StV/KV-LOGO
24.02.2016

Über 100 Experten kommen zum Deutschen Schulleiterkongress

Thema: "Schulen in die Zukunft führen"

Bestsellerautoren, Manager, Psychologen und Fachleute aus dem Bildungsbereich – über 100 Experten aus unterschiedlichen Bereichen diskutieren in Düsseldorf beim fünften Deutschen Schulleiterkongress (DSLK) vom 3. bis 5. März 2016 mit Schulleitungen aus ganz Deutschland über die Zukunft. Es geht um den Austausch von Ideen, wie die Schule von morgen gestaltet werden kann.

Zugesagt haben auch die Soziologin und Journalistin Auma Obama, Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht. Auf die Besonderheit des Umgangs mit der zunehmenden sprachlichen Heterogenität an den Schulen von morgen – nicht zuletzt auf Grund des aktuellen Flüchtlingsstroms – geht Prof. Dr. Jürgen Krumm, Universität Wien ein.

Der Deutsche Schulleiterkongress ist die größte Veranstaltung seiner Art in Deutschland. Das Motto des Kongresses lautet: „Schulen gehen in Führung“. Die Top-Themen sind „Schule als Ort für Erziehung“, „Führungsstrategien“ sowie „Digitale Schule“.

Der aus dem Fernsehen bekannte Bestsellerautor Richard David Precht diskutiert auf dem Bildungspodium über Theorie und Praxis der Inklusion. Zusammen mit Pädagogen, Politikern und Journalisten stellt er die Frage: Eine Schule für alle – kann das überhaupt klappen?

Als Gründerin der Stiftung „Sauti Kuu – starke Stimmen“, die sich um benachteiligte Jugendliche kümmert, spricht Auma Obama, Schwester des US-Präsidenten, über die Zukunft von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt. „Zuerst brauchen wir einen Ort, an dem junge Leute sich treffen können, an dem sie Ideen entwickeln oder etwas lernen können“, so Obama. Ein Ort, wie es auch Schule sein kann.

Natürlich ist es eine große Herausforderung, Innovation mitzugestalten. Wie Schulleiterinnen und Schulleiter sich dafür selbst motivieren und ihr Durchhaltevermögen steigern können, erklärt der Survival-Trainer Rüdiger Nehberg in seinem Vortrag „Überleben in Extrembedingungen“.

Der Deutsche Schulleitungskongress wird veranstaltet vom Informationsdienstleisters Wolters Kluwer (WK) und dem Verband Bildung und Erziehung (VBE). „Die Rückmeldungen zeigen uns: Unsere Teilnehmer schätzen ganz besonders die Mischung aus neuen Erkenntnissen der Wissenschaft, Workshops und den Beiträgen von Referenten, die nicht aus dem Bildungsbereich kommen“, sagt Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland. Im vergangenen Jahr zog es wieder rund 2000 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum und dem europäischen Ausland ins Kongresszentrum Düsseldorf. Dieses Jahr soll der Blick verstärkt auch auf digitale Medien in der Schule gerichtet werden. Gloss: „Lehrkräfte und Schulleitungen sind offen für neue Medien – aber die Realität hinkt dem Anspruch einfach hinterher.“ Der Austausch in diesem Bereich wird sicher durch das speziell eingerichtete Digitale Forum, in dem rund um die Uhr Vortrage und Diskussionen zu diesem Thema laufen, gefördert werden.

Die Rahmendaten des DSLK 2016:

 

Termin:                                  Donnerstag, 3. März, bis Samstag, 5. März 2015

Ort:                             Kongresszentrum CCD Süd Düsseldorf,

                                   Stockumer Kirchstraße 61 , 40474 Düsseldorf

 

Pressekonferenz:    Freitag, 11 Uhr, Raum 15

                                   Thema: Empfehlungen zur Behebung des Schulleitermangels


Pressemitteilung 5-2016
Weitere Artikel im Bereich ""
29.02.2016
Hohe Eigenmotivation trotz nachhaltiger Ignoranz der Politik

„Für die Lehrkräfte ist derzeit die Politik der größte Belastungsfaktor. Die Ignoranz des Schulalltags durch die Politik bewerten die Lehrer in NRW mit einer 4,2 (4,0*). Ich rate dringend, hier nachzusteuern. Der VBE steht für kostenlose Nachhilfe gerne zur Verfügung“, kommentierte der VBE-Landesvorsitzende, Udo Beckmann, heute in Düsseldorf. Beckmann stellte die repräsentative Forsa-Studie Zufriedenheit im Lehrerberuf im Auftrag des VBE vor. Für die Studie wurden bundesweit 1.001 Lehrer von allgemeinbildenden Schulen befragt.

24.02.2016
Immer vollere Klassen = immer weniger Bildungsgerechtigkeit

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert, die Klassenobergrenze für Grundschulen bei 24 Kindern festzulegen und Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf dabei doppelt zu zählen.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/621/content_id/4890.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW