StV/KV-LOGO
08.01.2016

Bildungslektüre ist das nicht

Neuveröffentlichung Hitlers „Mein Kampf“

Aus Anlass der heute erscheinenden kommentierten Neuauflage von Hitlers „Mein Kampf“ erklärt Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verband Bildung und Erziehung NRW: „Der Holocaust und die NS-Zeit sind ein fester Bestandteil des Lehrplans. Dazu kann es auch gehören, Auszüge aus Hitlers Hetzschrift im Unterricht als Quelle zu nutzen, ebenso wie auch aktuelle Veröffentlichungen von Neonazis.”

Die kritisch kommentierte Veröffentlichung biete auch mit Blick auf das Thema Rechtsradikalismus in Deutschland die Chance, Hitlers Machwerk zu entlarven. „Es ist ein furchtbares rassistisches Machwerk, in dem der Holocaust bereits angedacht wurde. Ein Pflichtlehrwerk in Schulen sollte es aber nicht sein, da setze ich auf die Profession der Lehrkräfte, die selbst in der Lage sind zu entscheiden, welche Literatur zu welchem Zeitpunkt für ihre Lerngruppe die richtige ist.“ Beckmann weiter: „Bildungsliteratur im engeren Sinne ist das erscheinende Werk nicht. “Im Internet sei das Buch seit langem verfügbar. „Nicht zuletzt deshalb ist es sinnvoll, dass Schulen das Buch mit Jugendlichen kritisch besprechen“, sagt Beckmann.

Hintergrund:

Die neue, wissenschaftlich kommentierte Ausgabe von „Mein Kampf“ wird vom Institut für Zeitgeschichte in München herausgegeben. Hitler hatte den ersten, weitgehend autobiografischen Teil von „Mein Kampf\" während seiner Haft in Landsberg geschrieben. Den Großteil des zweiten Bandes schrieb er später in seinem Haus in Berchtesgaden. Bis 1945 wurde das 2000 Seiten starke Werk etwa 12 Millionen Mal verkauft und in zahlreiche Sprachen übersetzt.


Pressemitteilung 01-16
Weitere Artikel im Bereich ""
27.01.2016
Private Nachhilfe muss überflüssig werden

„Obwohl, im Vergleich zur letzten vorliegenden Studie, weniger private Nachhilfe in Anspruch genommen wird, ist das keine beruhigende Nachricht“, kommentiert der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Udo Beckmann die aktuelle Nachhilfe-Studie der Bertelsmann-Stiftung.

22.01.2016
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – Gleiche Lehrerbesoldung ist Verfassungsauftrag

„Lehrerinnen und Lehrern unterliegen in NRW auch heute noch einem sozialen Ranking, das aus dem im 19. Jahrhundert stammt und bereits damals als ungerecht empfunden wurde“, sagt der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) NRW Udo Beckmann. Anlass ist das aktuell vorgestellte Gutachten von Professor Ralf Brinktrine zur „verfassungswidrigen Besoldung von Lehrkräften“.

13.01.2016
Flüchtlingskinder - Schulen brauchen mehr Personal und Räume

Zur Mitteilung „Schulen brauchen Hilfe bei Integration von Flüchtlingen“ des Städte- und Gemeindebundes NRW erklärt Udo Beckmann, Landesvorsitzender des Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW: „Wir teilen die Sorge der Kommunen um die Versorgung der Flüchtlingskinder in den Schulen.”

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/618/content_id/4856.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW