StV/KV-LOGO
08.02.2017

VBE: Entscheidung für weiterführende Schule mit Blick auf das Kind treffen

Viertklässler bekommen Empfehlung für weiterführende Schulen

Lehrkräfte an den Grundschulen haben ihren Viertklässlern mit den aktuellen Halbjahreszeugnissen die Empfehlung für die weiterführenden Schulen mit nach Hause gegeben. Die Empfehlung ist nicht bindend.

Orientieren sollten sich Eltern bei ihrer Schulformwahl am Wohle des Kindes und das Gespräch mit der abgebenden und aufnehmenden Schule suchen. „Erfolg beschwingt, Misserfolg hemmt,“ sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Die Schulwahl sollte dem Grundsatz folgen, Kinder an der weiterführenden Schule weder zu unter- noch zu überfordern. „Eltern sollten sich bei der Entscheidung für die weiterführende Schule nicht unter Druck setzen, dass es um jeden Preis das Gymnasium sein muss. Damit schaden sie möglicherweise Ihrem Kind.“

Für die Empfehlung der Lehrkräfte ausschlaggebend sind nicht nur die Noten. Lehrerinnen und Lehrer berücksichtigen auch beispielsweise die Leistungsentwicklung, das Lernverhalten und die Teamfähigkeit. Am Anfang der vierten Klasse also schnell noch für gute Noten zu pauken, hat wenig Sinn. Die Lehrkraft kann darüber hinaus auch eine eingeschränkte Empfehlung für eine Schulform geben. Diesen Weg wählt sie, wenn das Kind zwar die Schulform schaffen könnte, es sich aber noch in einigen Bereichen anstrengen muss.

Eine Möglichkeit, den Druck, den viele Eltern fühlen, für eine frühe Entscheidung für eine Schulform zu lindern, ist, sich für eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens zu entscheiden.Wie die offizielle Statistik zum Schuljahresbeginn zeigt, hat sich die Zahl der Schulen des längeren gemeinsamen Lernens seit 2010 um 234 auf 457 erhöht. Aber auch die Entscheidung für die Real- oder Hauptschule ist keine Einbahnstraße und lässt alle Wege zu höheren Bildungsabschlüssen offen.

Vor dem Hintergrund, dass sich zwar immer mehr Eltern und Kinder für das Gymnasium entscheiden, aber mit dem sogenannten Turbo-Abitur am Gymnasium unzufrieden sind, sagt Beckmann: „Bei einer Übergangsquote von mehr als 40 Prozent auf das Gymnasium ist es bereits die heimliche Gesamtschule. Die Schulform bietet jedoch bekanntermaßen nicht deren Fördermöglichkeiten. Da für viele Eltern, aus welchen Gründen auch immer, das Abitur höchste Priorität hat, haben wir in NRW eine Entwicklung hin zu Gesamtschulen erster und zweiter Klasse.“

 


Pressemitteilung 7-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
21.02.2017
VBE: Wenig Innovatives in Sachen Schulpolitik

Zum heute vorgestellten Regierungsprogramm der CDU NRW sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW: „Wir begrüßen es sehr, dass der Masterplan Grundschule Eingang in das Programm der CDU gefunden hat und sich die CDU ausdrücklich zur Gesamt- und Sekundarschule bekennt.“ 

16.02.2017
VBE: Lehrer erwarten mehr Unterstützung bei Gewalt

„Unsere Botschaft aus der ‚Gewalt gegen Lehrkräfte‘ - Umfrage ist im Landtag angekommen“, kommentiert Udo Beckmann den Entschließungsantrag der Fraktionen von SPD und Grünen im Landtag. Die Regierungsfraktionen haben damit Maßnahmen gefordert, mit denen die Landesregierung Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes besser vor Übergriffen schützen sollen (Drucksache Nr.16/13308).

09.02.2017
VBE: Druck für eine gerechtere Bezahlung erhöhen

Im Tarifstreit zwischen Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) haben sich heute Lehrkräfte, Sozialarbeiter, Polizisten und weitere Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes der Länder zum zentralen Warnstreik in Düsseldorf versammelt.Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 18. Januar mit der TdL über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten der Länder. Auch in der zweiten Verhandlungsrunde am 30./31. Januar haben die Arbeitgeber kein akzeptables Angebot vorgelegt.

01.02.2017
VBE begrüßt gleiche Bezahlung für alle Lehrkräfte

„Wir freuen uns sehr, dass auch die Grünen die Notwendigkeit erkannt haben, dass gleichwertige Arbeit gleich besoldet werden muss“, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung Udo Beckmann über die Aussage der Grünen Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann. Die amtierenden Schulministerin äußerte sich in einem Pressegespräch im Landtag, dass ihre Partei zukünftig eine Bezahlung nach A 13 einführen möchte.

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE
Deutscher Lehrertag

Dortmund, 09.11.2017

Grafik: VBE NRW
Datei für alle Endgeräte

Schuljahr 2017/2018

Grafik: VBE NRW

20.09.17, Dortmund
Kongresszentrum Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/640/content_id/5058.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW