StV/KV-LOGO
22.08.2016

VBE: Enttäuschender Schuljahresauftakt - Kein Aufatmen für Lehrer und Eltern im neuen Schuljahr

Pressekonferenz der Schulministerin zum Schuljahresbeginn

Als enttäuschend, bezeichnete Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Aussagen von Schulministerin Sylvia Löhrmann in der Schuljahrespressekonferenz am 19. August.

„Sie hat keine Antworten auf die drängenden Fragen gegeben. Keine Aussage, wie das Desaster der unbesetzten Schulleitungsstellen behoben werden soll, keine Aussage zur Verbesserung der Personalsituation in den inklusiven Lerngruppen, keine Aussage dazu, wie NRW im Ländervergleich bei der personellen Ausstattung der Grundschulen die Schlussposition abgeben will, keine Aussage, wie Sie den Lehrerberuf insgesamt attraktiver machen will. Insgesamt war es ein Neuaufguss vieler bekannter Zahlen, der die tatsächlichen Probleme vernebelt.“

Der VBE bleibt bei seinen Forderungen nach einem Masterplan Grundschule, einer Verbesserung der Lehrerbesoldung und einer deutlichen Verbesserung der personellen Ausstattung der Schulen, damit Schulen die Probleme lösen können, die die Gesellschaft ihnen zuweist.

Zur Diskussion um eine Rückkehr zum G9-Bildungsgang, erklärte Beckmann: „Ich wundere mich sehr, dass ausgerechnet die Elternschaft der Gymnasien, die in der Vergangenheit unbedingt den verkürzten Bildungsgang G8 am Gymnasium wollten, es jetzt ohne wenn und aber begraben wollen.“ Zu bedenken ist, kehrt der G9-Bildungsgang zurück, unterscheidet sich das Gymnasium kaum noch von der Gesamtschule - bloß ohne deren Fördermöglichkeiten. „Wenn die Nachfrage nach den Schulen des längeren gemeinsamen Lernens offenbar so groß ist, sollte die Landesregierung deren Gründung noch mehr vereinfachen und vor allem bestehenden Haupt- und Realschulen die Möglichkeit der Umwandlung eröffnen.“ Bei einer Reform des G8 ist entscheidend, dass die Sekundarstufe I an allen Schulformen gleich lang ist und damit eine Durchlässigkeit zwischen allen Schulformen gewährleistet ist.


Pressemitteilung 30-16
Weitere Artikel im Bereich ""
25.08.2016
VBE: 114 neugegründete Sekundarschulen sind kein Flop

Zum Gutachten der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in der die Gesamtschulen als erfolgreich und Sekundarschulen als Flop bezeichnet werden, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann: „Die Behauptung, die Sekundarschule ist ein Flop, entbehrt angesichts von 114 Neugründungen in den letzten vier Jahren jeder Grundlage und ist ein Schlag ins Gesicht der Lehrkräfte und der Kinder, die diese Schulform besuchen.“

17.08.2016
Gymnasium ist jetzt schon Gesamtschule zweiter Klasse

Zum Vorschlag der FDP, die Gymnasien selbst darüber entscheiden zu lassen, ob sie zum G9-Bildungsgang zurückkehren, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann:"Kehrt der G9-Bildungsgang für die Gymnasien zurück, unterscheidet sich das Gymnasium kaum noch von der Gesamtschule."

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/629/content_id/4975.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW