StV/KV-LOGO
23.02.2014

VBE: Gewaltprävention und gegenseitige Achtung müssen an Schulen gelebt werden

Sondervorstellung des Kinofilms „STAUDAMM“

„Kein Film wird Amokläufe verhindern können – aber es ist wichtig, Lehrer, Schüler und Eltern für Probleme und bedrohliche Verhaltensmuster zu sensibilisieren“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW zur heutigen Sondervorstellung (23. Februar) des Kinofilms „STAUDAMM“ in Münster. Der VBE ist Kooperationspartner des Films.

Gemeinsam mit dem Regisseur Thomas Sieben konnten die Kinobesucher erfahren, wie die beiden Hauptfiguren (dargestellt von Friedrich Mücke / ‚Tatort‘ und Liv Lisa Fries / ‚Sie hat es verdient‘) die Folgen eines Amoklaufs an einer Provinzschule durchleben. „Dabei kommt STAUDAMM ohne billigen Voyeurismus aus“, erklärt Beckmann, „statt dessen überwiegen leise und sensible Töne, die es schaffen, dem Publikum ein brisantes Thema näherzubringen.“ Wichtig ist dabei die Erkenntnis, dass die Suche nach einem Motiv häufig nicht zufriedenstellend beantwortet werden kann, so Beckmann.

Der Film soll vor allem dabei helfen, nicht wegzusehen, sondern in jedem gesellschaftlichen Umfeld mit offenen Augen und Achtung vor dem Gegenüber zu handeln. „Kinder müssen in einem Umfeld aufwachsen, das sie wertschätzt und ihre Sorgen und Nöte ernst nimmt“, mahnt Beckmann, „Kinder brauchen klare Regeln, aber keinen ständig erhobenen Zeigerfinger. Sie müssen sich verstanden und gut aufgehoben fühlen.“ Deswegen ist es für Lehrer wichtig, nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern Werte vorzuleben und die Wahrung dieser Werte hoch zu halten.

Problemen, die sich in psychischer oder körperlicher Gewalt zu zeigen drohen oder bereits ausgebrochen sind, müssen direkt angegangen werden: „Konflikte lassen sich nicht vermeiden – aber sie mit Gewalt lösen zu wollen, macht alle zu Verlierern“, so Beckmann, „deswegen ist es wichtig, so früh wie möglich mit verschiedenen Formen von Gewaltprävention auf Kinder zuzugehen, damit sie lernen, Probleme gewaltfrei zu lösen.“


Pressemitteilung 9-14
Weitere Artikel im Bereich ""
27.02.2014
VBE sieht sich bestätigt

„Versuchen, in Beamte erster und zweiter Klasse einzuteilen, hat das Bundesverwaltungsgericht mit seinem heutigen Urteil eine klare Absage erteilt“, erklärt der VBE-Landes- und Bundesvorsitzende Udo Beckmann. Der VBE sehe sich damit bestätigt. Für verbeamtete Lehrkräfte gelten genau wie für alle anderen Beamten Artikel 33 Absatz 4 und 5 Grundgesetz. „Lehrerinnen und Lehrer üben im Sinne des Grundgesetzes Artikel 33 Absatz 4 hoheitliche Befugnisse aus. Beamte erster und zweiter Klasse darf es nicht geben. Verbeamteten Lehrkräften steht deshalb kein Streikrecht zu.“

20.02.2014
VBE: Einigung ist im Sinne der Kinder nötig

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW ermahnt alle Beteiligten, bei den Gesprächen zur Finanzierung der Inklusion einen kühlen Kopf zu bewahren. „Weder Schnellschüsse noch vorzeitiges Aufgeben sind hilfreich, wenn es um die Bedingungen für die bestmögliche Förderung behinderter und nicht behinderter Kinder geht. Die Herbeiführung einer richterlichen Entscheidung sollte erst dann erfolgen, wenn sich eine Einigung zwischen Land und Kommunalen Spitzenverbänden als nicht erreichbar zeigt“, sagt der NRW-Vorsitzende Udo Beckmann. Gestern war es zu Unstimmigkeiten zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und dem Land wegen der Kosten für die Inklusion gekommen.

19.02.2014
VBE: Unterrichtsausfall muss zuverlässig erfasst werden

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW erwartet von der Landesregierung, dass sie den Unterrichtsausfall an den Schulen endlich aussagekräftig erfasst – und zwar in Form einer zuverlässigen Stichprobe. „Wer eine gute und verlässliche Schule will, darf nicht im Trüben fischen“, sagt der NRW-Vorsitzende Udo Beckmann.

17.02.2014
3. Deutscher Schulleiterkongress: Veranstalter ziehen positive Bilanz

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland (WKD), die beiden Veranstalter des Deutschen Schulleiterkongresses (DSLK), ziehen eine positive Bilanz aus dem diesjährigen Kongress. „Einmal mehr hat sich gezeigt, dass der Fortbildungswille der Schulleiter ungebrochen ist“, sagt Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des VBE, „hier in Düsseldorf ist der richtige Ort, um diesem Willen nachzukommen.“ Mit rund 2.000 Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum und dem europäischen Ausland hat sich der DSLK erneut als Top-Bildungsveranstaltung in diesem Sektor präsentiert.

14.02.2014
3. Deutscher Schulleiterkongress mit rund 2.000 Teilnehmern

„Von anderen lernen – das ist für Schulleitungen in allen Bundesländern immer wichtiger“, sagt Udo Beckmann, VBE-Bundesvorsitzender, „Methoden und Ideen müssen nicht immer neu erfunden werden, oft können sich Schulleiter gegenseitig weiterhelfen. Deswegen ist die Vernetzung untereinander nötiger denn je.“

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/500/content_id/3910.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW