StV/KV-LOGO
21.05.2015

VBE: Anspruch an Schulen wird Realität nicht gerecht

Forsa Lehrerbefragung im Auftrag des VBE zur inklusiven Beschulung

„Die Bedingungen für die Umsetzung der Inklusion an den allgemeinbildenden Schulen in Deutschland stehen klar im Widerspruch zur UN-Behindertenrechtskonvention“, kritisierte heute Udo Beckmann, VBE-Bundesvorsitzender und Landesvorsitzender VBE NRW, in Düsseldorf. Beckmann stellte auf der Landespressekonferenz die Repräsentativbefragung im Auftrag des VBE „Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer“ vor. Es ist bundesweit und für NRW die erste diesbezügliche Lehrerbefragung. „Dem VBE ist wichtig“, so Beckmann, „die Diskussion über Inklusion auf den harten Boden der Tatsachen zurückzuführen.“ Die Ergebnisse seien mehr als ein Alarmsignal an die Politik.

Beckmann weiter: „97 Prozent (98 Prozent)* der befragten Lehrer sprechen sich NRW-weit für eine Doppelbesetzung aus Lehrer und Sonderpädagoge in inklusiven Lerngruppen aus. Neun von zehn Befragten sind der Ansicht, diese Doppelbesetzung muss es immer und nicht nur zeitweilig geben. Schulrechtlich ist eine solche Doppelbesetzung aber nicht zwingend vorgesehen“, sagte Beckmann. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, ihre Schule sei überhaupt nicht barrierefrei. Für Grundschulen hatten dies sogar 60 Prozent der Befragten angegeben. Das Fortbildungsangebot für Lehrer zur Vorbereitung auf inklusives Unterrichten bewerteten NRW-weit 47 Prozent (36 Prozent) als gar nicht gut und weitere 39 Prozent (41 Prozent) als weniger gut. Zugleich gaben aber 80 Prozent (75 Prozent) der Befragten an, dass an ihrer Schule bereits Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet würden. 40 Prozent (32 Prozent) der Befragten unterrichten selbst in inklusiven Lerngruppen. „Das zeigt, wie sehr die Politik die Lehrer im Regen stehen lässt. Die Rahmenbedingungen entsprechen nicht im Mindesten den Auflagen des Artikels 24 der UN-Behindertenrechtskonvention“, stellte Beckmann klar. Deutschland als Vertragsstaat sei verpflichtet zu wirksamen individuell angepassten Unterstützungsmaßnahmen, zur Einstellung von Lehrkräften und zur Schulung von Fachkräften auf allen Ebenen des Bildungswesens.

„Von der Politik wird billigend in Kauf genommen, dass Inklusion vor die Wand gefahren wird. Die Schulwirklichkeit ist bestimmt durch fehlendes Fachpersonal an Regelschulen, zu große Lerngruppen, Mangel an passenden Klassenräumen, nicht vorhandene Barrierefreiheit, ungenügende Vorbereitung der Lehrer auf inklusives Unterrichten“, erklärte Beckmann. „54 Prozent (57 Prozent) der befragten Lehrer befürworten die gemeinsame Unterrichtung von Kindern mit und ohne Handicap, vorausgesetzt die personellen und finanziellen Ressourcen sind gegeben. Gründe dagegen ergeben sich bezeichnenderweise vor allem aus dem Mangel an nötigen Bedingungen vor Ort. Da muss man sich nicht wundern, dass 42 Prozent (41 Prozent) der befragten Lehrer die Beschulung von Kindern mit Behinderung an Förderschulen für sinnvoller halten.“

Beckmann verurteilte, „dass die Lehrer vom Dienstherrn einfach ins kalte Wasser geworfen werden“. „Mehr als zwei Drittel der Lehrer, die selbst inklusiv unterrichten, berichten laut unserer Umfrage, dass die Klassengröße beibehalten wurde. Vier Prozent gaben an, die inklusive Klasse sei sogar größer geworden. Nur zwei von drei Befragten haben an ihrer Schule die Unterstützung durch einen Sozialpädagogen oder Sonderpädagogen. Mehr als die Hälfte der Befragten hatte nur wenige Wochen Zeit, sich auf inklusives Unterrichten vorzubereiten. Fünf Prozent hatten höchstens eine Woche Vorbereitungszeit. Aber 57 Prozent der Befragten geben an, über keine sonderpädagogischen Kenntnisse zu verfügen, und 38 Prozent haben keine begleitende Fortbildung.“

Als Konsequenz aus der Lehrerrepräsentativbefragung bekräftigte Beckmann: „Bund, Länder und Kommunen müssen Inklusion gemeinsam und mit tragfähigen Finanzierungskonzepten anpacken. Es muss Schluss sein mit der Praxis, die für Inklusion notwendigen personellen, sächlichen und räumlichen Ressourcen zu verweigern bzw. unter Finanzierungsvorbehalt zu stellen. Bei der Inklusion darf es keine Verlierer geben.“

 

* Zahlen in Klammern geben die Ergebnisse auf Bundesebene an.
Wenn nur eine Angabe genannt wird, steht diese für Bund und Land.


Pressemitteilung 24-15
Weitere Artikel im Bereich "0515"
28.05.2015
VBE: Altershöchstgrenze für Verbeamtung muss aufgehoben werden

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass die Altersgrenze für die Verbeamtung in NRW gekippt hat. „Damit ist klar, dass Beamtinnen und Beamten über 40 nicht allein aufgrund ihres Alters eine Verbeamtung versagt bleiben darf“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW, „dennoch ist damit nicht Schluss mit der Diskriminierung. Die Verbeamtung muss generell die erste Option sein, wenn es dem Land darum geht, die Sicherung einer durchgängigen Schulpflicht zu gewährleisten.“

21.05.2015
VBE: Forsa-Umfrage hat Landesregierung ins Mark getroffen

„Die heutige Debatte hat gezeigt: Die Regierungsfraktionen und die Landesregierung bleiben beim ‚Augen zu und durch’ beim Thema Inklusion“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, „sie sind nicht bereit, die deutliche Sprache, die die Forsa-Umfrage sendet, und die Sorgen der Lehrkräfte ernst zu nehmen. Sie weigern sich, die Realität in den Schulen zur Kenntnis zu nehmen. Schade, dass SPD und Grünen nichts anderes einfällt, als die Repräsentativität zu hinterfragen, die Forsa eindeutig bescheinigt.“

21.05.2015
VBE: Kernforderungen erfüllt

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW ist zufrieden mit dem Ergebnis der Besoldungsgespräche. „Die Landesregierung hat aus dem Fiasko der letzten Besoldungsrunde gelernt, das Ergebnis der Tarifverhandlung wird 1:1 auf die Beamten übertragen. Wir können zufrieden sein und freuen uns für die Beamtinnen und Beamten, auch wenn die Übertragung jeweils zeitlich verzögert erfolgt“, sagt Udo Beckmann, der Vorsitzende des VBE NRW.

13.05.2015
VBE: Kopftuch-Entscheidung nicht auf Schulleitungen abwälzen

„Die Landesregierung muss nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts klare, rechtssichere und einheitliche Regelungen schaffen, wie das Tragen religiöser Symbole im Schullalltag integriert werden kann“, fordert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „den Schulleitern darf nicht der schwarze Peter zugeschoben werden.“

Grafik: VBE NRW
Lehrerratsschulungen 2016

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Datei für alle Endgeräte

Schuljahr 2016/2017

Grafik: DSLK
Schulen gehen in Führung

Düsseldorf, 23. - 25. März 2017

Grafik: VBE NRW
E[LAA]N

Ausgabe 62


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/596/content_id/4560.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2016 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW