StV/KV-LOGO
06.12.2016

Positive Entwicklungen decken dauerhafte Defizite nicht zu

OECD stellt Ergebnisse der aktuellen Pisa-Studie vor

Der VBE freut sich, dass die Pisa-Studie zahlreiche positive Entwicklungen in Deutschland abbildet. Lehrerinnen und Lehrer leisten trotz vielfach unzureichender Rahmenbedingungen Hervorragendes.
Die Politik ist jedoch weiterhin gefordert, die Voraussetzungen für die individuelle Förderung so zu gestalten, dass sowohl leistungsstarke als auch leistungsschwache Schülerinnen und Schüler zu ihrem Recht kommen. Die Ergebnisse von PISA können nicht zudecken, dass das Problem der Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft weiterhin ein Kernproblem in Deutschland ist.

„Das, was weder TIMSS noch PISA offenlegen, ist die Abhängigkeit der Bildungschancen vom Wohnort in Deutschland. Insbesondere in der Grundschule haben wir zwischen den Ländern große Disparitäten in Bezug auf die Lerngruppengröße, die Schüler-Lehrer-Relation und die Anzahl der Unterrichtswochenstunden, die Schüle-rinnen und Schüler in den ersten vier Jahren erhalten.
Deutschland hat im internationalen Vergleich, was die Investitionen in den Bildungsbereich anbelangt, insbesondere im Grundschulbereich noch viel Luft nach oben. Wenn nachhaltige Verbesserungen erreicht werden sollen, dann muss hier angesetzt werden“, kommen-tiert Udo Beckmann, Landesvorsitzender NRW des Verband Bildung und Erziehung (VBE) die heute vorgestellten PISA-Ergebnisse.

Ein Ergebnis ist, dass Deutschland weniger Chancengerechtigkeit als im OECD-Durchschnitt, gewährleistet. Der Einfluss des sozioökonomischen Status hat sich zwar leicht verringert, bleibt aber auf hohem Niveau. Der Leistungsvorsprung bes-sergestellter Kinder beträgt in Naturwissenschaften bis zu einem Schuljahr. „Mich wundert es, dass es der Politik nicht die Schamesröte ins Gesicht treibt, weil das reiche Deutschland nicht dazu in der Lage ist, endlich die bestehenden sozialen Disparitäten auszugleichen“, sagt der VBE-Chef und forderte eindringlich eine Befassung mit diesem Thema.

„Es bringt nichts, wenn sich die KMK-Präsidentin Dr. Claudia Bogedan für die 'Stabilisierung auf hohem Niveau' rühmt. Damit sich tatsächlich etwas ändert, müssen endlich die Gelingensbedingungen bereitgestellt werden, die es für individuelle Förderung aller Kinder entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten braucht.“ Der VBE-Chef fordert: „Der Staat muss den Unterricht durch gut qualifizierte und gut bezahlte Lehrkräfte, die in angemessen großen Lerngruppen mit der Unterstützung multiprofessioneller Teams in intakten Schulgebäuden arbeiten, sicherstellen.“

 


Pressemitteilung 51-2016
Weitere Artikel im Bereich "12"
15.12.2016
Schlusslicht NRW muss Aufholjagd starten

In keinem anderen Bundesland wird so wenig Geld pro Schülerin und Schüler ausgegeben, wie in Nordrhein-Westfalen. Zu diesem Schluss kommt der Bildungsfinanzbericht, der heute vom Statistischen Bundesamt vorgestellt wurde. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz wird in diesem regelmäßig festgehalten, welche Ausgaben im Bildungsbereich getätigt werden.

07.12.2016
VBE: Ausstattung der Grundschulen muss Bildungsauftrag gerecht werden

Die Arbeit in den Grundschulen ist aus Sicht des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) aus der Balance geraten. Wie diese wiederhergestellt werden kann, dazu äußerten sich heute im Landtag, im Rahmen einer Anhörung, Vertreter des VBE NRW.

02.12.2016
Grundschulen können Bildungsauftrag nicht länger erfüllen

"Nach einer Blitz-Umfrage unter allen Grundschulen in Nordrhein-Westfalen kommt der VBE zu der Einschätzung, dass NRWs Grundschulen aufgrund einer anhaltenden Misere bei der personellen Ausstattung nicht länger in der Lage sind, Ihren Bildungsauftrag zu erfüllen", sagt Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Was das u.a. bedeutet, hat gerade die aktuelle TIMMS-Studie aufgedeckt. Sie belegt, dass die Leistungen der Grundschüler in Mathematik in den letzten vier Jahren deutlich nachgelassen haben.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
SPD, Die Grünen, CDU, FDP

zur Landtagswahl NRW am 14.05.2017

Grafik: VBE NRW
Bitte Termin vormerken!

Dortmund, 20.09.17, 10 - 16 Uhr

Grafik: © Lilli Jemska – shutterstock.com
E[LAA]N

Ausgabe 64


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/634/content_id/5034.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW