StV/KV-LOGO
25.08.2016

VBE: 114 neugegründete Sekundarschulen sind kein Flop

Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum längeren gemeinsamen lernen

Zum Gutachten der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in der die Gesamtschulen als erfolgreich und Sekundarschulen als Flop bezeichnet werden, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann: „Die Behauptung, die Sekundarschule ist ein Flop, entbehrt angesichts von 114 Neugründungen in den letzten vier Jahren jeder Grundlage und ist ein Schlag ins Gesicht der Lehrkräfte und der Kinder, die diese Schulform besuchen.“

Dass der Gründungsboom bei Sekundarschulen irgendwann abflauen würde, liegt auf der Hand, denn es besteht mittlerweile ein breites Angebot. Was die Autoren ignorieren, ist die Tatsache, dass integrierte Schulen mit Oberstufe – also Gesamtschulen - nicht in jeder Region sinnvoll und machbar sind. Beckmann sagt: „Das Gutachten vermittelt den Eindruck, man solle die Sekundarschule besser gleich begraben. Das verunsichert die Eltern in Bezug auf die Schulwahl und bremst eine sinnvolle Schulentwicklung aus.“

 

Wie die offizielle Statistik zum Schuljahresbeginn zeigt, hat sich die Zahl der Schulen des längeren gemeinsamen Lernens von 234 mittlerweile auf 457 erhöht. Das ist eine positive Entwicklung für alle Schülerinnen und Schüler des Landes.

 

Um auf Veränderungen in der Schülerschaft weiterhin flexibel reagieren zu können, sollten die Rechtsgrundlagen für die Gründung neuer Schulen jetzt verändert werden. Der VBE hat dafür konkrete Forderungen.

 

Für neu zu gründende Sekundarschulen sollte eine Zweizügigkeit bei insgesamt 48 Schülerinnen und Schülern ausreichend sein, wie in anderen Bundesländern üblich. Drei Klassen zu erreichen, ist in einigen ländlichen Regionen schwierig. Beckmann kritisiert scharf: „Völlig unverständlich ist, warum die Landesregierung privaten Trägern erlaubt, zweizügige Sekundarschulen zu gründen. Damit wird ein flächendeckendes öffentliches Schulwesen unterlaufen.“

 

Bestehende Haupt- und Realschulen sollten in Sekundarschulen umgewandelt werden können, wenn die Beteiligten es wollen.Auch Gymnasien sollten, wenn es die einzige Schule am Ort ist, in eine Schule des gemeinsamen Lernens umgewandelt werden können, damit vor Ort ein vollständiges Schulangebot gesichert ist.

 

Weitere Forderungen zur Weiterentwicklung der Schulstruktur finden Sie unter //www.vbe-nrw.de/downloads/PDF%20Dokumente/DA12_laenger_gemeinsam_lernen.pdf


Pressemitteilung 31-16
Weitere Artikel im Bereich ""
15.12.2016
Schlusslicht NRW muss Aufholjagd starten

In keinem anderen Bundesland wird so wenig Geld pro Schülerin und Schüler ausgegeben, wie in Nordrhein-Westfalen. Zu diesem Schluss kommt der Bildungsfinanzbericht, der heute vom Statistischen Bundesamt vorgestellt wurde. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz wird in diesem regelmäßig festgehalten, welche Ausgaben im Bildungsbereich getätigt werden.

07.12.2016
VBE: Ausstattung der Grundschulen muss Bildungsauftrag gerecht werden

Die Arbeit in den Grundschulen ist aus Sicht des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) aus der Balance geraten. Wie diese wiederhergestellt werden kann, dazu äußerten sich heute im Landtag, im Rahmen einer Anhörung, Vertreter des VBE NRW.

06.12.2016
Positive Entwicklungen decken dauerhafte Defizite nicht zu

Der VBE freut sich, dass die Pisa-Studie zahlreiche positive Entwicklungen in Deutschland abbildet. Lehrerinnen und Lehrer leisten trotz vielfach unzureichender Rahmenbedingungen Hervorragendes.
Die Politik ist jedoch weiterhin gefordert, die Voraussetzungen für die individuelle Förderung so zu gestalten, dass sowohl leistungsstarke als auch leistungsschwache Schülerinnen und Schüler zu ihrem Recht kommen. Die Ergebnisse von PISA können nicht zudecken, dass das Problem der Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft weiterhin ein Kernproblem in Deutschland ist.

21.11.2016
VBE für Diskussion um flexible Lernzeiten bereit

Zum Vorschlag der Grünen Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann, alle Gymnasien G9- und G8- Bildungsgänge anbieten zu lassen, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann: „Sylvia Löhrmann liefert mit ihrem Vorschlag nach flexiblen Lernwegen im Gymnasium einen neuen Impuls für die Debatte.

17.11.2016
VBE: Die Politik hat das Alarmsignal gehört

«Die Politik hat das Alarmsignal gehört. Wir unterstützen die Bundesratsinitiative der Landesregierung von NRW für härtere Strafen bei Gewalt gegen Landesbedienstete einschließlich der Lehrkräfte ausdrücklich», kommentiert Udo Beckmann, Landesvorsitzender NRW des Verbands Bildung und Erziehung, die entsprechende Ankündigung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am 16. November 2016.

14.11.2016
VBE: Gewalt gegen Lehrkräfte ist nicht ihr Privatproblem

„Wenn zwei Drittel der befragten Lehrkräfte beim Thema Gewalt gegen Lehrkräfte mehr Engagement und Schutz von ihrem Dienstherrn erwarten, ist das ein Alarmsignal an die Politik! Gewalt gegen Lehrkräfte wird häufig als jobimmanent abgetan und kleingeredet. Es ist skandalös, so zu tun, als sei es Bestandteil des Berufes, sich beleidigen, belästigen und körperlich angreifen zu lassen“, kommentiert Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung, die heute in Düsseldorf veröffentlichte repräsentative forsa-Umfrage „Gewalt gegen Lehrkräfte“, die der VBE in Auftrag gegeben hatte.

09.11.2016
VBE: Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

„Wir freuen uns, dass die Landesregierung endlich die Vorschläge, die wir seit Jahren zur Beseitigung des Schulleitermangels machen, umsetzt. Wir werten den Kabinettsbeschluss als einen Etappensieg auf dem Weg zu einer gerechten Bezahlung und wertschätzenden Behandlung im Schulbereich", sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW (VBE).

08.11.2016
Wir müssen reden!

„Bundesweit sagen 57 Prozent der Lehrkräfte, dass Gewalt gegen Lehrkräfte ein Tabuthema ist. Das dürfen wir nicht hinnehmen. Das Thema muss öffentlich werden – auch, damit entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen werden“, kommentiert Udo Beckmann, Landes- und Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) die bisher unveröffentlichten Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag des VBE.

05.11.2016
Brutaler Umgangston - VBE warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Die Landeskonferenz des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW, die heute in Ratingen tagt, hat sich dem Manifest seines Schwesterverbands, des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenvereins (BLLV) gegen die Verrohung der Sprache angeschlossen.

28.10.2016
IQB-Ergebnisse bestätigen VBE - Investitionen in Grundschulen dringend nötig

„Ich bin beeindruckt von unseren Lehrkräften, die es trotz schwieriger Rahmenbedingungen schaffen, die Kompetenzen unser Schülerinnen und Schüler stetig zu steigern“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW, die heute veröffentlichte Länderstudie «IQB-Bildungstrend 2015» des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). Vor allem im Fach Englisch und bei der geschlechtsspezifischen Förderung haben sich die Schulen in NRW gesteigert.

24.10.2016
VBE: Bekennt euch! A 13 für alle Lehrkräfte!

Sehr geehrte Damen und Herren,

trotz veränderter Lehrerausbildung, gleichlangem universitären Studium, gleichlangem Referendariat, trotz der Tatsache, dass alle Lehrkräfte unabhängig von Schulstufe und Schulform heute Schlüsselqualifikationen vermitteln, Kinder mit und ohne Handicap unterrichten, Kinder mit Migrationshintergrund integrieren und mit Heterogenität umgehen, unterliegt die Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrer in NRW immer noch einem sozialen Ranking aus dem 19. Jahrhundert.

20.10.2016
VBE: Belastungsgrenze beim inklusiven Lernen ist erreicht

„Die Zeiger der Uhr, die die Lehrerbelastung anzeigt, haben die fünf vor 12 Uhr schon längst passiert. Das Beispiel Münster zeigt, dass das System Schule längst an seine Grenzen stößt, weil die Landesregierung ständig neue Herausforderungen an die Schulen heranträgt, Ihnen aber die notwendigen Rahmenbedingungen verweigert“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW über den Konflikt, der aktuell in Münster schwelt.

04.10.2016
VBE fordert „Verbeamtung statt Luftschlösser“

Am 5. Oktober ist Weltlehrertag. Die globale Dachorganisation der Bildungsgewerkschaften, die Bildungsinternationale, stellt ihn in diesem Jahr unter das Motto: „Lehrkräfte wertschätzen, ihren Status verbessern."

27.09.2016
VBE: Ganztagsschule braucht Qualitätsstandards

"Dass eine gute Ausstattung der Ganztagsbetreuung in der Grundschule Glückssache ist, schadet der Chancengleichheit der Kinder in NRW“, kritisiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW, die Ergebnisse der Umfrage des WDR.

23.09.2016
VBE findet eigene Vorschläge in SPD-Initiative wieder

Den Vorschlag des Präsidiums der NRW-SPD zur Bildungspolitik, „Gute Schule. Beste Bildung“, der auf dem Landesparteitag der Partei am 24. September zur Beschlussfassung vorgeschlagen wird, unterstützt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW in den folgenden Punkten:

19.09.2016
VBE: Lehrkräfte zu Vertrauenspersonen machen

Heute startet die bundesweite Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), die der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW unterstützt, in Nordrhein-Westfalen.

19.09.2016
Hochmotiviert und überlastet – Lehrer brauchen mehr Gesundheitsfürsorge

Über 500 Lehrer kamen am 15. September zum 3. Tag der Lehrergesundheit in Dortmund, organisiert vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

19.09.2016
VBE: Vorschlag bedeutet Komplettumbau des Schulsystems

Udo Beckmann, Vorsitzender des Verband Bildung und Erziehung NRW, kommentiert die von Frau Sylvia Löhrmann als grüne Spitzenkandidatin gegenüber der Nachrichtenagentur dpa gemachten Äußerungen zur individuellen Schulzeit: „Der Vorschlag bedeutet letztendlich einen Umbau des Schulsystems in eine Schule für alle von Klasse eins bis zum Ende der Sekundarstufe II.

08.09.2016
VBE warnt vor fortgesetzter Ignoranz der Defizite

Dass die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW gemeinsam mit anderen Lehrerorganisationen in der Mülheimer Erklärung erneut die Unzufriedenheit über den schulischen Inklusionsprozess dokumentiert hat, sollte die Politik mehr als nachdenklich machen. „Wir hoffen, dass die gemeinsame Erklärung die Landesregierung endlich bewegt, ihre ignorante Haltung gegenüber den von den Lehrkräften immer wieder benannten Defiziten endlich aufgibt“, sagt der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann vor der Experten-Anhörung heute im Landtag zum Thema.

22.08.2016
VBE: Enttäuschender Schuljahresauftakt - Kein Aufatmen für Lehrer und Eltern im neuen Schuljahr

Als enttäuschend, bezeichnete Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Aussagen von Schulministerin Sylvia Löhrmann in der Schuljahrespressekonferenz am 19. August.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Wahl der SBV

Ab Oktober 2018

Grafik: VBE
Jetzt anmelden!

Dortmund, 16.11.2018

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Oktober 2018


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/617/content_id/4980.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW