StV/KV-LOGO
22.06.2016

VBE: Grundschüler sollten nicht am Ramadan-Fasten teilnehmen

Lehrer sorgen sich um fastende Kinder in der Grundschule

Immer mehr Grundschullehrkräfte sorgen sich um die Gesundheit muslimischer Kinder an ihren Schulen. Anfragen besorgter Lehrkräfte beim VBE zeigen, dass offenbar vermehrt Grundschüler am Fasten während des Ramadans teilnehmen. Das heißt, sie trinken und essen während des gesamten Schultags nichts.

Die Ursachen sind laut Aussagen der Lehrkräfte unterschiedlich. Zum Teil wollen die Kinder es den Erwachsenen von sich aus gleichtun, es gibt aber auch Eltern, die Druck ausüben, dass sich besonders Jungen früh am Fasten beteiligen. Üblich ist eine Teilnahme am Ramadan eigentlich erst ab der Pubertät.

Die Folge ist, dass fastende Kinder, besonders bei steigenden Temperaturen, zu erschöpft sind, um noch am Unterricht, an Klassenarbeiten oder an schulischen Veranstaltungen, wie etwa einem Sportfest, teilzunehmen. „Wir respektieren die Ausübung religiöser Vorschriften. In der Regel gehen muslimische Eltern verantwortungsbewusst damit um. Es ist aber eine Grenze überschritten, wenn die Gesundheit der Kinder und der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule leiden“, sagt Udo Beckmann.

Der VBE weist daher darauf hin, dass die Schulpflicht auch während des Ramadan gilt. Nach Ermessen der Schulleitung besteht darüber hinaus die Möglichkeit, Kinder von einzelnen schulischen Veranstaltungen, etwa einem Sportfest, aus religiösen Gründen zu befreien.

Lehrkräfte haben eine Aufsichts- und Fürsorgepflicht. Der VBE rät daher den Schulen, die Eltern von Kindern, die sich trotz erkennbarer Erschöpfung weigern, zu essen oder zu trinken, zu benachrichtigen, um ihre Kinder abzuholen. Vermuten sie eine ernste gesundheitliche Gefahr, sollten sie einen Arzt hinzuziehen.

Der VBE erwartet darüber hinaus, dass die Imame Eltern darüber aufklären, dass Kinder unter 12 Jahren auf keinen Fall am Fasten teilnehmen sollen. Zumal die Regelungen des Ramadans festlegen, dass nur derjenige fasten soll, der keinen gesundheitlichen Schaden davonträgt.


Pressemitteilung 23-2016
Weitere Artikel im Bereich ""
29.06.2016
VBE: Bei der Kita-Ausstattung ist NRW noch weit vom Ziel entfernt

Der VBE begrüßt es, dass der Personalschlüssel der Kitas in Nordrhein-Westfalen sich in den letzten drei Jahren verbessert hat. „Ein erfolgreicher Bildungsverlauf beginnt in der Kita. Daher ist es sehr erfreulich, wenn die Fachkräfte dort endlich besser ausgestattet werden“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verband Bildung und Erziehung NRW.

 

15.06.2016
VBE: Chance nicht vergeben - Kitas als Integrationsmotoren nutzen

„Damit Flüchtlingskinder gut integriert werden, sollten sie möglichst früh eine Kita besuchen“, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann und bestätigt damit die Ergebnisse der „Bewak“-Umfrage von Wolters Kluwer Deutschland, in der 90 Prozent der Befragten das fordern. Laut der Studie, in der Kita-Leitungen zur Integration von Flüchtlingskindern befragt wurden, haben 38 Prozent der Kitas in NRW Kinder mit Fluchterfahrung aufgenommen.

 

 

13.06.2016
VBE: Probleme der Grundschule im Landtag angekommen

„Wir begrüßen es, dass auch die Sprecher der Regierungsfraktionen bestätigen, dass es eine Menge zu tun und viele Unwuchten an den Grundschulen gibt. Dazu gehöre unter anderem die Anhebung der Besoldung der Grundschullehrkräfte und deren Schulleitungen“, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann.

08.06.2016
VBE: Jede Schule braucht einen Sozialpädagogen!

„Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen leisten entscheidende präventive Arbeit gegen Rassismus und Rechtsextremismus“, sagt Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung NRW anlässlich des heute im Landtag diskutierten Konzepts der nordrhein-westfälischen Landesregierung gegen Rechtsextremismus und Rassismus.

07.06.2016
VBE begrüßt Urteil gegen Cybermobbing

„Das ist ein Signal in die richtige Richtung“, kommentiert der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann, das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf gegen eine 14-jährige Schülerin.

01.06.2016
Unterrichtsausfall und Personalprobleme prägen den Alltag an den Grundschulen

Die Grundschule ist deutlich personell unterversorgt, das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW. An der Datenerhebung haben sich 45 Prozent der öffentlichen Grundschulen beteiligt.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/627/content_id/4953.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW