Lehrereinstellung: vorgezogene Listenziehung für schwer zu versorgende Regionen/Schulen

01.04.2014

RdErl. vom 09.08.2007 – BASS 21-01 Nr. 16 – in der aktuellen Fassung

Für schlecht zu versorgende Regionen und Schulen kann bereits vor den anstehenden Ausschreibungsverfahren ein vorgezogenes Listenverfahren durchgeführt werden. Für diese Listenziehungen gelten die Regelungen des Bezugserlasses sowie des jährlichen Lehrereinstellungserlasses in der jeweils aktuellen Fassung.

Das Verfahren einer vorgezogenen Listenziehung unterscheidet sich nicht von den übrigen Listenziehungen, da nunmehr zum Zeitpunkt der vorgezogenen Listenziehung die Ergebnisse der Zweiten Staatsprüfung der Lehrkräfte vorliegen. Eine Unterscheidung nach Lehrkräften mit Erster und Zweiter Staatsprüfung und Lehrkräften mit Erster Staatsprüfung ist nicht mehr erforderlich.

Die geltenden Regelungen zum Listenverfahren, wie die Beachtung der Einstellungsverpflichtung zur Förderung der Beschäftigung schwerbehinderter Bewerberinnen und Bewerber sowie die weiteren Besonderheiten, wie z. B. Wehrdienst- und Mütterquote, sind auch für die vorgezogenen Listenziehungen weiterhin zu berücksichtigen.

Die Listenziehung findet bei der jeweils federführenden Bezirksregierung unter Beteiligung der jeweiligen Hauptpersonalräte und Hauptschwerbehindertenvertretungen statt.

Bei dem vorgezogenen Listenverfahren sind die folgenden Hinweise zu beachten:

- Die obere Schulaufsichtsbehörde spricht Schulen mit Problemen, freie und besetzbare Stellen mit geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern zu besetzen, an (vor allem Schulen mit erfolglosen Ausschreibungen, mit hohem Anteil an Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern).
Der zuständige Personalrat für Lehrkräfte ist über die ausgewählten schwer zu versorgenden Schulen vor der Listenziehung kurzfristig zu informieren.

- Die Listenziehung kann sich im Vergleich zum Ausschreibungsverfahren nur auf wenige Einzelfälle beziehen. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Grundsatz, Stellen durch das Ausschreibungsverfahren zu besetzen, nicht konterkariert wird.

- Das Einvernehmen der Schulen für eine vorgezogene Listenziehung muss vorliegen.
Eine vorherige Beteiligung der Schulkonferenz über die Teilnahme am vorgezogenen Listenverfahren wird empfohlen.

Zur Vorbereitung der vorgezogenen Listenziehung werden die Bezirksregierungen die in Frage kommenden Schulen beraten und abstimmen, ob eine vorgezogene Listenziehung gewünscht wird. Die Teilnahme ist abhängig vom Votum der Schulleitung. Die Entscheidung über eine Teilnahme an dieser Listenziehung trifft die jeweilige Bezirksregierung im Einvernehmen mit der jeweiligen Schule. Dabei sind vorab im aktuellen Versetzungsverfahren nicht realisierte Versetzungsanträge zu prüfen.

Die Erlasse vom 06.07.2012 für die Schulformen
- Förderschulen und Schulen für Kranke
- Gesamtschulen, Schulversuch Gemeinschaftsschulen und Sekundarschulen
- Hauptschulen
- Realschulen sowie Gymnasien und Weiterbildungskollegs
- Grundschulen – GU
- Berufskollegs
werden aufgehoben bzw. sind ausgelaufen.

In Vertretung
gez. Ludwig Hecke

 

Weitere Artikel im Bereich ""
22.05.2017
Der Weg in den Schuldienst

Ist das Ihre Situation: Der Vorbereitungsdienst für das angestrebte Lehramt ist (bald) glücklichdund erfolgreich abgeschlossen? Wie geht es weiter? Was muss man tun, um eine unbefristetedStelle im Schuldienst zu bekommen?

11.01.2017
Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2.2.2017 bis einschließlich 1.2.2018

Für die Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in den öffentlichen Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen werden auf der Grundlage des Rd.Erl. v. 9. August 2007 „Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in den öffentlichen Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen" in der jeweils aktuellen Fassung folgende Festlegungen getroffen:

25.01.2016
Lehrereinstellung: Vorgezogenes Listenverfahren mit lehramtsbezogenen Hochschulabschlüssen

(Erste Staatsprüfung oder Master of Education)
zu den jährlichen Einstellungsterminen für die Schulformen Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Sekundarschulen, Gesamtschulen, Schulversuch Gemeinschaftsschulen, Schulversuch
PRIMUS, Förderschulen und Berufskollegs
RdErl. vom 09.08.2007- BASS 21-01 Nr. 16 - in der aktuellen Fassung

17.06.2014
Lehrereinstellung - Hinweise zu einzureichenden Unterlagen

Informationen und Vorlagen für die einzureichenden Unterlagen bei Einstellung finden Sie in der Rechtsdatenbank für Mitglieder des VBE hier auf dieser Seite in den Rubriken:

31.01.2012
Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in den öffentlichen Schuldienst
Grundlagenerlass - Bereinigte Fassung
14.07.2011
Einstellungschance für langjährige Vertretungslehrkräfte
Vertretungslehrkräfte
29.06.2011
Lehrereinstellungsbedarf und Lehrereinstellungsangebot 2010 – 2020
Trotz rückläufiger Schülerzahlen wird auch in den kommenden Jahren Einstellungsbedarf bestehen, weil eine beträchtliche Zahl von Lehrkräften aus verschiedenen Gründen (u. a. wegen Pensionierung) aus dem Schuldienst ausscheiden wird.
27.10.2009
Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern
Diese Verordnung regelt die berufsbegleitende Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern, die aus Gründen dringenden Personalbedarfs in den Schuldienst eingestellt werden
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/89/content_id/3980.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW