StV/KV-LOGO
02.03.2017

VBE: Maßnahmen überfällig

700 unbesetzte Schulleiterstellen in NRW.

„Die heute vom Schulministerium veröffentlichten Zahlen machen erneut den dringenden Handlungsbedarf im Hinblick auf die unbesetzten Schulleiterstellen deutlich“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Laut Nachrichtenagentur dpa fehlen demnach rund 700 Schulleitungen in NRW. Besonders gravierend ist der Mangel an Hauptschulen. Demnach hat beinahe jede zweite Hauptschule keinen regulären Leiter - 176 von insgesamt 395. Auch 104 von 478 Realschulen und 297 von 2749 Grundschulen sind ohne feste Hausspitze. Gut versorgt sind demgegenüber die Gymnasien. Hier sind die gut bezahlten Spitzenposten zu über 94 Prozent besetzt: an den 507 öffentlichen Gymnasien in NRW fehlen nur 29 Leiter. Die besten Besetzungsquoten auf den Chefsesseln haben Sekundarschulen (98 Prozent) und Gesamtschulen (97,6 Prozent).

Bereits im Juni 2015 hat das Ministerium die Ergebnisse der Projektgruppe Schulleitungen vorgelegt. Eine der empfohlenen Maßnahmen ist es, Schulleiter und Schulleiterinnen von Grund- und Hauptschulen unabhängig von der Größe mit A 14 zu besolden, Stellvertreter/-innen mit A 13.

„Die Besoldungserhöhung für die Schulleiter und Schulleiterinnen ist umgesetzt, kann aber im Moment noch keine Wirkung zeigen. Die Konrektoren und Konrektorinnen, aus deren Gruppe sich in der Regel die Schulleiter rekrutieren, wurden bei der Umsetzung dieser Maßnahme von der Landesregierung vergessen, was neue Unzufriedenheit schafft.

Die weiteren im Papier vorgeschlagenen zehn Punkte warten immer noch darauf, endlich in Gesetze und Verordnungen gegossen zu werden. Solange man nicht bereit ist, das Thema grundsätzlich anzupacken und den gesamten Katalog der Empfehlungen umzusetzen, wird sich insgesamt an der Situation nichts ändern“, so Beckmann weiter.


Pressemitteilung 11-2017
Weitere Artikel im Bereich "3"
20.03.2017
VBE und BVKJ: Medikamentenabgabe ist keine Aufgabe von Lehrkräften

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordern die Ausbildung und den zeitnahen, bedarfsgerechten und flächendeckenden Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften. Beide Verbände haben Bildungs- und Gesundheitsministerinnen und -minister in Bund und Ländern mit einem gemeinsamen Forderungsbrief angeschrieben.

10.03.2017
VBE: Der Schulfrieden hat oberste Priorität

Vor dem Hintergrund der Diskussion um Beten in der Schule sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW: "Religion hat sehr wohl Platz in Schule - sowohl im Religionsunterricht als auch bei Diskussionen in anderen Fächern.

06.03.2017
VBE: Investition in Kita-Leitung ist eine Investition in Bildungsqualität

Immer noch acht Prozent aller Kindertageseinrichtungen haben in NRW keine vertraglich festgelegte Zeit für Verwaltung und Leitung, meldet die Bertelsmann-Stiftung. Auch wenn NRW damit über dem Bundesdurchschnitt liegt, sind das immer noch zu viele, findet der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 25. - 26. April 2017

Anmeldung, Anfahrt, Programm

Grafik: VBE NRW
Schule heute

Ausgabe März 2017

Grafik: © jannoon028/shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 63


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/642/content_id/5066.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW