehler des G8, dass statt einer sechs- nur eine fünfjährige Sekundarstufe I vorsah, weitgehend beseitigt,“ sagt der Vorsitzende des VBE NRW, Udo Beckmann.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/648/content_id/5112.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW