StV/KV-LOGO
22.05.2017

VBE: Probleme in der Bildungspolitik zügig angehen

Lange Aufgabenliste in der Bildungspolitik für die neue Landesregierung

Einen Tag vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen von CDU und FDP sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW: „Bei der Landtagswahl am 14. Mai hat sich erneut gezeigt, dass Schulpolitik entscheidend für Wahlerfolg oder Wahlniederlage sein kann.“

 

Die mangelhafte Umsetzung der Inklusion, die Unzufriedenheit mit dem verkürzten Bildungsgang des Gymnasiums, die unzureichenden Arbeitsbedingungen an den Schulen und die schlechte digitale Ausstattung haben in den letzten Jahren für große Unzufriedenheit unter Eltern, Lehrkräften und Schülern gesorgt. Der VBE hatte, unter anderem durch repräsentative Befragungen von Lehrkräften, immer wieder auf diese Baustellen hingewiesen. Die rot-grüne Landesregierung hat diese Signale nicht ausreichend wahrgenommen. „Die neue Landesregierung ist gut beraten, aus diesen Fehlern zu lernen“, sagt Beckmann.

Noch steht nicht abschließend fest, wer zukünftig die Geschäfte im Bildungsbereich führen wird. Ganz gleich, wie die zukünftige Regierung sich zusammensetzen wird, der VBE wird seine Linie des kritisch-konstruktiven Dialogs fortsetzen und die Defizite im Bildungsbereich offen benennen und belegen.

Der VBE fordert die zukünftige Landesregierung auf, die Baustellen zügig anzugehen und dabei einige der guten Wege, die die rot-grüne Regierung eingeschlagen hatte, pragmatisch weiterzuverfolgen. Beckmann sagt: „Bildungspolitik ist zu wichtig, um hier ideologische Kämpfe auszufechten.“

Er warnt: Ein Zurückgehen in die Zeiten eines starr gegliederten Schulsystems, werden die Menschen nicht mitmachen. Mit diesem Vorhaben ist die schwarz-gelbe Koalition unter Jürgen Rüttgers schon einmal gescheitert. Zu den guten Wegen zählt der VBE beispielsweise den Schulkonsens, die Einrichtung runder Tische sowie den Ausbau der Ganztagsschule.

„Große Herausforderungen wie Inklusion, Integration, Bildung in der digitalen Welt,gerechte Bezahlung von Lehrkräften und Schulleitungen warten auf Lösungen. Wir werden nicht lockerlassen, bis ein Masterplan dafür gefunden ist. Gerade angesichts sprudelnder Steuerquellen erwarten wir aber zügige Fortschritte“, sagt Beckmann.


Pressemitteilung 25-17
Weitere Artikel im Bereich ""
29.05.2017
VBE: Realität hinkt Ansprüchen weiter hinterher

„Inklusion wird nicht gelingen, wenn die Lehrkraft alleine, ohne Unterstützung durch weitere Professionen und nicht ausreichend fortgebildet, in zu großen Klassen und zu kleinen Räumen unterrichten muss! Die repräsentativen Ergebnisse belegen aber erneut, dass genau das nach wie vor die Realität an deutschen Schulen ist“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Ergebnisse der im Auftrag des VBE durchgeführten forsa-Umfrage „Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrkräfte in Deutschland – Meinungen, Einstellungen, Erfahrungen“. Forsa hat die repräsentative Befragung unter 2.050 Lehrkräften allgemeinbildender Schule bundesweit, darunter 501 in NRW, im April und Mai 2017 durchgeführt.

19.05.2017
VBE rät zur Besonnenheit

Der VBE schaltet sich in die aufgeregte Debatte um die zentralen Prüfungen 10 im Fach Englisch für den mittleren Schulabschluss ein.

10.05.2017
VBE begrüßt bessere Unterstützung von Lehrern gegen Gewalt

Zur heutigen Meldung des Schulministeriums, zum kommenden Schuljahr die psychologischen Beratungs- und Unterstützungsangebote für Schulen weiter auszubauen, erklärt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann:

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/647/content_id/5103.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW