Schulsozialarbeit

07.02.2012
Schulsozialarbeit an weiterführenden Schulen, besonders auch an Ganztagsschulen, ist wichtiger denn je und beinhaltet anspruchsvolle Betätigungsfelder für Schulsozialarbeiter.

Bedeutung von Schulsozialarbeit

Bedingt durch einen starken Wandel sozialer Strukturen werden der Bildungs- und Erziehungsauftrag, die Begleitung, Förderung und gesellschaftliche Integration von Kindern und Jugendlichen zunehmend komplexer.
Schulsozialarbeit an weiterführenden Schulen, besonders auch an Ganztagsschulen, ist wichtiger denn je und beinhaltet anspruchsvolle Betätigungsfelder für Schulsozialarbeiter.
Das Ziel, Heranwachsende in ihrer Entwicklung sowohl präventiv als auch kompensatorisch
zu unterstützen, kann nur durch ein sicheres konzeptionelles und finanzielles Konzept sowie  durch eine fachlich fundierte, verlässliche Zusammenarbeit unterschiedlicher Berufsgruppen erreicht werden, bei der unterschiedliche Professionen ihre spezifischen Kompetenzen und Methoden einbringen.

Forderungen zur Schulsozialarbeit

Für eine gelingende Kooperation von Schulpädagogik und Schulsozialarbeit fordert der VBE:
- Jeder Schulform und jeder einzelnen Schule muss mindestens eine Stelle für Schulsozialarbeit zur Verfügung stehen.
- Die Unterstützung durch Schulsozialarbeiter erfolgt auf eigenen Planstellen ohne Anrechnung auf Lehrerstellen.
- Zur Gewährleistung von personeller Kontinuität und langfristig effektiver Kooperationsmodelle muss die Zwangsteilzeit bei den Beschäftigungsverhältnissen im Bereich der Schulsozialarbeit aufgehoben werden.
- Der Einsatz von Schulsozialarbeitern muss gemäß ihres spezifischen Kompetenz- und Aufgabenprofils erfolgen.
- Für die gemeinsame Konzeptarbeit und den regelmäßigen Erfahrungsaustausch von Lehrkräften und  Schulsozialarbeitern sind  die entsprechenden Zeitressourcen zur Verfügung zu stellen, die sich für die Schulen bedarfserhöhend auswirken müssen.
- Die gemeinsame Schulentwicklungsarbeit bedarf einer professionellen Begleitung und regelmäßigen Evaluation.
- Für Schulsozialarbeiter, die an Schulen beschäftigt sind, die von Schließung bedroht sind, ist rechtzeitig ein transparentes und verlässliches Personalkonzept zu entwickeln.

Gesetzliche Grundlagen für Schulsozialarbeit

Für die Schulsozialarbeit bilden die folgenden Texte die gesetzlichen Grundlagen:
- BASS 21 – 13 Nr. 6
- BASS 1 – 1 (Schulgesetz)
- Kinder- und Jugendförderungsgesetz
- BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)
- StGB (Strafgesetzbuch)

Die  Sozialarbeit im Schuldienst des Landes NRW ist  vor allem im Runderlass des MSW vom 23.01.2008 (BASS 21-13 Nr.6) gesetzlich geregelt. Darüber hinaus bestimmt der § 80 Abs.1 SchulG, dass die Schulentwicklungsplanung und die Jugendhilfeplanung aufeinander abzustimmen sind. Das Kinder- und Jugendförderungsgesetz verpflichtet den Träger der Jugendhilfe zudem, ein abgestimmtes Konzept über die Zusammenarbeit aller an der Jugendhilfe Beteiligten zu entwickeln.
Diese allgemeinen Formulierungen helfen in der täglichen Praxis der Schulsozialarbeit nicht immer weiter, so dass man im Rahmen der verantwortungsvollen Tätigkeit regelmäßig ungeklärten Fragestellungen begegnet. Hierbei sind auch arbeits-, dienst-, und strafrechtliche Problemstellungen zu beachten, die häufig nur durch Einzelfallentscheid zu lösen sind.

Unterstützung bei rechtlichen Problemen

Die sozialpädagogische Ansprechpartnerin Anja Urbaniak (Leiterin Ref. Schulsozialarbeit im VBE NRW) sowie die Rechtsabteilung des  VBE beraten Sie  gern u.a. zu folgenden Themenbereichen:
- Schweigerecht und Schweigepflicht der Schulsozialarbeiter (vgl. StGB § 203)
- Zusammenarbeit mit der Schulleitung (vgl. SchulG § 59 Abs. 1)
- Arbeitsrechtliche Grundlagen (z.B. Vertragsgestaltung, Probezeit, Bewährung, Befristete Beschäftigungsverhältnisse, Teilzeitbeschäftigung, Anordnung von Mehrarbeit, Anspruch auf Arbeitszeugnis,  Personalakteneinsicht, Kündigungsfristen, Auflösungsvertrag)
- Tarifrechtliche Regelungen (z.B. Eingruppierung, Wochenarbeitszeit, Urlaubsanspruch, Jahressonderzahlungen)
- Vorgesetzte/Zuständigkeit/Fachaufsicht (vgl. BASS 10-32 Nr. 32)

Weitere Artikel im Bereich ""
22.02.2016
Korrektur der Eingruppierung sozialpädagogischer Fachkräfte

in der Schuleingangsphase an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen

08.01.2016
SuE: Neue Entgelttabellen online

Sozial und Erziehungsdienst

03.02.2014
Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Kinderbildungsgesetzes

Der Verband Bildung und Erziehung begrüßt die Initiative der Landesregierung NRW das Kinderbildungsgesetz zu verbessern, um den Bedarfen von Kindern und deren Familien sowie den gesellschaftlichen Entwicklungen besser gerecht zu werden.

12.12.2013
Einkommensrunde 2014 für Bund und Kommunen

Die nächste Einkommensrunde mit Bund und Kommunen beginnt am 5.3.14

12.12.2013
Einkommensrunde 2014 für Bund und Kommunen

Die nächste Einkommensrunde mit Bund und Kommunen beginnt am 5.3.14

22.11.2013
Fachliche Anbindung der sonderpädagogischen Lehrkräfte an allgemeinen Schulen

VBE-Positionspapier

14.10.2013
U3 in der Praxis noch eine Riesenbaustelle

Leiterin eines Familienzentrums spricht Klartext

14.10.2013
U3 in der Praxis noch eine Riesenbaustelle

Leiterin eines Familienzentrums spricht Klartext

12.03.2013
Gemeinsam stark - im Elementarbereich
Wir fordern die folgenden Gelingensbedingungen für Sie ein:
27.04.2012
Wie viel Bildung braucht der Elementarbereich?
Hier erhalten Sie den Vortrag zum nordrhein-westfälischen Erzieherinnentag 2012 
03.04.2012
Einigung erzielt
Verhandlungs- und Bundestarifkommission der dbb tarifunion haben in der „Nachspielzeit“ – die Verhandlungen wurden um einen Tag verlängert – einem Kompromiss zugestimmt, der im Kern tabellenwirksame 6,42 Prozent mehr Einkommen vorsieht.
12.02.2012
Forderung des dbb zur Einkommensrunde 2012
für Arbeitnehmer des Bundes und der Kommunen sowie für Bundesbeamte
07.02.2012
Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase
17.03.2011
Frühkindliche Bildung stärken – Bildungschancen verbessern
18. nordrhein-westfälischer Erzieher/innen-Tag des VBE
„Wenn die Politik den Elementarbereich als Fundament des Bildungswesens ernst nimmt, dann darf nicht länger die Frage ‚Wie viele Kinder verkraftet eine Erzieherin‘ im Vordergrund stehen, sondern dann muss sich der Schlüssel ‚Anzahl der Kinder pro Erzieherin’ allein an qualitativen Standards orientieren“, erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE (Verband Bildung und Erziehung), vor 250 Erzieherinnen und Erziehern in Dortmund. mehr
01.03.2010
Tragfähiger Kompromiss beendet Einkommensrunde mit Bund und VKA
Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern.
30.10.2009
Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase
Seit dem 01.08.2005 erfasst die Berufsbezeichnung „Sozialpädagogische Fachkraft“ in der Schuleingangsphase das bisher eigenständig in den damaligen Schulkindergärten beschäftigte Fachpersonal.
29.07.2009
VBE begrüßt dieTarifeinigung für Sozial- und Erziehungsdienst
Bis zu 10 Prozent mehr Einkommen für Erzieherinnen und Erzieher. Teilweise über 250 Euro mehr für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter mit besonderer Fallverantwortung. Das sind materielle Kernpunkte nach acht Runden und zuletzt einem Verhandlungsmarathon von vier Tagen zur Eingruppierung für den Sozial- und Erziehungsdienst.
05.05.2009
Auswertungstagung - Forum Förderung von Kindern
Forum Förderung von Kindern: Ergebnisse der Tagung vom 27.04.09 in Dortmund
18.03.2009
Kompetenz- und Aufgabenprofil der sozialpädagogischen Fachkräfte
Kompetenzbereiche - Aufgabenbereiche - Tätigkeitsbereiche - Gremienzugehörigkeit
18.03.2009
Sozialpädagogische Fachkräfte an Grundschulen: Nachbesetzungsmöglichkeiten/Arbeitszeitgestaltung
VBE aktuell 09/09
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/77/content_id/2937.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW