Mehr Sicherheit im Alter

06.06.2016

Tipps zum Schutz gegen Tricks - Fallen – Gewalt

Referat Senioren

Berichte über die steigende Anzahl von Straftaten unterschiedlichster Art, Einbrüche, Überfälle, Diebstahl, vor allem aber die zunehmende Gewalt nehmen einen breiten Raum in den Medien ein. Auch die Übergriffe auf ältere Menschen nehmen zu und lassen bei vielen das Gefühl von Unsicherheit und Angst wachsen. Denn jede Straftat, mag sie noch so banal sein, bedeutet für eine betroffene Person einen schweren Eingriff in die persönlichen Lebensumstände. Auch wenn ältere Menschen aufgrund ihrer Lebenserfahrung oftmals vorsichtiger agieren, gibt es dennoch auch für sie immer wieder Situationen, die Risiken und Gefahren bergen.

Mit dem Ziel, aufmerksam zu machen, zu sensibilisieren und fit zu machen für solche Gefahrensituationen im Alltag hatte der VBE Landesverband unter Mitwirkung des Referates Senioren am 01.06.2016 Seniorenvertreterinnen und – vertreter der Kreis- und Stadtverbände (Foto oben, VBE NRW) zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Mehr Sicherheit im Alter“ eingeladen.

Referat Senioren

Der Referent, Kriminalhauptkommissar Markus Schettke (Foto oben, VBE NRW) aus dem Polizeipräsidium Dortmund, Bereich Kriminalprävention/Opferschutz konnte den Anwesenden sehr fachkundig aber auch kurzweilig Informationen, Tipps und Anregungen zu verschiedenen Themenbereichen geben. Mit konkreten Beispielen aus dem Erfahrungsbereich der Teilnehmer/innen bezog er diese in seine Ausführungen und die Diskussionen ein. Es sind vor allem Alltagssituationen, die Risiken bergen, aber solche gar nicht vermuten lassen, wie Gefahren an der Haustür oder in der Wohnung, am Telefon, in der Öffentlichkeit, beim Einkaufen oder im Internet. Fremden an der Haustür, ganz gleich mit welchen Anliegen sie auftreten (u.a. als Polizisten, Handwerker, Paketzusteller, Hilfesuchenden in einer Notlage, angebliche Bekannte) ist mit großer Vorsicht zu begegnen. Vor allem gilt es auch die Wohnungstüre entsprechend sichern zu lassen. Gefahrenbeispiele am Telefon sind der sogenannte „Enkeltrick“ oder Glücksspiel- bzw. Gewinnspielversprechen, bei denen Geldbeträge gezahlt oder überwiesen werden sollen oder erfragte persönliche Daten missbraucht für unberechtigte Geschäfte werden. Der sensible Umgang mit den persönlichen Daten spielt auch im Gefahrenbereich mit dem Internet eine wichtige Rolle. Dazu gehören das Erstellen und Verwenden sicherer Passwörter, der Umgang mit e-mails und Anhängen von unbekannten Absendern, Informieren über Anbieter und Zahlungsmethoden bei Internetkäufen und vorsichtiger Umgang mit dem Online-Banking.

Nach einem kurzen Mittagsimbiss informierte die stellvertretende VBE Vorsitzende Jutta Endrusch (Foto unten, VBE NRW) die Seniorenvertreter/-innen noch über den Stand der Stand der Beratungen zur Dienstrechtsreform. Auch nach der letzten am 07.03.2016 äußerten sich die DBB Vertreter/innen unzufrieden über den Verlauf der Beratungen, z.Zt. tagen die letzten Ausschüsse. Inhaltlich sind in einigen Bereichen zwar Verbesserungen feststellbar, viele wichtige Themen u.a. für den Lehrerbereich bleiben unbearbeitet (z. B. Lehrerarbeitszeit, Regelung zum Eintritt in den Ruhestand, Besoldung) bisherige gute Regelungen wurden sogar gestrichen (z.B. Verkürzung der Probezeit und damit in Verbindung auch eine frühere Beförderungsmöglichkeit). Die Einarbeitung der Sonderzahlung in die monatliche Besoldung erfolgt ab 01.01.2017, die vom DBB und VBE geforderte Rücknahme der zweiten Kürzung wird nicht umgesetzt.

Referat Senioren

Der Anspruch auf Versorgungsauskunft wird festgeschrieben, soll Beamtinnen und Beamten aber erst ab 2021 und ab einem Alter von 55 Jahren Auskunft über die Pensionshöhe geben, nach Meinung des DBB und VBE viel zu spät.

Obwohl kaum noch wesentliche Änderungen im Gesetzgebungsverfahren zu erwarten sind, möglicherweise ein geringfügiges Entgegenkommen z. B. bei der Wiedereinführung der Jubiläumszulage finden weitere Gespräche und Beratungen statt.

Die Anhörung zum Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Pensionsfonds fand am 10.12.2015 statt. Im Januar2016 wurde ein Änderungsantrag zum Gesetz angenommen, der den neutralen Beirat beim Sondervermögen institutionalisiert. Dieser soll die treuhänderische Verwaltung und Verausgabung der Mittel gewährleisten. Zukünftig wird ein Vertreter des DBB teilnehmen. Zwei weitere Forderungen des DBB und VBE sind noch nicht erfüllt, ein Entnahmegesetz (begleitend zum Gesetz zur Einrichtung des Pensionsfonds) und die Aufstockung der bisher von der Landesregierung geplanten jährlichen Mittelzuführung in den neuen Fond von 200 Millionen ab 2018 um zusätzliche 500 Millionen, um eine zu erwartende Absenkung des Pensionsniveaus zu vermeiden.

Weitere Artikel im Bereich ""
16.12.2016
Neuer VBE Ratgeber Vorsorgevollmacht

Die Arbeitsgemeinschaft Senioren im VBE hat den VBE Ratgeber Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Erklärung zur Organspende überarbeiten lassen.

06.09.2016
Für den Notfall: dbb Dokumentenordner für Senioren

Serviceleistung für alle Seniorinnen und Senioren in den DBB Landesbünden

04.05.2016
Dokumentenordner der DBB Bundesseniorenvertretung

Die neue Veröffentlichung der DBB Bundesseniorenvertretung „Für den Notfall – Ein Dokumentenordner für Jung und Alt“ kann ab sofort bestellt werden.

04.05.2016
Infotage des Landesamtes für Besoldung und Versorgung

Das Landesamt für Besoldung und Versorgung bietet in seinen Dienstgebäuden in Düsseldorf, Münster und Köln Informationsveranstaltungen für Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Angehörige an.

09.03.2016
Änderung der Beihilfeverordnung zum 01.01.2016

Seit dem 01.01.2016 gelten die aktuellen Änderungen des Beihilferechts nach der Sechsten Änderungsverordnung.

29.01.2016
Neutraler Beirat wird eingerichtet

Der DBB NRW war erfolgreich mit seiner Forderung nach Einrichtung eines neutralen Beirats ihm Rahmen des Gesetzverfahrens zur Einrichtung des Pensionsfonds.

06.08.2015
VBE-Ratgeber Erbrecht

Leitfaden zum Erben und Vererben

19.02.2015
Neuregelung der Beihilfenverordnung NRW

zum 01.01.2015

11.02.2015
Veranstaltungshinweis für Senioren: Osteopathische Übungen & Techniken

Prävention von Erkrankungen und Selbstbehandlung

11.11.2014
VBE Senioren in Iserlohn

Der VBE Landesverband hatte auf Initiative des Referates Senioren Kolleginnen und Kollegen aus den Kreis-und Stadtverbänden zu einem ganztägigen Besuch am 23.10.2014 in das Ausstellungszentrum der GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik nach Iserlohn eingeladen.

11.11.2014
VBE-Bundesseniorenvertretung tagte am 28.10.14 in Königswinter.

Udo Beckmann und Wolfgang Speck besuchen die VBE-Bundesseniorenvertretung.

18.09.2014
Eintritt in den Ruhestand - Was ändert sich?

 Tipps, Informationen, Adressen

04.09.2014
Seminar für VBE Seniorenvertreter/-innen in der dbb akademie in Königswinter

Vom 28.08.-30.08. trafen sich die Mitglieder des Referates Senioren sowie einige Kreis- und Stadtverbandssprecher/innen der VBE Senioren  zu einem Seminar in der dbb Akademie in Königswinter-Thomasberg.

09.07.2013
Spezielle Fragen des Beihilferechts
Beihilfe
27.05.2013
Wohnen im Alter
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/4/content_id/4940.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW