StV/KV-LOGO
05.06.2014

VBE: G8 muss neu gedacht werden

Abitur nach acht Jahren darf Kinder nicht überfordern

„G8 ist nicht per se schlecht, allerdings sorgt es in seiner jetzigen Form für Überforderung und mangelnde Durchlässigkeit – eine Reform ist dringend erforderlich“, findet Udo Beckmann, der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Plenumssitzung, die sich ebenfalls mit dem Abitur nach acht Jahren beschäftigt.

Das aktuelle G8 verhindere, dass begabte Schüler anderer Schulformen ohne zeitliche Verluste an die gymnasiale Oberstufe wechseln können: „Im Moment müssen Schulformwechsler faktisch eine Klasse – nämlich die 10. – wiederholen, und das, obwohl sie sie an ihrer alten Schule ohne gymnasiale Oberstufe bereits erfolgreich absolviert haben. So werden Chancen verbaut“, bemängelt Beckmann. Auch für Kinder, die nach der Klasse 6 aufs Gymnasium wechseln wollen, werde die Durchlässigkeit durch das G8 in seiner jetzigen Form verbaut.

Der VBE-Vorsitzende fordert deswegen, das Abitur nach acht Jahren in NRW zu reformieren: „Die Sekundarstufe I sollte auch am Gymnasium wieder über sechs statt wie aktuell über fünf Jahre laufen. So kann dann auch die Stoffdichte, wie sie im Moment vorherrscht, entzerrt werden. Die Kinder haben dann endlich wieder mehr Zeit, den Unterrichtsstoff zu lernen, zu wiederholen und nachhaltig zu üben und Kind zu sein“, schlägt Beckmann vor. Außerdem würde der hohe Druck, unter dem sie stehen, deutlich reduziert. Die Sekundarstufe II würde dann auf zwei Jahre verkürzt werden. Damit käme man auch den Schulformwechslern entgegen.


Pressemitteilung 34-14
Weitere Artikel im Bereich ""
26.06.2014
3-millionster Teilnehmer am FLOH Lesefitness-Training aus Wilhelm-Hüls-Schule in Hilden

Mit spielerischem Ansporn und individueller Motivation, so wirkt das erfolgreiche, bundesweit angebotene Grundschul-Leseförderprogramm FLOH-Lesefitness-Training – und das schon seit elf Jahren. In diesem Schuljahr wurde die imposante Zahl von drei Millionen Teilnehmern erreicht. Kein einzelnes Kind, sondern die gesamte Klasse 2b der Wilhelm-Hüls-Schule in Hilden mit Klassenlehrerin Ulrike Gies durften eine Auszeichnung und 1.000 Euro Preisgeld entgegennehmen. Schulministerin Sylvia Löhrmann, der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann sowie Günther Brinek, der Vorsitzende der Stiftung LERNEN der Schul-Jugendzeitschriften FLOHKISTE/floh!, nahmen an der Feierstunde am 26. Juni 2014 in Hilden teil.

25.06.2014
VBE: Hohe Anforderungen – ungenügende Anerkennung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW fordert anlässlich der heutigen Anhörung im Landtag erneut deutliche Verbesserungen für die Schulleitungen an den Schulen in NRW. „Der Job ist schlichtweg unattraktiv“, sagt der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann, „gut qualifizierte Lehrkräfte scheuen eine Bewerbung, denn sie wissen: Die Bezahlung und Leitungszeit werden weder der Aufgabenfülle noch der Verantwortung gerecht.“

25.06.2014
VBE: Kinder müssen Fehler machen dürfen

„Kinder lernen Sprache durch Hören und Nachahmen. Welche Buchstaben hinter den gebildeten Lauten stehen, wissen sie zunächst nicht“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Schulausschusssitzung, die sich mit dem Schreiben-Lernen beschäftigt, „deswegen ist es wichtig, Kinder in der Grundschule so an die Schriftsprache heranzuführen, dass der Bruch zwischen dem Gehörten und Geschriebenen nicht zu groß ist.“

25.06.2014
VBE: Ständige Diskussion allein hilft den Schulen nicht

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW erwartet von der Landesregierung, dass sie endlich klar definiert, was sie unter „Unterrichtsausfall“ tatsächlich versteht. „Erst dann könnte mit einer aussagekräftigen und zuverlässigen Stichprobe endlich erfasst werden, wie viel Unterricht an den Schulen tatsächlich ausfällt“, so Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW, „es reicht nicht, das Thema Unterrichtsausfall regelmäßig auf die Tagesordnung zu setzen, entscheidend ist, dass die Schulen endlich in die Lage versetzt werden, dem Unterrichtsausfall begegnen zu können.“

04.06.2014
VBE: Angehende Lehrer brauchen Zeit und Unterstützung

„Im Grundsatz ist das Lehrerausbildungsgesetz in NRW im Vergleich mit anderen Bundesländern besonders fortschrittlich. Allerdings kommt dies durch die tatsächlichen Rahmenbedingungen nicht voll zur Entfaltung“, sagt Udo Beckmann, der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW anlässlich der heutigen Plenumssitzung im Landtag, die dieses Thema auf der Tagesordnung hat.

04.06.2014
VBE: Kibiz-Gesetz ist weiterhin unterfinanziert

„Die Kibiz-Revision bringt nur wenig Verbesserungen“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, „viele Änderungen wirken auf den ersten Blick positiv – konkrete Aussagen zur Umsetzung gibt es jedoch kaum. So bleibt abzuwarten, was am Ende tatsächlich im Elementarbereich ankommt.“

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/532/content_id/4129.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW