StV/KV-LOGO
31.05.2016

VBE: Dringend mehr Lehrer für Islamischen Religionsunterricht ausbilden

Kirchen und religiöse Verbände wollen Religionsunterricht stärken

„So begrüßenswert die heute verabschiedete Grundsatzerklärung ist, so löst sie jedoch nicht das eigentliche Problem. Was wir dringend brauchen ist der deutliche Ausbau der Studienplätze für islamischen Religionsunterricht,“ erklärt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Udo Beckmann heute anlässlich eines Treffens zwischen Vertretern von Kirchen, Religionsgemeinschaften und des Beirats für islamischen Religionsunterricht mit Schulministerin Sylvia Löhrmann. Gemeinsam unterzeichneten sie eine Erklärung, die die Bedeutung des Religionsunterrichts für Frieden und Toleranz unterstreicht.

NRW hat zwar vor drei Jahren als erstes Bundesland islamischen Religionsunterricht eingeführt. Es handelt sich aber bisher um ein sehr kleines Angebot, das einem großen Bedarf gegenübersteht. Nur rund 7 000 Schüler belegen das Fach, obwohl in NRW 320 000 muslimische Kinder und Jugendliche leben.

Der VBE kritisiert: Der wachsenden Zahl von Migrantenkindern mit islamischer Religionszugehörigkeit an den Schulen steht bisher nur eine homöopathische Dosis an originär ausgebildeten Lehrkräften für islamischen Religionsunterricht gegenüber. Es gibt viel zu wenige Studienplätze und die ersten Absolventen des Studiengangs werden erst 2017 ihren Vorbereitungsdienst beginnen. Um kurzfristig mehr Personal zu bekommen ist es daher wichtig, die Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte schnellstens auszubauen und sie verstärkt über die einjährigen Zertifikatskurse für den islamischen Religionsunterricht zu rekrutieren und die Zahl der Studienplätze deutlich auszubauen.

Beckmann betont, wie wichtig das ist: „Im Religionsunterricht geht es darum, die eigene Identität, den eigenen Glauben zu entwickeln, nicht ängstlich auf Anderssein zu reagieren, sondern tolerant, ohne Angst vor Verlust des Eigenen. Ist die eigene Identität stark, haben auch radikale Bauernfänger keine Chance.“


Pressemitteilung 16-2016
Weitere Artikel im Bereich ""
31.05.2016
Lehrerverbände verabschieden Mülheimer Erklärung zur Inklusion

„Dass die Lehrergewerkschaft VBE gemeinsam mit anderen Lehrerorganisationen in der Mülheimer Erklärung erneut die Unzufriedenheit über den schulischen Inklusionsprozess dokumentiert, sollte die Politik mehr als nachdenklich machen,“ erklärte Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verband Bildung und Erziehung NRW mit Verweis auf die Mülheimer Erklärung.

17.05.2016
Lehrer stellen Landesregierung erneut schlechtes Zeugnis für Inklusion aus

Die schulische Inklusion ist, auch zwei Jahre nach Inkrafttreten des 9. Schulrechtsänderungsgesetz, personell mangelhaft ausgestattet, das Personal ist schlecht vorbereitet und wird unzureichend unterstützt. Das sind die zentralen Ergebnisse der repräsentativen VBE-Umfrage zur inklusiven Praxis in NRW.

12.05.2016
VBE:Gesetz zur Kita-Finanzierung stopft nur die größten Löcher

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Gesetzesinitiative der Landesregierung, die freiwerdenden Mittel des Betreuungsgeldes (331 Millionen Euro) den Kindertageseinrichtungen zugutekommen zu lassen und die sogenannten Kindpauschalen in den folgenden drei Jahren von 1,5 auf 3 Prozent zu steigern.

12.05.2016
Vergessen Sie die Hauptschule nicht!

Sehr geehrte Frau Ministerin Löhrmann,

die Hauptschule findet, abgesehen von der einen oder anderen Sonntagsrede, in der politischen Debatte im Landtag und in der medialen Berichterstattung nicht mehr statt. Auch wenn sich die Zahl der bestehenden 485 Hauptschulen in kürzester Zeit halbieren wird, auch wenn die Zahl der Schülerinnen und Schüler drastisch zurückgegangen ist, leisten die Schulform Hauptschule und die dort beschäftigten Lehrkräfte im Vergleich zu den anderen Schulformen einen überproportional großen Beitrag zur Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen Inklusion und Integration.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/626/content_id/4936.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW