StV/KV-LOGO
08.06.2017

VBE: Stärkungspakt muss zwingend für alle Schulformen gelten

Schulpolitische Entscheidungen der zukünftigen Landesregierung

Die schulpolitische Entscheidung, die in der vierten Koalitionsrunde gefallen ist, Gymnasien generell zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren zu lassen, begrüßt der Verband und Erziehung (VBE) NRW grundsätzlich. So ist es wieder leichter möglich, während der Sekundarstufe I zwischen den Schulformen zu wechseln. „Damit ist der Konstruktionsfehler des G8, dass statt einer sechs- nur eine fünfjährige Sekundarstufe I vorsah, weitgehend beseitigt,“ sagt der Vorsitzende des VBE NRW, Udo Beckmann.

Einen Stärkungspakt für Gymnasien zu schnüren, der kleinere Klassen ermöglicht, ist ein guter erster Schritt, muss aber unbedingt auf alle Schulformen ausgeweitet werden. „Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen an einer Schulform darf auf keinen Fall auf Kosten anderer Schulformen und der inklusiven Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung stattfinden“, mahnt Beckmann.

Dass Schulleiter in NRW künftig weitgehende personelle und finanzielle Gestaltungsmöglichkeiten erhalten sollen, ist aus VBE-Sicht in der schulischen Praxis nur umsetzbar, wenn sichergestellt ist, dass das mit der notwendigen Leitungszeit und einem gut ausgestatteten Backoffice einhergeht und mit der Mitbestimmung in Einklang gebracht wird.

Für die Sekundarschule erwartet der VBE, dass eine Zweizügigkeit nicht nur für die Fortführung bestehender Systeme, sondern auch schon bei Gründung gilt.

„Öffentliche Schulen dürfen bei der Gründung nicht schlechter gestellt werden als Privatschulen“, sagt Beckmann.


Pressemitteilung 27-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
29.06.2017
Pädagogen haben hohe Erwartungen an die neue Landesregierung

Die Koalition aus CDU und FDP hat sich im Koalitionsvertrag schon in der Präambel dazu bekannt, Nordrhein-Westfalen zu einem „Land des Aufstiegs durch Bildung“ zu machen. „Wir erwarten, dass diese Absichtserklärung mit einer konkreten Planung und Kostenschätzung verbunden wird“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW anlässlich der Vorstellung des neuen Landeskabinetts, der neuen Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) und des neuen Familienministers Joachim Stamp (FDP).

21.06.2017
Lehrkräfte brauchen mehr Schutz vor Gewalt

Es sind erschreckende Zahlen: 12.400 Pädagogen von rund 155.000 an Schulen in NRW beschäftigten Lehrkräften haben an ihren Schulen Erfahrungen mit körperlicher Gewalt gemacht. Mehr als jeder Zweite berichtet von psychischen Drohungen wie Beleidigungen. Das waren einige der Ergebnisse der repräsentativen VBE-Umfrage zum Thema Gewalt gegen Lehrkräfte von November 2016.

16.06.2017
VBE: Viele Fragen der Schulpolitik bleiben unbeantwortet

Mit der Ankündigung des Masterplans Grundschule im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung ist eine zentrale Forderung des Verbands Bildung und Erziehung NRW aufgenommen. Der Masterplan beinhaltet u.a. eine Vertretungsreserve und kleinere Klassen bei Inklusion und Integration.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/648/content_id/5110.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW