Ohne gut ausgestattete Förderschule geht es nicht!

02.05.2016

VBE Kreis Kleve: Die Belastungen der Kolleginnen und Kollegen in den Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und Soziale und Emotionale Entwicklung (LES) steigen zurzeit aufgrund der veränderten Arbeits- und Rahmenbedingungen immens an. Nicht anders sieht es an den Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige (GG) – und Körperlich-motorische Entwicklung (KME) aus.

Im Zuge der Ausweitung des Gemeinsamen Lernens (GL) hat die Landespolitik den Eltern von Kindern mit Förderbedarf ein Wahlrecht zwischen Regelschule und Förderschule zugesagt. Dies muss aber auch bedeuten, dass die gute sonderpädagogische Qualität und individuelle Förderung an den Förderschulen erhalten bleibt. Die neueren schulgesetzliche Regelungen, wie die Anhebung der Schulmindestgröße, die Erhöhung der Klassenrichtwerte und die Deckelung der Stellenausstattung (Stellenbudget) der Förderschulen (LES) bleiben aber nicht ohne negative Folgen. Das bedeutet konkret z.B. für die Kolleginnen vor Ort: deutlich größere Klassen mit Schülerinnen und Schülern, die meist einen sehr intensiven Förderbedarf haben, Schulen wurden zusammengelegt so dass Schülerinnen und Schülern verschiedener Förderschwerpunkte gemeinsam unterrichtet werden müssen. Schulleitungen sind nun für größere Systeme mit mehreren Teilstandorten zuständig und nicht immer vor Ort. In dieser Gemengelage wird von der Landesregierung mehr Vernetzung und Kooperation gefordert, ohne die dazu notwendigen Arbeitsstunden zur Verfügung zu stellen.

Die Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen üben ihren Beruf durchweg gerne und gut aus. Die einschneidenden Neuerungen bei unzureichenden Rahmenbedingungen fordert ja überfordert die Kolleginnen und Kollegen mit der Folge, dass zunehmend gesundheitlichen Schäden auftreten. Auch für die Kolleginnen und Kollegen an den Förderschulen GG und KME steigen die Belastungen durch eine Vielzahl von Abordnungen ins GL an andere Schulen und durch die damit verbundene schlechtere Stellenbesetzung an den Stammschulen. Zudem werden auch hier zahlreiche neue Anforderungen gestellt, ohne die dazu notwendigen Mittel zu erhöhen. Qualitative Standards dürfen hier nicht abgesenkt werden.

„Die Erfahrungen im GL zeigen, dass derzeit nicht jedes Kind mit Förderbedarf vom GL wirklich profitieren kann. Ein ergänzendes und qualitativ gutes Förderschulangebot ist weiterhin unverzichtbar.“ so Bernd Lindenau vom VBE-Kreisverband. Die schlechteste Alternative wäre die Gefahr einer Ausschulung vieler Kinder und Jugendlicher. „Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die eine Teilhabe für ALLE fordert, kann so doch wohl nicht gemeint sein. Die Ministerpräsidentin Kraft wird auf diese Weise Ihrem Satz: Kein Kind zurück lassen! nicht gerecht. Wir brauchen weiterhin gute Förderschulen – auch im LES-Bereich. Gott sei Dank ist diese Schulform im Kreis Kleve als Angebot noch dreimal vorhanden.“ erklärt Gertrud Kersten, VBE Kleve.

„Wir vom VBE fordern daher im Interesse der Schülerinnen und Schüler und der Lehrerinnen und Lehrer die Verbesserung der Rahmenbedingungen an den Förderschulen (LES). Dazu ist eine Absenkung der Klassengrößen unbedingt notwendig, die dem intensiven Förderbedarf der Kinder und Jugendlichen dort auch gerecht wird. Mehr Leitungszeit für Schulleitungen größerer Förderschulen mit Teilstandorten und eine Anrechnung der wichtigen und immer mehr geforderten Netzwerkarbeit und Kooperation mit anderen Institutionen und Fachkräften auf die Arbeitszeit der Lehrkräfte sind unverzichtbar, will man nachhaltig erfolgreich sein.“ merken Kersten und Lindenau vom VBE eindringlich an.


Lindenau, Kersten  Lindenau, Kersten (Foto: VBE KLE)

„Wenn die Landesregierung es wirklich ernst meint, dann muss sie auch (schnellstens) in Bildung, ins Gemeinsame Lernen und in die Förderschulen investieren. Es wird sich ganz sicher in der Zukunft für die Schülerinnen und Schüler und ihren beruflichen Weg als auch für unsere Gesellschaft lohnen und auszahlen! 1 € in Bildung investiert wird der Gesellschaft aus volkswirtschaftlicher Sicht 3-fach zurück gezahlt.“ betont der VBE-Kreisvorsitzende Jens Willmeroth.

Weitere Artikel im Bereich ""
11.12.2018
Adventsfeier mit Mitgliederehrung

Der VBE Kleve hatte seine Senioren zu einer adventlichen Feier in das Kolpinghaus Kleve eingeladen.

05.12.2018
300 Jahre im VBE

Adventsfeier bei den Senioren

05.09.2018
Abwechslungsreiche Angebote für die VBE Senioren im ganzen Kreisgebiet

Auch in diesem Sommer konnte der VBE Kleve durch die engagierte Arbeit unserer SeniorenvertreterInnen im Kreisgebiet einige sehr attraktive Veranstaltungen anbieten.

19.03.2018
VBE Kleve besucht das „Red Dot Design Museum“ in der Zeche Zollverein

Der Red Dot Designwettbewerb des Designzentrums Nordrhein Westfalen zeichnet jährlich besonders innovative Produkte mit herausragender Qualität aus.

01.03.2018
Der „Leisefuchs“ hatte keine Chance

Kabarettgruppe „Lehrgut“ zog beim VBE den Schulalltag gekonnt durch den Kakao

29.01.2018
VBE-Adventstreffen der Senioren im Kreis Kleve

Alljährliche wertschätzende Tradition: Auch im Jahr 2017 fanden wieder die beliebten drei vorweihnachtlichen Treffen im Kreisgebiet statt. 

29.11.2017
Bessere Arbeitsbedingungen an den Förderzentren

Die Arbeit an mehreren Standorten und mit drei Förderschwerpunkten stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen.

12.05.2017
VBE Kreisverband mit neuem Vorsitzenden

Die Mitglieder des VBE Kreisverbandes Kleve trafen sich zur jährlichen Versammlung im Collegium Augustinianum Gaesdonck.

23.05.2016
Vergessen Sie die Hauptschule nicht!

„Abgesehen von der einen oder anderen Sonntagsrede, in der politischen Debatte im Landtag und in der medialen Berichterstattung findet die Hauptschule nicht mehr statt“, so konstatiert der Bundesvorsitzende des VBE, Udo Beckmann. Weiterhin sagt er aus, dass sich die Zahl der bestehenden 485 Hauptschulen in kürzester Zeit halbieren und die Zahl der Schülerinnen und Schüler drastisch zurückgehen wird.

21.04.2016
Seniorenausflug: Schenkenschanz

Der Ortsverband Kleve/Emmerich/Rees im KV Kleve hatte seine Senioren zu einer Führung durch die ehemalige Festung Schenkenschanz eingeladen.

08.04.2016
VBE Kleve: Illusion Inklusion

Kreis Kleve: Die aktuelle Umsetzung der Inklusion in den Schulen von NRW wird auf der Basis steigender Schülerzahlen im Gemeinsamen Lernen vom Ministerium für Schule und Weiterbildung gerne als Erfolg dargestellt. Neben dieser rein quantitativen Steigerung, muss der Blick aber unbedingt auf die Qualität der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gerichtet sein. Hier ergibt sich ein ganz anderes Bild.

01.03.2016
Flüchtlinge im Klassenzimmer

VBE Info 3/16

01.03.2016
VBE Kleve zum Umgang mit Flüchtlingskindern

Kaum ein Thema beschäftigt die Öffentlichkeit und im Besonderen die Kindertageseinrichtungen und Schulen mehr, als die Flüchtlinge. Der VBE-Kreisvorsitzende Jens Willmeroth fordert: „Schule muss so aufgestellt sein, dass sie jedem Schüler, jeder Schülerin die Perspektive auf gesellschaftliche Teilhabe sichern kann.“ Weiter führt er an, dass die Schülerprognosen mit Blick auf die hinzukommenden Flüchtlingskinder neu aufgestellt – und die Bildungsetats schnellstens der Wirklichkeit angepasst werden müssen.

16.12.2015
Adventskaffee in Kleve

Die Seniorinnen und Senioren des VBE Ortsverbandes Geldern trafen sich in diesem Jahr zu einem stimmungsvollen Nachmittag in der Vorweihnachtszeit.

29.09.2015
Es reicht – Frau Ministerin!

Der VBE-Kreisvorstand hatte seine Mitglieder zur jährlichen Versammlung mit Neuwahlen eingeladen. Den Höhepunkt bildete der Vortrag des Bundes- und Landesvorsitzenden Udo Beckmann (im oberen Bild links). Er berichtete über schul- und bildungspolitische Entwicklungen in NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

didacta
Messe Köln

19. - 23.02.19

Grafik: DSLK
Schulen gehen in Führung

Düsseldorf, 21. - 23.03.19

Grafik: VBE NRW
Branchentag Lehrkräfte

VBE in Königswinter


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/606/content_id/4921.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW