StV/KV-LOGO
02.12.2014

VBE: Inklusion muss in allen Bereichen umgesetzt werden

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember

„Die UN-Behindertenrechtskonvention hat 50 Artikel. Nur ein einziger – Artikel 24 – beschäftigt sich mit dem Bereich Schule. Das zeigt, dass Inklusion eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung ist“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des morgigen Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung: „Inklusion muss Menschen mit Behinderungen durchgängig begleiten. Sie ist nicht nur auf die Schule beschränkt. Wenn aber das Land der Inklusion schon im Bildungsbereich die Ressourcen versagt, wird sie sie am Ende auch gesamtgesellschaftlich vor die Wand fahren.“

„Kinder im Kindergarten und später in der Schule dürfen nicht im Regen stehengelassen werden. Sie müssen so gefördert werden, wie ihre Talente es erfordern.“ Dafür müssen Land und Bund jedoch die entsprechenden Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen, fordert Beckmann: „Das Kooperationsverbot im schulischen Bereich zwischen Bund und Ländern muss fallen. Länder dürfen mit der Mammutaufgabe Inklusion nicht alleingelassen werden.“ Unter den jetzt herrschenden Bedingungen sei Inklusion nicht zu stemmen: „Wir brauchen deutlich mehr Sonderpädagogen, die die Regelschullehrkräfte bei ihrer Arbeit unterstützen. Außerdem müssen inklusiv unterrichtende Schulen in ein multiprofessionelles Netzwerk eingebunden sein, das bei drängenden Fragen und Problemen herangezogen werden kann.“

Es sei außerdem ein Offenbarungseid, dass die diesjährige KMK-Präsidentin, NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, fünf Jahre nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention feststellt, die Lehreraus- und -fortbildung müsse auf die Herausforderung Inklusion reagieren. „Sowohl die Nachqualifizierung als auch die Ausweitung der Studienplätze zum Sonderpädagogen kommen zu spät“, stellt Beckmann klar, „ihrem selbstgesteckten Motto ‚Kein Kind zurücklassen‘ wird die Landesregierung so nicht gerecht.“


Pressemitteilung 60-14
Weitere Artikel im Bereich "1214"
18.12.2014
VBE: Mehr Gerechtigkeit jetzt wagen – 5,5 Prozent mehr

„Wir gehen mit einem klaren Ziel in die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder“, betont der VBE-Bundes- und Landesvorsitzende Udo Beckmann. „Ziel ist die Aushandlung einer linearen Einkommenserhöhung um 5,5 Prozent, mindestens jedoch ein Plus von 175 Euro bei einjähriger Laufzeit.“ Auch müsse klar sein, dass die Ergebnisse der Einkommensrunde 2015 zeit- und inhaltsgleich auf den Beamtenbereich zu übertragen seien.

11.12.2014
VBE: Kinder in NRW sind von Chancengerechtigkeit weit entfernt

„Wer in NRW zur Schule geht, hat nicht unbedingt die besten Chancen, auch die beste Bildung zu bekommen“, kommentiert Udo Beckmann, der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW die Veröffentlichung des Chancenspiegels der Bertelsmannstiftung. „Wir können uns über die hohe Quote bei der Zertifikatsvergabe freuen“, so Beckmann weiter, „aber bei der Integrationskraft, der Durchlässigkeit und der Kompetenzförderung ist noch viel Luft nach oben.“

09.12.2014
VBE: Digitales Lernen an NRW-Schulen nicht möglich

„Die digitale Schule gibt es auch in NRW bislang nur virtuell – entgegen aller Ankündigungen der Politik“, kritisiert der VBE-Landes- und Bundesvorsitzende Udo Beckmann anlässlich der aktuellen Schülerbefragung von Bitkom und Learntec. „Lehrer wie Schüler sehen darin ein Fiasko.“

Grafik VBE NRW
Inklusion an Schulen 2016

Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Foto: © iStockphoto.com
Lehrerratsschulungen 2016

Schulung vor Ort!
Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Lehrkräfte an Realschulen

Von Experten beraten lassen:
02.06.16, 14-17 Uhr, 0231 425757 22

© VBE NRW

Personalratswahl 2016
Wir streiten für Verbesserungen.


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/572/content_id/4364.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2016 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW