StV/KV-LOGO
18.03.2014

VBE: Bildung darf kein Luxusgut sein

Privatschulen werden immer größere Konkurrenz für Regelschulen

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, sieht die anhaltend hohe Zahl der Privatschüler mit Sorge: „Wenn Privatschulen boomen, ist das vor allem ein Zeichen dafür, dass Eltern mit dem öffentlichen Schulsystem nicht zufrieden sind.“

Dass Eltern für ihre Kinder die bestmögliche Bildung haben möchten, sei nachvollziehbar und völlig natürlich, so Beckmann, „schließlich wollen Eltern, dass ihre Kinder mit optimalen Voraussetzungen ins Berufsleben starten.“ Allerdings ist er besorgt über den Trend vieler Eltern, ihr Kind auf eine Privatschule statt auf eine öffentliche zu schicken: „So wird die Schere zwischen denen, die sich Bildung leisten können, und denen, die es nicht können, nur noch weiter auseinandergezogen“, sagt Beckmann.

Private Schulen locken mit Angeboten, die öffentliche Schulen wegen der finanziellen Lage der Schulträger oft nicht haben. „Damit schlagen sie absichtlich in eine Kerbe, die uns nur zeigt, woran es im momentanen Schulsystem hapert“, ärgert sich Beckmann. Die mangelnde finanzielle Unterstützung und das schlechte Image vieler öffentlicher Schulen seien weitere Faktoren, die den Konkurrenzdruck noch verstärken, so Beckmann weiter. Öffentliche Schulen hängen, was Ausstattung und Personal betrifft, privaten Schulen hinterher – das sei aber kein Grund, sie per se als die bessere Alternative anzusehen: „Weder Eltern noch Kindern ist geholfen, wenn sich Eltern verschulden, um das hohe Schulgeld zu bezahlen. Darüber hinaus kann Bildung auch an Privatschulen nicht erkauft oder garantiert werden.“

Eltern dürften zudem nicht vergessen, dass öffentliche Schulen der Allgemeinheit gegenüber die Verpflichtung haben, allen Kindern die benötigte Bildung zu ermöglichen. „Private Schulen handeln hingegen ausschließlich auf Grundlage von wirtschaftlichen Interessen, die im Zweifelsfall einseitig kündbar sind“, macht Beckmann klar, „im schlimmsten Fall können sie also einem Schüler mitten im Schuljahr kündigen – dann ist es an den Eltern, mühsam während eines laufenden Schuljahres zu versuchen, ihr Kind an einer anderen Schule unterzubringen. Das kann aber nicht im Sinne einer Schullaufbahn ohne Brüche sein.“

„Bildung darf nicht zu einem Luxusgut werden, das sich nur wenige leisten können. Wir brauchen mehr Bildungsgerechtigkeit. Das Recht auf individuelle Förderung nur ins Gesetz zu schreiben, reicht nicht – man muss es auch tatsächlich umsetzen; sonst gibt es bald nur noch ‚Bildung all inclusive‘ an Privatschulen und ‚Bildung light‘ an den öffentlichen Schulen“, so der VBE-Vorsitzende.

 

Schüler/-innen an privaten Ersatzschulen in Nordrhein-Westfalen
SchulformSchuljahr
2000/012005/062012/132013/14
AnzahlAnteil1)
in Prozent

1) an der Gesamtzahl der Schüler; 2) im Bereich Grund- und Hauptschule; 3) ohne Weiterbildungskollegs

Quelle: IT.NRW

  Grundschulen 3 550 4 643 7 142 7 494 1,2
  Hauptschulen 963 1 260 1 503 1 540 1,1
  Förderschulen2) 6 836 7 299 7 859 7 880 9,2
  Realschulen 22 320 23 091 23 224 22 907 8,1
  Freie Waldorfschulen 16 710 18 147 18 124 18 216 100,0
  Gesamtschulen 7 273 8 780 9 889 10 083 4,0
  Gymnasien 89 526 94 294 95 853 88 735 16,2
  Sekundarschulen X X 363 1 222 7,7
Allgemeinbildende
Schulen insgesamt3)
147 662 157 975 164 340 158 433 8,0

 

 

 

 


Pressemitteilung 13-14
Weitere Artikel im Bereich ""
27.03.2014
VBE: Girls`Day – ein kleiner Beitrag zu mehr Geschlechtergerechtigkeit

„Der Girls`Day ist ein kleiner Schritt auf einer langen Entwicklungsgeraden. Die Zahl der Frauen in Männerberufen ist immer noch verschwindend gering“, erklärt Jutta Endrusch, stellvertretende Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „Gerade deshalb bietet der Girls`Day eine optimale Möglichkeit, sich über Geschlechtergrenzen hinweg selbst auszuprobieren und Einblicke in männertypische Berufe zu erhalten.“

26.03.2014
VBE: Bezahlung muss geschlechtergerecht sein

„Nach wie vor wird Lehrerinnen und Schulleiterinnen im öffentlichen Dienst eine faire Bezahlung verweigert“, kritisiert Jutta Endrusch, stellvertretende Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW und VBE-Bundesfrauenvorsitzende, vor dem Hintergrund der heutigen Landtagssitzung, die sich mit den Lohnunterschieden im öffentlichen Dienst beschäftigt. Immerhin 68 % der im Schuldienst tätigen Lehrkräfte seien Frauen. Das Problem stelle sich verschärft in Grundschulen: „Lehrkräfte an Grundschulen – und das sind fast nur Frauen – haben die höchste Unterrichtsverpflichtung, stehen aber bei der Bezahlung am unteren Ende“, so Endrusch.

19.03.2014
VBE: Quantität ist nicht gleich Qualität

„Ministerin Schäfer redet sich die Situation schön. Die von ihr vorgelegten Zahlen sagen nichts über die Qualität der Betreuung aus“, klagt der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, mit Blick auf die Vorstellung der aktuellen Zahlen der Betreuungsplätze für Kindergarten-Kinder.

05.03.2014
VBE: Reform des G8-Abiturs unabdingbar

„Das Abitur nach 12 statt 13 Jahren ist nicht die Erfolgsgeschichte, für die sie die Landesregierung ausgibt und wie sie Frau Löhrmann im dpa-Interview vom 27. Februar versucht hat darzustellen“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, „die jetzige Form des G8 führt zu einer Überforderung vieler Schüler in der Sekundarstufe I und verhindert die notwendige Durchlässigkeit.“ Deswegen hält der VBE im Gegensatz zu Schulministerin Löhrmann eine Reform des sogenannten G8, des Abiturs nach acht Jahren weiterführender Schule, für unabdingbar – gerade mit Blick auf Schüler aus nicht-gymnasialen Bildungsgängen.

04.03.2014
VBE: Beamte müssen Tariferhöhung übertragen bekommen

„Es wurde Zeit, dass die Landesregierung höchstrichterlich ein deutliches Zeichen bekommt: Die Nullrunde für verbeamtete Lehrer ist nicht mit dem Alimentationsprinzip vereinbar“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Im Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Streikverbot von verbeamteten Lehrern wird ausgeführt, dass die Beamtenbesoldung von der Einkommensentwicklung, die in den Tarifabschlüssen für angestellte Lehrer zum Ausdruck kommt, nicht abgekoppelt werden darf.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/509/content_id/3950.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW