StV/KV-LOGO
18.09.2015

VBE: Anspruch der Flüchtlingskinder auf Bildung verwirklichen – Kitas und Schulen dabei nicht im Stich lassen

Zur Situation der Flüchtlingskinder in NRW

Das Motto der Landesregierung „Kein Kind zurücklassen“ muss sowohl für Flüchtlingskinder als auch für in NRW bereits ansässige Kinder gelten, erklärte heute Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, auf einer Arbeitstagung des VBE vor 300 Delegierten. „Alle Kinder, die in NRW leben, haben ein Recht auf Bildung. Deshalb wendet sich der VBE mit Nachdruck dagegen, Ressourcen für die Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern gegen Ausgaben für die Bildung aufzurechnen“, sagt Beckmann. Dies gelte auch für die demografische Rendite.

„Die Mehrbelastung, die Kitas und Schulen infolge der Aufnahme von Flüchtlingskindern tragen müssen, kann mit den vorhandenen Mitteln und den bisher zur Verfügung gestellten Stellen nicht aufgefangen werden,“ stellt Beckmann fest, „es muss sichergestellt sein, dass die Kinder mit und ohne Handicap sowie die Flüchtlingskinder die individuelle Förderung erhalten, die sie benötigen.“ Das gelte für den frühkindlichen und schulischen Bereich gleichermaßen, so Beckmann, „Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer bringen sich mit hohem Engagement ein, um allen Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden, doch dazu brauchen sie deutlich mehr Zeit und Unterstützung.“

Der VBE stellt daher folgende Forderungen:

  • Die Themen „Flüchtlinge“ und „Bildung“ dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Wer Menschen diesen Eindruck vermittelt, provoziert Unzufriedenheit und Neid und spielt dem braunen Sumpf in die Hände.

  • Die dauerhaft wachsende Zahl von schulpflichtigen Kindern muss ihren Niederschlag in den Berechnungen für den Bildungshaushalt und die Stellenpläne finden.

  • Zusätzliche Mittel und zusätzliches Personal müssen für die Flüchtlingskinder in Kitas und Schulen bereitgestellt werden – hierzu gehören Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, Psychologen/-innen, Dolmetscher/-innen und Sozialpädagogen/-innen.

  • Es müssen zusätzliche Angebote in der Fortbildung für Lehrkräfte und Erzieher/-innen geschaffen werden, die für die Arbeit mit Flüchtlingskindern von Bedeutung sind.


Pressemitteilung 45-15
Weitere Artikel im Bereich ""
16.09.2015
2. Deutscher Kita-Tag in Dortmund

Katia Saalfrank: Hauptvortrag „Beziehung statt Erziehung – was unsere Kinder brauchen“

„An die Erzieherinnen und Erzieher werden immer mehr Anforderungen gestellt – aber die Rahmenbedingungen werden nicht mitgeliefert“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW anlässlich des 2. Deutschen Kita-Tages, der heute in Dortmund stattfindet. „Vor allem der Personalschlüssel stimmt nicht: Zu wenige Fachkräfte müssen mehr Kinder betreuen – individuelle Förderung, wie sie die Landesregierung will, ist so nicht möglich.“ Der Deutsche Kita-Tag bietet daher 400 Fachkräften aus dem Elementarbereich die Möglichkeit, sich in verschiedenen Workshops weiterzubilden. Veranstalter sind der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW und Klett MINT.

07.09.2015
VBE: Vor allem das Alter der Schulleitungen an Grundschulen bereitet Sorgen

„Die Landesregierung muss ihre Anstrengungen vergrößern, das Durchschnittsalter der Lehrkräfte an den Schulen zu senken“, fordert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heute vorgelegten Altersstatistik von IT NRW, „vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftemangels muss die Attraktivi-tät des Berufs deutlich gesteigert werden. Im Moment sind fast vier Fünftel älter als 35 Jahre. Wenn die Entwicklung so weitergeht, vergreisen die Kollegien.“

03.09.2015
VBE: Zahlen belegen hohes Lehrer-Engagement

„Die vorgelegten Zahlen zur inklusiven Beschulung dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Rahmenbedingungen an den Schulen absolut nicht stimmen“, kommentiert der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW und Bundesvorsitzende, Udo Beckmann, die heute von der Bertelsmann-Stiftung vorgelegte Studie, „vielmehr ist es dem hohen Engagement der Lehrerinnen und Lehrer zu verdanken, dass die Quoten so sind wie sie sind. Die Studie belegt: Lehrkräfte sind keine Inklusions-Verweigerer.“

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/602/content_id/4793.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW