StV/KV-LOGO
20.10.2014

VBE: Schulen müssen deutlich mehr Unterstützung bekommen

Helfen statt improvisieren – Flüchtlingskinder besser beschulen

„Viele Schulen können den Ansturm der Flüchtlingskinder im Moment nur schwer bewältigen“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, „Sie brauchen mehr Unterstützung bei der Beschulung von schwer traumatisierten Kindern aus Kriegsgebieten.“ Im Moment würde mehr improvisiert, so Beckmann, da die Landesregierung und die Kommunen mit der Zahl der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten überfordert seien: „Diese Überforderung darf aber nicht zu Lasten der Flüchtlingskinder, der übrigen Kinder und den betroffenen Schulen gehen.“

Viele der Kinder aus den Kriegs- und Krisengebieten des Nahen Ostens seien schwer traumatisiert, viele depressiv, einige sogar selbstmordgefährdet. Dazu kommt, dass sie kein Deutsch sprächen und sich nahezu isoliert in einem völlig fremden Land wiederfänden, so Beckmann: „Die Lehrkräfte sind auf diese Aufgaben nicht genügend vorbereitet. Natürlich sind Lehrerinnen und Lehrer auch immer ein Stück weit Psychologe für die ihnen anvertrauten Kinder – aber die notwendige umfängliche professionelle Hilfe können sie diesen Flüchtlingskindern nicht geben. Wir brauchen an den betroffenen Schulen daher dringend mehr Unterstützung durch Schulpsychologen, Schulsozialarbeiter und Dolmetscher, die erste Hemmschwellen abbauen und konkrete Hilfestellungen geben können.“ Die Schulen in den betroffenen Regionen könnten dem Andrang der Flüchtlingskinder kaum gerecht werden: „Die Auffangklassen sind bereits heillos überfüllt.“

Außerdem wiesen die Flüchtlingskinder eine hohe Heterogenität auf, sagt Beckmann: „Einige sprechen ein paar Brocken Deutsch, andere nicht. Einige sind Analphabeten, andere sind fürs Gymnasium geeignet. Die Kinder entstammen unterschiedlichen Kulturkreisen mit unterschiedlichen Erziehungsstilen, aber auch unterschiedlichen Laut- und Schriftsystemen. Sie weisen eine hohe Altersspreizung auf – nicht bei allen lässt sich außerdem das Alter feststellen. All diese Kinder brauchen individuelle Förderung, die sie auf ihr weiteres Leben vorbereitet und vor einer Ghettoisierung schützt.“

Vor dem Hintergrund des heutigen Treffens von Hannelore Kraft mit mehreren Ministerinnen und Ministern zum Thema „Unterbringung von Flüchtlingen in NRW“ fordert der VBE daher die schnelle Bereitstellung von Mitteln, um die Situation an den Schulen in NRW zu verbessern: „Flüchtlingskinder und Lehrkräfte müssen besser unterstützt werden. Lehrkräfte mit dem Fach ‚Deutsch als Zweitsprache‘ stehen in nicht ausreichendem Maße zur Verfügung.“


Pressemitteilung 50-14
Weitere Artikel im Bereich "1014"
31.10.2014
VBE: Schulen brauchen mehr männliche Lehrkräfte

„Männliche Lehrkräfte werden an den Schulen in NRW immer mehr zur Mangelware“ kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, die heutige Veröffentlichung der entsprechenden Zahlen durch das Statistische Landesamt, „Pädagogische Berufe werden in der Gesellschaft häufig nicht genügend wertgeschätzt und das alte Rollenbild, Erziehung sei Aufgabe der Frauen, scheint immer noch in vielen Köpfen verankert zu sein. Dabei brauchen Kinder gleichermaßen weibliche wie männliche Bezugspersonen, um sich emotional stabil entwickeln zu können.“

21.10.2014
VBE: Gute Bildung braucht deutlich mehr Ressourcen

„Wer kein Kind zurücklassen will, muss optimale Bedingungen schaffen. Davon sind wir im Vergleich zu anderen Bundesländern meilenweit entfernt“, fordert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, „Die Qualität an den Schulen darf nicht vom Gutdünken des Finanzministers abhängig sein.“ Vor dem Hintergrund der heutigen Anhörung im Unterausschuss Personal im Landtag drängt der VBE deswegen darauf, die entsprechenden Finanzmittel im Landeshaushalt zu erhöhen.

08.10.2014
VBE: Belastungen senken – Prävention verstärken

„Die Zahlen der pensionierten Lehrkräfte überraschen nicht – schließlich bilden verbeamtete Lehrkräfte mit fast 60 % den größten Anteil an der Beamtenschaft“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW die heute von IT.NRW vorgestellte Statistik, „Hinzu kommt, dass in der Lehrerschaft nach wie vor eine Überalterung festzustellen ist.“

06.10.2014
VBE: Unterrichtsausfall muss zuverlässig erfasst werden

„Es ist fraglich, ob jede Fehlstunde einer Lehrkraft einzeln gemeldet wer-den muss“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, „Eine zuverlässige Stichprobe würde ausreichen, um ein schlüssiges Bild des Unterrichtsausfalls zu ergeben. Dabei muss ausnahmslos jeder Unterrichtsausfall erfasst werden. Wenn eine Lehrkraft gleichzeitig zwei Klassen beaufsichtigt, sieht es nur auf dem Papier so aus, als würde kein Unterricht ausfallen – diese Art der Erhebung kaschiert die Realität.“

01.10.2014
VBE: FDP-Antrag strotzt vor Ignoranz

„Hätte sich die FDP mit dem Gutachten des VBE inhaltlich auseinandergesetzt, hätte sie gemerkt, dass es im Kern um die erleichterte Gründung und Weiterführung von Schulen des längeren gemeinsamen Lernens geht. So soll sichergestellt werden, dass ein flächendeckendes Schulangebot gesichert ist. Eine Forderung, die Gymnasien abzuschaffen und Leistungsansprüche abzusenken, wird sie in dem Gutachten nicht finden“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW den Antrag der FDP in der heutigen aktuellen Stunde der Plenarsitzung.

Grafik: DSLK
Schulen gehen in Führung

Düsseldorf, 23. - 25. März 2017

Grafik: VBE NRW
Datei für alle Endgeräte

Schuljahr 2016/2017

Grafik: VBE NRW
Lehrerratsschulungen 2016

Termine, Orte und Anmeldung


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/551/content_id/4281.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2016 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW