StV/KV-LOGO
09.02.2017

VBE: Druck für eine gerechtere Bezahlung erhöhen

Tarifstreit 2017: Zentrale Demonstration in Düsseldorf

Im Tarifstreit zwischen Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) haben sich heute Lehrkräfte, Sozialarbeiter, Polizisten und weitere Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes der Länder zum zentralen Warnstreik in Düsseldorf versammelt.Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 18. Januar mit der TdL über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten der Länder. Auch in der zweiten Verhandlungsrunde am 30./31. Januar haben die Arbeitgeber kein akzeptables Angebot vorgelegt.

Udo Beckmann vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, erklärt: „Wir hatten gehofft, dass sich die Arbeitgeber wenigstens soweit einig sind, über welche Punkte unseres Gesamtforderungspaketes sie verhandeln wollen. Aber selbst das konnte bisher nicht geklärt werden. Also werden unsere Mitglieder - wie schon 2015 – heute ihre Arbeit in den Schulen unseres Landes niederlegen.“

Neben einer linearen Erhöhung der Tabellenwerte und der Einführung der Erfahrungsstufe 6, bleibt für den VBE die Weiterentwicklung der Entgeltordnung für Lehrkräfte oben auf der Agenda. 2015 hat der VBE mit dem dbb und den Arbeitgebern der Länder erstmals einen bundesweit gültigen Tarifvertrag mit einheitlichen Eingruppierungsregelungen für alle tarifbeschäftigten Lehrkräfte (außer Hessen) auf den Weg gebracht. Beckmann sagt: „Wir haben schon 2015 deutlich gemacht, dass der vereinbarte Tarifabschluss in Sachen Lehrerentgeltordnung für uns als Einstieg in eine gerechtere Bezahlung angesehen wird.“

Vor diesem Hintergrund ist die jetzt favorisierte Einführung der Stufe 6 ab Entgeltgruppe 9 ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. „Den Lehrkräften würde diese Stufe 6 eine höhere Wertschätzung ihrer verantwortungsvollen Arbeit durch die Arbeitgeber signalisieren. Gleichzeitig bietet sie gerade den schon länger im Dienst befindlichen Lehrerinnen und Lehrern noch einmal eine Perspektive“, sagt Beckmann. Die Einführung der Stufe 6 ist allerdings lediglich ein `Gleichziehen` der Länderebene mit den Tarifbeschäftigten von Bund und Kommune, da im TVöD die Stufe 6 bereits in der letzten Tarifrunde 2016 für die Entgeltgruppen 9 bis 15 eingezogen worden sei.

„An der grundsätzlichen Ungerechtigkeit in der Bezahlung von tarifbeschäftigten und verbeamteten Lehrkräften ändert das aber nichts“, bekräftigt Beckmann. „Deshalb wird der VBE getreu unseres Mottos ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!‘ so lange gemeinsam für Verbesserungen streiten, bis wir die Paralleltabelle für die tarifbeschäftigen Lehrkräfte in unserem Land erreicht haben.“

Die Tarifkommissionen von dbb und Verdi fordern insgesamt sechs Prozent mehr Lohn, darin enthalten:

  • Lineare Erhöhung der Tabellenwerte,
  • Mindestbetrag als soziale Komponente,
  • Einführung einer Stufe 6 ab Entgeltgruppe 9,
  • Stufengleiche Höhergruppierung,
  • Erhöhung der Entgelte für alle Auszubildenden um 90 Euro und des Urlaubsanspruchs auf 30 Tage,
  • Übernahme aller Auszubildenden der Länder,
  • Laufzeit 12 Monate,
  • Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung der Tarifeinigung auf die Beamtinnen und Beamten der Länder und Kommunen,
  • Weiterentwicklung der Entgeltordnung für Lehrkräfte (Erhöhung der Angleichungszulage),
  • Weiterentwicklung der Entgeltordnung im Länderbereich.

Pressemitteilung 08-17
Weitere Artikel im Bereich ""
21.02.2017
VBE: Wenig Innovatives in Sachen Schulpolitik

Zum heute vorgestellten Regierungsprogramm der CDU NRW sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW: „Wir begrüßen es sehr, dass der Masterplan Grundschule Eingang in das Programm der CDU gefunden hat und sich die CDU ausdrücklich zur Gesamt- und Sekundarschule bekennt.“ 

16.02.2017
VBE: Lehrer erwarten mehr Unterstützung bei Gewalt

„Unsere Botschaft aus der ‚Gewalt gegen Lehrkräfte‘ - Umfrage ist im Landtag angekommen“, kommentiert Udo Beckmann den Entschließungsantrag der Fraktionen von SPD und Grünen im Landtag. Die Regierungsfraktionen haben damit Maßnahmen gefordert, mit denen die Landesregierung Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes besser vor Übergriffen schützen sollen (Drucksache Nr.16/13308).

08.02.2017
VBE: Entscheidung für weiterführende Schule mit Blick auf das Kind treffen

Lehrkräfte an den Grundschulen haben ihren Viertklässlern mit den aktuellen Halbjahreszeugnissen die Empfehlung für die weiterführenden Schulen mit nach Hause gegeben. Die Empfehlung ist nicht bindend.

01.02.2017
VBE begrüßt gleiche Bezahlung für alle Lehrkräfte

„Wir freuen uns sehr, dass auch die Grünen die Notwendigkeit erkannt haben, dass gleichwertige Arbeit gleich besoldet werden muss“, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung Udo Beckmann über die Aussage der Grünen Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann. Die amtierenden Schulministerin äußerte sich in einem Pressegespräch im Landtag, dass ihre Partei zukünftig eine Bezahlung nach A 13 einführen möchte.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/640/content_id/5059.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW